A!197 – Die nervöse Republik

Freitag, 21. April 2017, 21:44 Uhr

“Die nervöse Republik” verspricht viel Einblick. Was uns der Film insbesondere zeigt, sind ratlose Eliten in der Politik und in den Medien. Darf man als Berichterstatter auch Aktivist sein? Falls ja, was tut man, wenn die politischen und publizistischen Rhythmen und Regeln dann aber woanders festgelegt werden? Wir gucken mit Stephan Lamby und seinem FAZ-Frühkritiker Hans Hütt die Dokumentation, die uns die vergangenen Monate aus Sicht von Brinkbäumer, de Maiziere, Diekmann, Maas, Petry, Tauber, Barley und Reichelt aufschlüsselt.

Wir danken unseren Produzenten Leo, Christoph, Klaus, Kai, Bernhard, Danny, Anthony, Christoph & Franz und unseren Unterstützern Rene, Roland, Robert, Bernhard, Dirk, Markus, Frank, Jens, Koray, Jonas, Dirk & Sarah, Jan, Simon, Robert, Marcel, Mutlu, Robert & Linda, Anonym, Anton, Christian, Daniel, Thomas, Stefan, Sebastian, Emanuel, Leon, Raffael, Jannik, Nils, Stephanie, Anonym, Yasin, Axel, Sabrina, Roman, Domenico, Florian, Jan-Thorben, Raphael, Henning, Leonard, Alexandra, Christopher, Bernhard, Tobias, Jan, Jacob, Christopher, Clemens, Max, Jannik, Anna, Sebastian, Marius, Timo, Tim, Nicolas, Elio, Adnan, Felix, Ralph und Tim.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Hans
avatar Stephan
Die Ausgabe lässt sich hier kommentieren. Die Kommentare werden mit Zeitverzug moderiert und dienen in erster Linie als Hinweise an Stefan und Tilo. Fragen und Diskussionen sind im Forum besser aufgehoben.

A!196 – Schäfchen streicheln

Dienstag, 18. April 2017, 14:07 Uhr

Singels mit “unterdurchschnittlichem Einkommen” tragen überdurchschnittlich zur Staatsfinanzierung bei, sagen die OECD-Beobachter. Und die überdurchschnittlich Verdienenden? Die zahlen auch – bis zur Beitragsbemessungsgrenze und brauchen den Staat ansonsten als sicheren Hafen fürs leicht vermehrte Geld. Christian Nietsche, Chefredakteur vom BR, findet das alles ok, weil, “wenigstens keine Extremisten”. Wir fühlen uns dagegen hypernormalisiert. Auch, was Trump und Erdogan angeht. Der Wahnsinn hat angeklopft und hält jetzt Hof im Sultan-Palast.

Wir danken unseren Produzenten Richard, Maria und unseren Unterstützern Ricardo, Adrian, Jürgen, Hendrik, Kerstin, Peter, Ivon, Peter, Henrik, Bastian, Felix, Daniel, Lasse, Julian und Michael.

Hinweise zur Diskussion darum, ob man auch anders in die Politik mitmischen kann, als durch eine neue SPD Mitgliedschaft. Stefan bezog sich konkret auf Ulf Buermeyers Tweet, in die SPD einzutreten, statt sein politisches Engagement anderweitig zu verwenden.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Die Ausgabe lässt sich hier kommentieren. Die Kommentare werden mit Zeitverzug moderiert und dienen in erster Linie als Hinweise an Stefan und Tilo. Fragen und Diskussionen sind im Forum besser aufgehoben.

A!195 – Raussismus

Freitag, 14. April 2017, 15:05 Uhr

Frankreich steht seit Monaten Kopf. Aber Jean-Luc Mélenchon reicht das noch lange nicht. Bitte, wer? Na er: Raus aus der Nato, raus aus der Atomkraft, rein ins neue Europa und rein in den Élysée-Palast. Und wenn nicht er, dann jemand der anderen, die alles anders machen wollen. Alles neu macht der Mai. Nur unsere Nachrichtenjournalisten erzählen uns nichts davon. Stattdessen Daily-Soap-Drehbuch mit den Linken, damit die auch mal in den Tagesthemen vorkommen und unfassbar viel zur Bombe gegen den BVB, über die wir noch nichts wissen. Außerdem heute: viel Krieg.

Wir danken unseren Produzenten Daniel, der Hörgemeinschaft Andreas, Birgit & Jan, Winfried, Tobias, Romana und unseren Unterstützern Sebastian, Daniel, Hans-Peter, Patrick, Florian, Bernhard, Matthias, Ralf, Steffen, Valentin, Anna, Igor, Jannik, Anne-Helena, nursoda, Lukas, Sebastian, Andreas, Thomas und Hannes.

Thomas Wiegold, augengeradeaus.net: USA setzen „Mother of all Bombs“ erstmals ein – in Afghanistan

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Thomas
Die Ausgabe lässt sich hier kommentieren. Die Kommentare werden mit Zeitverzug moderiert und dienen in erster Linie als Hinweise an Stefan und Tilo. Fragen und Diskussionen sind im Forum besser aufgehoben.