A!025 – Das Abendland wird nicht in Griechenland verteidigt

Mittwoch, 17. Juni 2015, 16:48 Uhr

Wir schauen: BPK, heute Journal, Tagesthemen und Frontal 21. Themen: Griechenland, Bundeswehroffensiven, Flugabwehr, TTIP, Flüchtlinge, Umfaller-SPD, Gaza, Datenschutzverordnung.

Wir danken unseren Unterstützern Jan, Antje, Sophie, Stefan und allen Flattterern.

Kapitelmarken trage ich nach! #Zeitnot

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

10 Gedanken zu „A!025 – Das Abendland wird nicht in Griechenland verteidigt“

  1. Ich finde den zweiten Jingle sehr schön, hat mir direkt ein Schmunzeln auf die Lippen gebracht.
    Mein Verständnis von Herrn Seiberts Aussagen zu der Entscheidung, wie die Regierung mit der Selektorenliste umgehen wird, war wie folgt: Es gibt ein Konsultationsverfahren auf unbegrenzte Zeit. Wenn das abgeschlossen ist, werden die zuständigen Gremien (und nicht der Souverän, also die Bevölkerung) darüber informiert, zu welchem Entschluss man gekommen ist und wie jetzt verfahren wird. Ich habe ihn nicht so verstanden, dass die Gremien dann über die Listen informiert werden, sondern über das verhandelte Verfahren, also beispielsweise: Wir haben mit den Amerikanern gesprochen, mit einem Sonderermittler können sie leben, den richten wir dann jetzt gnädig für euch ein, alles andere geht halt nicht, weil Staatswohl.
    Ich finde es richtig und wichtig, dass die Opposition in diesem Fall einen Gang nach Karlsruhe ankündigt, denn es ist festzuhalten: Ja, die Amis haben die Listen eingespeist. Aber auch: Ja, der BND hat Einsicht in die Selektorenliste, sonst hätte er keine rausschmeissen können, als ihnen was aufgefallen ist. Kurz: Es darf nicht sein, dass der Kontrollierte über mehr Wissen verfügt als der Kontrolle, dann verkommen die – eh schon viel zu schwachen Kontrollinstanzen – endgültig zur Farce. Das Parlament entmachtet sich munter selbst; danke Traditions-Arbeiterpartei SPD.

  2. Seit wann macht Klaus Kleber eigentlich so auf Jugendsprache? Ist das ein Versuch des ZDF jüngeres Publikum zu aktivieren?
    Ach ja, und der zweite Jingle gefällt mir besser. Aber nichts gegen Tilo.. 😉

  3. Schade, dass mein kritischer Kommentar zum Thema Bilderberg nicht mal erwähnt wurde sowie auf meine Frage bezüglich Egon Bahr nicht eingegangen wurde, aber natürlich habt ihr auch nicht die Zeit euch wirklich mit jedem Kommentar auseinanderzusetzen, naja vielleicht beim nächsten mal …

    1. Ich habe die Bilderberg-Kommentare erwähnt und zum nachlesen empfohlen. Zu Egon Bahr: Wir kommentieren das nicht. Warum sollten wir?

    2. Ihr habt einen Kommentar mit einem Wiki-Artikel erwähnt zum Thema Bilderberg, der die Bilderberg-Konferenzen gegen Kritik eher verteidigt hat, statt euch mit kritischeren Kommentaren auseinanderzusetzen, obwohl es berechtigte Kritik an Bilderberg gibt, das fand ich halt so schade. Die Frage zu Egon Bahr sollt bzw. müsst ihr natürlich nicht unbedingt beantworten, das ist ja eure Sache, hatte auch nicht viel mit der Thematik an sich zu tun, deswegen kann ich das verstehen.

  4. Zum Thema Rundfunkbeitrag / Handelsblatt-Redakteur:
    Holger Kreymeier von Fernsehkritik-TV hat mit dem Herrn ein Interview geführt (veröffentlicht auf Massengeschmack.tv hinter Paywall):
    Kurzzusammenfassung:
    – Hauptsächlich ging es ihm um das Geldsystem und die Zurückdrängung des Bargeldes in ebendiesem, Rundfunkbeitrag war nur der Aufhänger. Hinzu kommt die bekannte Kritik am Giralgeld und an den Bankenrettungen.
    – Je mehr er sich jedoch mit dem Beitrag beschäftigt, umso stärkere Abneigungen dagegen entwickelt er. Er sieht es als unsoziale Kopfsteuer. Außerdem hat er einige Programmbeschwerden laufen. Insbesondere Rolf-Dieter-Krause kritisiert er, da er regelmäßig journalistische Standards verletze.
    – Bisher gab es keine Antwort seitens des Beitragsservices, er hat jedoch etliche Zuschriften erhalten, die ähnlich verfahren wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.