A!112 – Who are you killing tonight?

Freitag, 6. Mai 2016, 12:15 Uhr

Wir schauen ganz kurz Tagesthemen und sehr ausführlich Obamas letztes Correspondents’ Dinner mit Gastredner Larry Wilmore. Themen: Medien, TTIP, Politik in Amerika. Da Trump vs. Clinton nun feststeht können wir Obama ein wenig verabschieden und nehmen als aufgeklärte Humortheoretiker die Spaßveranstaltung sehr ernst.

Wir danken unseren Produzenten Tobias, Veronika, Frank, Lorenz, Christoph, unseren Unterstützern Till, Frank, Thorsten, Alexander, Timon, Thorsten, Ronny, Andreas, Alexander, Timo, Nik, Paul, Sven, Felix, Daniel, Stefan, Benjamin & Denise, Benjamin, Lukas, Torsten, Janek, Christian, Sören, Benedikt, Bernhard, Rüdiger, Steffen, Steffen, Daniel, Alexander, Maria, Felix, Frank, Martin, Karl Ulrich, Marie Isabel, Samuel, Clemens, Jan, Clemens, Frank, Johannes, Lea, Jean-Marie, Paulina und Lukas.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

A!111 – Der Weise Ritter

Freitag, 29. April 2016, 11:56 Uhr

30. April., Hinweis: Sowas ist inakzeptabel! In diesem Podcast gilt – darauf haben wir mehrmals hingewiesen – nicht das gesprochene, sondern das diskutierte Wort. Hass und Hetze, verbunden mit dem “Aufwachen! Podcast”, ärgern uns. Wer Probleme mit den Inhalten hat, sollte uns ansprechen – offen in den Kommentaren oder zurückgezogener per E-Mail, oder still weitergehen. Die Kontaktdaten stehen auf dieser Seite jedem zur Verfügung, andere Podcasts stehen ausreichend zur Auswahl. Nutzt diese Möglichkeiten. Der Podcast funktioniert nach einem einfachen Muster. Tilo und Stefan spielen sich Clips aus den Nachrichten vor, ohne die Clips des anderen zu kennen. Wenn in der Diskussion nicht jeder Satz sitzt, ist das keine “menschenverachtende Scheiße”, sondern allenfalls Diskussionsgrundlage. Im Speziellen: Moralisches Empören macht Spaß. Aber kümmert euch, wenn ihr an akuter, zielsuchender social-justice-warriorness leidet, auch um die strukturellen Probleme hinter der Lust am sinnlosen Streit und führt ein Gespräch mit eurem Abgeordneten.

Richter Fischer: “Würde man unter deutschen Abiturienten einen Wissenstest über Grundlagen des Sexualstrafrechts machen, so wäre das Ergebnis vermutlich erschütternd.” ‘Abiturienten’ ist eine beliebige Variable.

Wir schauen heute Journal, Euronews, PBS. Themen: Sexualstrafrecht, Arbeitsministerin, BAMF-Chef, Deutsche Bank, Flüchtlinge in Callais, Israel, Russlands Kosmospläne, Trump.

A!112 gibt’s erst nächsten Freitag. Viel Spaß auf der Republica und dem Sendezentrum, das wohl für genügend Podcastnachschub sorgen wird. Stefan ist nicht da, Tilo treibt sich allerdings auch auf der Republica herum, unter anderem, um Arbeitsministerin Andrea Nahles zu sprechen. Schreibt eure drängenden Fragen gerne in die Kommentare.

Wir danken unseren Produzenten Dominique, Eva Maria, Andreas, unseren Unterstützern Jens, Stephan, Marek, Tobias, Timo, Bernhard, Sebastian, Sebastian, Ivon, Max, Bernd, Jenny, Magnus, Tobias, Tobias, Jannik, Bettual und allen Flatterern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

Vorab: Outro für A!111 – Trumps Außenpolitik

Während Obama in England weilte, um dort zu erklären, das britische Empire sei ein so wichtiger Verbündeter, weil es Her Majesty, The Queen vermöge, Mitarbeiterinnen des Weißen Hauses in bewusstseinsdämmernde Gemütszustände zu versetzen, hielt Möchtegernpräsident Donald Trump seine Rede zur künftigen Außenpolitik, wenn Amerika sie will. Stefan hat sie auf eine Viertelstunde gekürzt.

Sie ist interessant: Aussöhnung mit Russland, Amerika als archimedischer Punkt, Kriege nur, wenn sie gewonnen werden und Frieden durch die Betonung von Nationalstaaten, anstelle einer Flucht in universelle Werte und globale Bündnisse, die vor lauter Mitgliederegoismus doch nicht halten, was sie in Sonntagsreden versprachen. Vielleicht kann man es so sagen: Ähnlich ehrliche Reden von Protagonisten zum Thema finden sich selten. (Youtube)