A!093 – Al Nusra???

Freitag, 26. Februar 2016, 16:23 Uhr

Wir schauen Bundespressekonferenz, hören aus dem Buch “Die schwarze Macht” von Christoph Reuter und gucken Tagesthemen. Themen: Krieg, Flucht, Elend, Schuld, Gitmo, Menschenmathematik.

Wir danken unseren Unterstützern Johannes, Christian, Verena, Dirk, Toni, Julian, Frank, Christine, Markus, Jens, Annika, Daniel, Adam, Norman, Lukas, Tobias, Florian, Marco, Axel, Heiko, Daniel und allen Flatterern.

Der Aufwachen! Podcast endete mit Ausgabe 444. Ihr findet Stefan beim Fernsehpodcast und Tilo bei Jung & Naiv.

avatar Stefan
avatar Tilo

76 Gedanken zu „A!093 – Al Nusra???“

  1. Ohne die 93 schon gehört zu haben – aber sonst vergesse ich’s wieder:
    Habt Ihr vielleicht ein paar Tipps in Sachen englischsprachiger Presse auf Lager?

  2. Hi. Ein wenig Off-Topic leider.

    Es geht um die Spenden/Flatter/Produzenten-Aufrufe.

    Ich höre seit Paris II (Vielen Dank an Herrn Thevessen für den mir neuen Begriff) den Aufwachen Podcast. Und schon lange bin ich der Meinung, dass dieser Podcast extrem gut und wichtig ist und ausreichend Unterstützung benötigt. Stefans Hochrechnung in A!92 bzgl. wie häufig man es hört und was es einem Wert ist – das habe ich schon länger im Hinterkopf. Das gleiche gilt für Jung & Naiv. Leider bin ich eine faule Socke und verschiebe das Überweisen jedes Mal um einen weiteren Tag (und viele andere Dinge in meinem Leben).

    Jetzt habe ich mich jedoch dazu entschlossen die Spende für Aufwachen erst einmal sein zu lassen. Stefans Ankündigung in A!88 im Vorfeld die Kommentare zu zensieren kann ich aus Prinzip nicht unterstützen. Nachträgliche Moderation von Kommentaren kann ggfs. in Ordnung sein, aber Zensur im Vorfeld kann ich einfach nicht unterschreiben. Zusätzlich noch Stefans Kommentar zum Spamfilter in A!92 und Tilos “Jaja” hat mich noch mehr zweifeln lassen, aber wer weiß was ich da jetzt reininterpretiere. Dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung und Stefan kann schalten und walten wie er hier will. Wie es bei J&N läuft weiß ich nicht, aber die konsequente BPK Dokumentation gehört endlich von mir belohnt. Moment.

    Meine Meinung kann, aber muss nicht, mit einem typischen flappsigen Basta-Kommentar (joa, das flappsige “ist halt so, basta” gehört regelmäßig dazu und passt auch) von Stefan bewertet werden. Kenntnisnahme reicht mir.

    1. “Zensur im Vorfeld” – was soll das sein? Sofia, du brauchst keine umständlichen Selbstdiagnoseübungen darlegen, um zu erklären, dass du uns nicht unterstützt. Entweder du tust es oder nicht, aber sich hier noch einen Ablass abzuholen geht vielleicht einen Schritt zu weit. Wenn du unseren Podcast hörst, hat er für dich einen Wert – ob du es dir vor Publikum ausredest oder nicht. Du musst dich nicht bei uns entschuldigen.

      Und nochmal zur Zensur: Zensur ist, wenn dir die Regierung verbietet, einen eigenen Podcast zu machen. Wenn ich hier Pöbeleien sperre opfere ich nur meine Zeit im Kampf gegen die Facebookiesierung des Internets. Also bitte kein Drama draus machen… Es heisst im Übrigen “moderieren”.

    2. Hehe, kein Problem. Basta & ist so.

      Klar hat der Podcast einen Wert für mich. Einen ziemlich hohen sogar.

      Aber ich war mir darüber nicht im klaren, dass ich einen Ablass abhole und Selbstdiagnose betreibe. Ich habe mich auch nicht entschuldigt. Ich habe meine Meinung dazu geäußert, dass ich vorauseilende Kommentarsperren nicht unterstütze. Ich glaube auch nicht, dass dieser Podcast das nötig hat. Ist ja kein Facebook oder gar Youtube hier. Aber egal, das ist Dein Ding…

    3. Ja, ist kein Youtube und Facebook hier. Warum? Weil wir uns um die Kommentare kümmern, sie schätzen und zum inhaltlichen Teil des Podcasts machen. Aber manche Kommentatoren, die beispielsweise die Kanzlerin mit dem Führer gleichsetzen und Flüchtlingen den Tod wünschen, müssen wir sperren, weil wir laut Gesetz (Störerhaftung) ansonsten für sie haften.

      Ich bin mir im Klaren, dass die Dimensionen der Verantwortung nicht allen klar werden. Mir liegt viel daran, dass dieser Podcast und sein Drumherum so lockerleicht wie möglich daher kommt und konsumiert werden kann. Aber das alles macht viel Arbeit. Wenn du da nur Zensur siehst und Erklärungen suchst, uns nicht zu unterstützen – gut. Mich hat dein Kommentar sehr geärgert.

    4. Ist dir die freie Kommentarkultur etwa das nicht wert, Stefan? warum einfach mal nicht Klagen riskieren, weil es hier halt ein paar Durchgeknallte gibt? das Geld haben wir doch!

      😀

  3. Bitte nicht ärgern.
    Ich war bisher der Meinung, dass es prinzipiell reicht Godwin’s Law im Nachhinein raus zu moderieren, anstatt erst einmal zu gucken, welcher Kommentar mir überhaupt auf meiner Seite passt und welcher nicht. Auch bei Themen, welche polarisierend sind und man Trolle schon im Vorfeld erwartet.
    Ja, mir ist die Dimension der Verantwortung ganz sicher nicht so klar wie Dir und ich bin froh über die Lockerleichtigkeit der Sendung.

    1. Sofia – nochmal für dich: Ich weiss nicht, was du meinst. Hier wird nicht “erst einmal geguckt, welcher Kommentar überhaupt passt”. Hingen deine Kommentare etwa in irgendeiner Kommentar-Warteschleife??? Nein, sie erschienen sofort – ganz ohne Megazensur und Meinungsunterdrückung. Diese Unterstellungen und Unachtsamkeiten von dir ärgern mich.

  4. Ich muss hier doch mal den Christoph Butterwegge beistehen, den ihr schon zum zweiten Mal kritisiert. Ich kenne diesen Politikwissenschaftler als einen der engagiertesten Verteidiger des Sozialstaates von denen wir wahrlich nicht viele haben in unserem neoliberalen Deutschland.
    Ich halte selber das BGE grundsätzlich für eine schöne Idee, stimme aber Butterwegge in seiner Kritik zu:
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26307
    Man kann seine Kritik nicht einfach wegbügeln wie ihr es in Folge 79 und 93 gemacht hat, glaub ich. Wenn man das BGE mit spitzer Feder nachrechnet und volkswirtschaftlich wie auch gesellschaftlich genau betrachtet, dann findet man meiner Ansicht schnell heraus dass es da mehrere grosse Haken gibt.
    Und wenn ihr ein bisschen googelt, dann werdet ihr schnell herausfinden, dass Butterwegge, wenn es um Sozialstaat geht, zu den Guten gehört. In den Tagesthemen etc. wir man das anhand dieser Interviewschnipsel das sicherlich nie herausfinden können, weil das journalistisch auch gar nicht gewollt ist. Leider.

    1. Wir haben die Butterwegge-O-Töne jeweils in voller Länge hier gespielt. Ob hinter der massenmedialen Kommunikation ein engagierter, kluger Kopf steckt, wissen wir nicht – woher auch. Entscheidend ist, was bei Oma Erna zuhause ankommt – das haben wir besprochen und kritisiert.

    2. Ich denke Butterwegge hat mit seinen Kommentaren zum BGE gezeigt, dass er einer von relativ vielen Linken ist, die zwar eine sehr ausgeprägten Sinn für sozialen Ausgleich und Unterstützung Bedürftiger haben, jedoch eine eher klassische bzw. konservative Arbeitsethik vertreten. Sarah Wagenknecht und Gregor Gysi sind da sehr ähnlich aufgestellt. Alle drei scheinen mir in ihren Argumentationen sehr schwach, man merkt, dass sie (aufgrund dieser Arbeitsethik) einen sehr beschränkten Zugang zu den Argumenten für das BGE haben und mir drängt sich der Eindruck auf, dass sie deshalb auch nicht gewillt sind, sich damit wirklich intensiv auseinanderzusetzen, gerade Gysi wirkte doch immer sehr uninformiert bzgl. BGE.
      Aber das wird sich in den nächsten 10-15 Jahren ändern, weil dies das große emanzipatorische Projekt der Linken ist/wird und vor allem dank fortschreitender Automatisierung auch früher oder später nicht mehr zu ignorieren sein wird.

    3. Ich denke man macht es sich zu einfach wenn man die Argumente der BGE-Kritiker wie Butterwegge so abqualifiziert. Langfristig kommen wir aufgrund der ändernden Arbeitswelt wohl nicht um einen Mechanismus herum der einen Ausgleich schafft zwischen denen die noch Arbeit haben und denen die auf dem Arbeitsmarkt chancenlos sind. Aber alle Modelle die ich kenne sind entweder nicht finanzierbar oder stellen den Menschen schlechter als bei HartzIV. Was Leute, wie Jens Berger, Flassbeck oder halt Butterwegge gegen BGE sagen hat halt Hand und Fuss. Das hat nichts mit Arbeitsethos etc zu tun, sondern mit Finanzierbarkeit und gesellschaftliche Auswirkungen. Ich will auf jeden Fall nie in einem Land leben wo das Althaus-Modell oder das Modell von Götz Werner zur Anwendung kommt. Das wäre sozialpolitisch eine Katastrophe. Und am wichtigsten, wer sollte eine so tief gehende Transformation unseres Sozialstaates durchführen bei dem politischen und volkswirtschaftlichen Personal das uns gegenwärtig zur Verfügung steht???

    1. Jo, aber da wird auch nur auf schlechte Youtube-Versionen verlinkt. Üblicherweise gibts mit ein bisschen Abstand immer HD Uploads der Sender…

  5. Zum Thema Armut fand ich diese WDR Doku, die in der ARD lief, ganz gut. Ist wohl nicht mehr in der Mediathek, aber zumindest im Moment auf Youtube zu finden. “Wie solidarisch ist Deutschland”

    https://www.youtube.com/watch?v=h8JtpTpcB7Q

    Läuft natürlich immer zu Uhrzeiten, bei denen viele schon abgeschalten haben, aber immerhin wird es thematisiert.

  6. Danke für deinen Segen für den Wertegemeinschaft-Podcast, Stefan!
    Ich wollte erst einmal ein paar Folgen aufnehmen, bevor ich mich dem kritischen Internetpublikum stellen muss, damit ich behaupten kann, dass das noch alles Anfängerfehler waren… dem Papapodcast von meinem kleinen Projekt entgeht das aber natürlich nicht.
    Diese Pingback-Funktion war mir gar nicht bekannt, jetzt hat mich die Erwähnung und der Link aber doch tierisch gefreut! (Da könnte man mich jetzt psychoanalytisch schön auseinander nehmen)

    Seitdem ich die heutige Folge Soziopod gehört habe, nehme ich das radikalkonstruktivistische Ablegen der Wahrheit auch wieder ernst, ich merke dass du da aber auch schwächelst. Mir kommt es aber so vor, als ob das fast mit jedem ambitionierten Wording irgendwann passiert. Ist vielleicht eine Frage an die Sprachforschung (Germanistik?), herauszufinden, wie Wordings aufgebaut sein müssen, damit damit gesellschaftliche Veränderungen geschaffen werden.

    Soziopod hier: http://bit.ly/1ifz2QP

    Jetzt habe ich vor lauter Gefreue meine anderen Gedanken zum Podcast vergessen, vielleicht bin ich selbst mit eurem Podcast manchmal nicht so weit entfernt von Oma Erna.

  7. Nun bekommt Trump auch noch das Endorsement von Chris Christie. Lasse mich später gerne drauf festnageln: Meine beiden Tipps für das, was nun folgt — 1. Trump wird nominiert – auch wenn das viele in Deutschland immer noch nicht wahrhaben wollen. 2. Wenn Clinton bei den Demokraten nominiert wird, dann hat Trump beste Chancen, Präsident zu werden – sofern ein unabhängiger Kandidat wie Bloomberg nicht noch ins Rennen eingreift. Trump mobilisiert, Clinton nicht.

    Sehe nur noch ein Szenario, dass Trump es nicht wird: Indem Cruz in Texas verliert und dann aus dem Rennen aussteigen muss und dann zusammen Rubio und Kasich vor die Presse treten und sagen: Wir beide zusammen oder Trump.

    Bei den Demokraten ist der Super Tuesday wie gemacht für Clinton (2008 war das regional viel mehr ausgewogener). Es werden fast nur Staaten aufgerufen, in denen Clinton leichtes Spiel hat.

    Werde mir trotzdem die Nacht um die Ohren schlagen nächsten Dienstag.

  8. 1. Kommentarlesung
    Tilo und Stefan, ich kann einige eurer Aussagen in der Kommentarlesung nicht so recht nachvollziehen. Ihr relativiert Trumps Mauer-Demagogie damit, dass Europa das ja gerade auch macht. Oder zumindest unterstellt ihr dem Kommentator (und anderen, die so denken) implizit, dass sie ja Heuchler wären, wenn sie Trump als Demagogen titulieren, weil Europa genauso bescheuert handelt, wie Trump es gerne würde? Als würden die Kommentatoren Europas Abschottung zwangsläufig für richtig halten…
    Ich halte Trump unter anderem wegen dieser Forderungen für einen Demagogen und die europäische Abschottungspolitik für völlig falsch und unmenschlich und habe dagegen schon demonstriert. Alle, die so eine Abschottungspolitik unterstützen, von Orban über Faymann, Hollande, Szydlo bis zu Merkel, sind nicht nur Demagogen, sondern schlimmer, weil sie es schon umsetzen.

    Zur Republikaner-Debatte auf CNN: Ich bin gespannt, was ihr dazu in der nächsten Folge zu sagen habt, wenn ihr sie komplett gesehen habt. Aus meiner Sicht hat Trump diesmal verdammt schlecht ausgesehen. Wenn einem als jemand, der rabiat gegen illegale Immigranten vorgehen will, auf der Bühne an den Kopf geklatscht wird, dass man doch selber polnische illegale Arbeitsmigranten beschäftigt hat ist das ein ziemlicher Reinfall. Und damit hat sich Rubio nur gegen ihn warmgemacht. Er ging sogar soweit, zu sagen, dass Trump doch ohne die geerbten 200 Millionen nichts geworden wäre… damit verrät er zwar eigentlich eine Grundüberzeugung republikanischen Denkens (dass erfolgreiche Unternehmer das immer sind, weil sie so großartig sind und nicht weil sie aus reichen Familien kommen) aber als Angriff ist das schon eine harte Kante. Dazu haben sich Cruz und Rubio diesmal nicht so von Trump herumkommandieren lassen, sondern gegengehalten und – das ist das wichtigste – Rubio hat Trumps Ahnungslosigkeit insbesondere bzgl. seiner “Pläne” für das Gesundheitssystem so richtig vorgeführt, indem aufgezeigt hat, das Trump immer nur die gleichen leeren Plattitüden vorträgt, aber nicht in der Lage ist irgendwelche konkreten Pläne zu präsentieren.

    2. Nachrichten
    Darth Tillich ist einfach eine Lachnummer…

    Butterwegge ist in den letzten Monaten auch immer enttäuschender geworden. Er hat einige recht gute Bücher zum Neoliberalismus und Abbau des Sozialstaats geschrieben aber die Aussagen zum BGE und jetzt diese… meine Güte, das ist ein Abstieg.
    Der Kommentar zum Armutsbericht ist dann echt allerunterste Schublade. Weiß der Mann eigentlich, wie viele dieser 10 Millionen Menschen in Berufen arbeiten, die ziemlich hohe Bildung erfordern? Ich meine besonders diejenigen in Sozialberufen. Arm in Deutschland sind überproportional Frauen und exorbitant überproportional alleinerziehende Mütter. Und beschäftigt in mies bezahlten Sozialberufen sind… vor allem Frauen. Da könnte ein Zusammenhang bestehen, vielleicht sollte man mal die katastrophale Unterfinanzierung der sozialen Einrichtungen (besonders Pflege) als erste zu beseitigende Ursache für Armut angehen…
    Und von Altersarmut durch verfehlte Rentenpolitik spricht er – völlig richtig. Aber das lösen wir mit Sicherheit nicht durch längeres Arbeiten, denn die Produktivitätsgewinne machen im Handumdrehen den vielbeschworenen „demographischen Faktor“ der Überalterung wett. Das Problem ist nicht, dass zu wenig gearbeitet wird sondern zwei Dinge:

    a. Zu wenig gutverdienende Berufsgruppen zahlen in die Rentenkasse ein (hier könnte man sich mal die Schweiz zum Vorbild nehmen)
    b. Von den Produktivitätsgewinnen wird fast nichts an die unteren und mittleren Einkommensgruppen weitergegeben, was in Kombination mit dem (begründet mit dem aus Punkt 1 resultierenden Finanzierungsdefizit) sinkenden Rentenniveau zu absehbaren 40% Rentnern mit Armutsrente ab 2030 führt.

    Aber das hat in einer Nachrichtensendung oder großen deutschen Tageszeitung ja schon seit Jahren kein Mensch mehr auf die Reihe bekommen. Von daher überrascht mich die Schwachsinnigkeit dieses Kommentars nicht sonderlich.

    3. BPK
    Jeder Mensch, der Schlepperbekämpfung will aber keine legalen Einreisewege, macht sich am Tod von Menschen mitschuldig. Widerlich!

    Immerhin hat Miosga mal ein paar gute Fragen gestellt, ansonsten war das wieder ganz schön deprimierend heute.

    1. Ich relativiere doch Trump nicht! Ich sage nur, das Europa den Scheiß, den er in die Debatte bringt, ganz ohne Debatte einfach macht…

    2. Ihr stellt ja im Prinzip gegenüber, einerseits das was Europa tut und andererseits das was Trump fordert. Durch die Konfrontation der bekannten Trump-Parolen mit europäischer Praxis kann man zwei Eindrücke bewirken:
      1. “Wenn das was Trump sagt, Demagogie ist, ist die europäische Abschottung ja viel schlimmer, als wir uns gewöhnlich vor Augen zu führen bereit sind.”
      2. “Wenn Europa das aber schon macht, ist das doch eigentlich gar nicht so wahnsinnig, wie wir es finden, wenn Trump das fordert.”
      Mir blieb von diesem Abschnitt eben der Geschmack hängen, dass durch die Feststellung, dass das in Europa doch schon Realität ist, aufgrund der Hinführung mit “man kann das ja Demagogie nennen, aber” eher den zweiten Eindruck unterstützt.

      Vielleicht habe ich aber auch bloß im Oma-Erna-Modus zugehört, kann auch sein, habe fast den ganzen Tag an ner Hausarbeit gesessen und bin etwas matschig im Kopf 😀

    3. Wie sind eigentlich die Einschaltquoten der Debatten so? Sind mir gefühlt ganz schön viele auf Seiten der Republikaner.

    4. Jap. Ich schließe mich deiner Argumentation an. Gerade die Stelle mit dem kritisierenden Vergleich, wo man Trump kritisiert und was Europa bereits macht.

      “Als würden die Kommentatoren Europas Abschottung zwangsläufig für richtig halten…”
      Exactly.

    5. habe das beim hören nicht so empfunden. eher genau umgedreht: stefan kritisiert m.e. das vorgehen europas… verstehe die diskussion nicht, sein standpunkt ist doch nun wirklich nicht erste seit einer folge “aufwachen” bekannt…na ja, jeder sieht/ hört durch seinen eigenen filter… grüße

  9. Wenn ihr jetzt schon Daniele Ganser angesprochen habt: Habt ihr schon die Dokumentation “Die dunkle Seite der Wikipedia” gesehen?

    1. Ich hab’ sie gesehen. – Und sie hat meinen Blick auf diese mittlerweile unverzichtbare Enzyklopädie und meinen Umgang damit durchaus beeinflusst. Die Frage, wer da was, warum und mit welcher Intention schreibt bzw. verhindert, dass es geschrieben und damit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, stellt sich mir seitdem immer öfter. Es ist wirklich so: Wer sich zum Brutverhalten der Galapagos-Schildkröte äußert, bleibt unbehelligt, wer kritische Fragen zu 9/11 diskutiert, wird auf der Stelle “exkommuniziert”.
      Auf der anderen Seite muss man aber sagen, dass Wikipedia im allgemeinen Lehr- und Schulbetrieb überhaupt nicht den Stellenwert genießt, der ihr im Film teilweise zugesprochen wird. Wer schulpflichtige oder studierende Kinder hat, wird wahrscheinlich bestätigen können, dass ausschließlich auf Wikipedia-Informationen beruhende Referate oder ähnliche eigenständig angefertigte Arbeiten oftmals nicht gern gesehen sind oder sogar abgelehnt werden. Häufig wird weitaus Fundierteres verlangt.
      Der “Trick” ist also, dem lieben Nachwuchs verständlich zu machen, dass Wikipedia nicht DIE, sondern nur EINE mögliche Informationsquelle darstellt.

    2. Oder man verweist direkt auf die Quellen von Wikipedia und erwähnt nicht, dass man die auf Wikipedia gefunden hat 😉
      Ich kannte das auch aus der Schule. Ich glaube aber eher, dass das die Lehrer und teilweise auch Schüler gesagt haben, weil sie dachten, jeder könnte da irgentwas schreiben. Mein Verhalten hat der Film auch verändert und mir sind auch in letzter Zeit manchmal Ungereimtheiten aufgefallen. Man braucht sich nur mal den englischen Wikipedia-Artikel “Sensodyne” durchlesen.
      Schade aber, dass der Film auf kaum einer Website Beachtung findet. Das lag warscheinlich am Namen des Uploaders. Das sollte aber jedem der bei dem Namen zurückschreckt egal sein. Der Film hat nämlich in keiner Weise irgentwas mit KenFM zutun.

    3. Ich habe mir nur den Anfang angesehen.

      Mein Problem: Nichts, was ich nicht auch sonst beobachte. Man muss nicht Wikipedia untersuchen, um auf dieses Ergebnis zu kommen. Das geht auch sonst, zum Beispiel Nachrichten.

      Und Ja, es ist in der Tat so, dass naturwissenschaftliche Berichte außerordentlich gut ausgearbeitet sind. Alles was aber irgendwie mit Gesellschaft, Politik und Medien zu tun hat, da wird getäuscht und gelogen, dass sich die Balken biegen. Und ja … vertuscht und beschönigt reicht nicht mehr, um das zu beschreiben. Das sind teilweise schon wahrhaftig Lügen. Entweder das, oder pure Dummheit. Wie in dem Bericht über den Armutsbericht in dieser Folge. Der Mann am Schluss hat entweder keine Ahnung und äußert maßlose Dummheit, oder aber er weiß ganz genau Bescheid und lügt den Zuschauer an in der Hoffnung, dass der Zuschauer noch dumm genug ist, dass er die Lüge nicht erkennt. Es ist also nichts Neues, deshalb hat mich das in meinem Verhalten zu Wikipedia auch nicht verändert.

      Was jetzt den Umgang mit Wikipedia angeht. Es ist nicht so, dass man Wikipedia deswegen gar nicht mehr verwenden darf. Gerade die hinterlegten Quellen dort, wenn welche hinterlegt wurden, werden ja deswegen nicht falsch (wenn die nicht auch geschönt wurden). Beim Umgang, beim Lesen der Artikel empfiehlt es sich stets zu hinterfragen, ob das stimmen kann und da kann man durchaus auf die eigenen Erfahrungen zurückgreifen. Wenn ich mich zB schon lange mit Politik auseinander gesetzt habe und mir beim lesen eines W.-Artikels nichts sonderlich spanisch vorkommt, dann kann man das relativ gut übernehmen, wobei es sich trotzdem empfiehlt lieber eine Original-Quelle mit genau diesem Fakt zusätzlich herauszusuchen. So mache ich es meist. Wenn man aber was liest, wo man von Anfang an denkt: na hey, das weiß ich aber anders und irgendwas stimmt da nicht. Dann lieber die Finger davon lassen und woanders nach richtigen Quellen suchen.

      In Schule und Uni ist man mittlerweile soweit, dass Wikipedia weitestgehend nicht anerkannt wird, es sei denn es handelt sich um wohl offensichtlich banale Informationen. Bei den Schülern und Studenten ist das allerdings nicht wirklich angekommen. Ich erlebe es heute noch öfter, dass Leute W.-Inhalte raussuchen und dann Wikipedia als Quelle hinschreiben. Offenbar ist den meisten nicht mal bewusst, dass Wikipedia nicht als Quelle taugt und manchen ist es einfach egal. Sie machens einfach trotzdem. Beliebt ist auch die Umformulierung. Inhalte aus Wikipedia nehmen, umformulieren und schon ist es nicht mehr dasselbe.

      Also fasse ich zusammen:
      Naturwissenschaft: Quelle – Ja (trotzdem auf Originale verweisen!)
      Alles andere: Quelle – Nein (besser Vorsicht als Nachsicht)

  10. Vielen Dank an Tilo und Stefan, für die “locker-leichte” Kundgabe eurer Medienanalyse im generellen. Im besonderen für die heutige Ausgabe, die voll ins “Schwarze” trifft.
    Hab Gestern die Clips von J&N über den Al Nusra Eiertanz, die Waffeln gegen Fluchtursachen!? und Heute den zur NATO “Flüchtlingsbekämpfung” gesehen, darauf konnte ich nur in – stöhn facepalm – verfallen, es fehlten mir sogar innerlich die Worte. Eure Beiträge geben mir Hoffnung dass es noch Diskurs mit gesundem Menschenverstand geben kann. Weiter so bleibt euch treu.

    Wegen der plötzlichen Überraschung über dunkeldeutsche Zustände in der Öffentlichkeit, naja wenn unser Rechtsstaat nunmal negative Exempel wie NSU derart selbstverständlich, als Einzelfall darstellt und jegliche Beteiligung der Dienste sowie Mord- und Selbstmordverbindungen als Verschwörungstheorien abtut dann kann sich doch jeder Rechte da draußen nur ermutigt fühlen. Und wenn die Afd ihre PR dann auch noch von allen öffentlichen Medien besorgt kriegt…muss man sich doch über nichts mehr wundern.

    Zu dem Aufgriff Armut möchte ich anmerken dass ihr dem Kunden Christoph Butterwegge zurecht über den Zeh fahrt, denn ein derart unverholen neoliberales menschenverachtendes Pamphlet über die “arme Bevölkerungsschicht” und deren Eigenverschulden über den Äther zu schicken ist soooo widerlich! (und die anschließende Frage ob die transportierte Message von der Redaktion gewollt ist…)

    Zu eurem kleinen Verweiß auf Butterwegge´s Kommentar zum Bge, Daumen hoch, denn der Kerl hat entweder keine Ahnung, was bei seiner pompösen Studiertheitsdarstellung unwahrscheinlich ist, oder er kollaboriert mit einer Agenda gegen derartige Sozialimpulse. (Springer?)

    Persöhnlich möchte ich in dem Zusammenhang noch beitragen das entgegen aller Verunglimpfung des Bge, wegen seiner Unübersicht zu vieler Modelle, seiner Unmachbarkeit oder gar Romantik seiner Autoren, das Wesentliche sowie Unvermeidliche, übersehen und weggeredet wird; nämlich die Trennung von Geld und Arbeit!

    Hier noch ein künstlerischer Ansatz: https://www.youtube.com/watch?v=eNutCyML0R4

  11. Hallo Zusammen,

    IS/ Al Nusra

    Lieber Stefan, lieber Tilo, diese IS/ Al Nusra Fragestellung hat es meiner Ansicht nach in sich. Ich hatte den Eindruck als würdet ihr beide, ich sage es mal ganz neutral, nicht gerade die größten Sympathien für diese neue Art der Berichterstattung von Jepsen und Müller und wie sie alle heißen haben.
    Das ist auch völlig in Ordnung, darauf will ich gar nicht hinaus.

    Wer aber wer die Nachrichten von Jepsen und Ganser verfolgt, der muss nicht Jahre darauf warten, bis Fragen mal durch einen Herrn Reuter in die Öffentlichkeit geraten. Sorry, aber das haben mir die beiden schon vor 10 Jahren erklärt. Die haben das begleitet, so wie ihr hier die Tagesthemen oder den anderen Mist offenlegt, so hat Ganser den inszinierten Terror von vorne bis hinten wissenschaftlich auseinander genommen, genau das selbe Mittel, das wohl bei 9/11 zum Einsatz kam, bei den Anschlägen in London, die beiden Pariser Anschläge und viele viele mehr. Wenn ich sehe, wie damals NATO-Geheimarmeen überall in Westeuropa operiert haben nun nun im Zuge des NSU aufgeklärt wird, wie die Geheimdienste da mit drinnen hängen halte ich es für sehr denkbar, das auch alles um die RAF nur Theater war. So wie der syrische Präsident Assad sich eben seine Al-Nusra erfunden hat um sein Volk zu transalieren.

    Dirk Müller ist doch nicht anders. Der hat mit allem recht was er sagt. Das ist bislang nur noch nicht eingetreten, weil die Menschen halt einfach jeden Tag weiter leben. Tag für Tag und daraus wird Jahr um Jahr und wie der Europgruppenchef das so schön gesagt hat, “wir beschließen etwas, es regt sich Widerstand, wir nehmen es zurück und servieren es in Scheibchen”, der Bürger isst es. So schön direkt hat er es natürlich nicht gesagt, aber darauf läuft es ja hinaus.
    Wenn aber morgen aus irgend einem Grund alle zur Bank gehen und ihr Geld haben wollen oder der Bäcker keine Euro mehr annimmt, dann brennt eh die Hütte und von dem Zustand sind wir ja auch noch weg.
    Müller berichtet natürlich reißerisch, das tut die BILD auch – aber wenn er sagt, die Finanzmärkte wären ohne Merkel und Schäuble 2008 zusammen gebrochen, dann hat er recht. Damals haben die beiden die Spareinlagen für 100.000 Euro gesichert, da war schon ein Bankrun in Gang. Das sind halt diese Erdbeeben, die ab und an vorkommen, wenn so eine Megablase crasht und wir werden es mit immer größeren Blasen zu tun bekommen, die zeitlich immer dichter beieinander liegen und zudem immer mehr Sprengstoff tragen.

    Unser Finanzsystem kann man sich vorstellen, wie einen Fahrradfahrer, der durch Zauberhand (Zins und Zinseszins) über die Jahre gewachsen ist. Der hat in der Wirtschaftswunderzeit die Pubertät erlebt, in den 70er hatte er die Industrie 3.0 hingelegt, da wurde das System schon schwer zu handeln. Nun ist der „Fahrradfahrer“ 5 Meter groß und das Fahrrad, auf dem er fahren muss ist leider nicht mitgewachsen. Wir habe 28 Zoll um das mal bildhaft zu lassen und jede Krise ist ein Berg, über den er radeln muss.
    Ist gar nicht so leicht das Gleichgewicht bei so einer Last (Schuldenlast der Welt) zu halten. Die USA sind pleite, 18 Billionen Euro im Minus. Deutschland, ebenso pleite, 2 Billionen im Minus. Das Vermögen hat sich auf sehr wenige konzentriert. Wenn die sich treffen, dann sind das auch ein Konzentrationslager, „Geld-KZ“- Bilderbergsuite 😀

    Die Bürger der Länder sollen das tragen? Wohin und wie lange noch? Aber es regt sich kein Widerstand. In Griechenland waren die Bauern auf der Straße und wollten mal im Ministerium vorbei schauen

    https://www.youtube.com/watch?v=wMLqzBtX_sM

    – also es regt sich schon langsam der Protest und zuletzt habe ich das bei Volksabstimmungen gesehen. Sorry das ich immer RT-Links posten muss, ich habe auch ARD abonniert, die bringen sowas halt nicht, man will Sachsen wohl nicht noch „morastiger“ machen.

    Und hier noch der Link zur Anstalt 🙂

    https://www.youtube.com/watch?v=oJ2Yj2a3i9E&list=PLsK-DlVQDpXdQ8xECn6ERW1YIBSdmqTHi&index=1

    Zu KenFM nochmals zurück. Dieser Gerhard Wisnewski, hat jahrelange super Arbeit geleistet und haufenweise Bücher geschrieben und das Volk über Schweinereien im System aufgeklärt. Der hat nun seinen Verlag verloren, weil ihm im dichten Gewirr der political correctnes wohl ein Reh vors Auto gelaufen ist, ich habe es nicht verfolgt, ist mir auch egal, das würde seine Arbeit auch nicht besser oder schlechter machen… jedenfalls veröffentlicht der jetzt eben mit Jepsen oder für ihn oder was auch immer, jedenfalls ist Jepsen der EINZIGE!!! der dem Gerhard Wisnewski eine gewisse Bühne bietet, damit der Mann auch weiterhin seine Bücher verkaufen kann.
    Also gerade bei der Kommentarlesung zu Beginn der heutigen Sendung, dürfte solch ein Argument ja wohl auf Zustimmung stoßen. Also egal wie ihr es dreht und wendet, ihr seid mit denen im selben Boot und wenn ich meinen eigenen Medienkonsum in letzter Zeit reflektiere, dann bekommt die BPK sehr wenig Raum, denn ich habe es mittlerweile verstanden. Die Quatschen da oben nur irgendeinen Mist, ok, verstanden @Tilo, also meinetwegen musst du nicht mehr zur BPK, kannst dich einem anderen Projekt widmen 😀 Da wäre mehr zu lernen. Aber die kurzen Clips schau ich mir noch gerne an, die größte Sülze in knackiger Würze, so ein bisschen wie die Zusammenfassung von BigBrother oder so. Aber ganz ehrlich, es gibt da draußen noch viel Kundschaft für die BPK, daran also, kannst du dich die nächsten 20 Jahre, bei belieben, abarbeiten, vielleicht macht Stefan auch noch mit. ^^

    Nene, ihr seid schon alle sehr nahe beieinander. Ihr beide seid ja noch nicht seit 10 Jahren dabei und ihr sagt auch nicht öffentlich, das die „Terroranschläge von 9/11“ so nicht stattgefunden haben und das macht den Unterschied.
    Ihr beiden führt Systemkonform, die tägliche Scheiße in kleinen Dosen vor und ein Dirk Müller, ein Ken Jepsen, die beschäftigen sich eben mit den großen Schweinereien. Die fragen dann, wie es denn um die Absturzursachen von diesem Flugzeug aussieht, das über der Ukraine abgeschossen wurde, oder wie das Bankenkartell zusammenarbeitet um die arbeitende Bevölkerung auszunehmen.
    Soweit seid ihr beiden auch nicht und das müsst ihr auch nicht. Ganz im Gegenteil, ich finde es ja super meinen Freuden hin und wieder mal einen Kanal empfehlen zu können, der nicht von „Verschwörungstheoretikern“ gemacht wird, find ich wirklich klasse, so viel zu meiner persönlichen Verrücktheit mit der Erfahrung von vier Praktika in verschiedenen Psychiatrischen Einrichtungen in Deutschland, ganz ohne Physikstudium aber einem mich immer provozierenden Psychologielehrer Namens Meinzer! ^^ viele Grüße von hier aus, sollten sie das lesen ;-D der sich gefühlte Wochenlange Gegenseitig-in-die-Augen-starren-bis-einer-wegsieht-Duelle geliefert hat.
    Zeige mir mal bitte einer einen Normalen Menschen bei so einer diversifizierten Gesellschaft. Muss man nun normal sein, wenn man Fallschirmspringen liebt oder macht einen das zu einem Verrückten?
    Ich selbst stehe total auf die Kombination aus Salami und Honig zum Frühstück, echt ziemlich irre… ^^

    Also ihr ganzen „Möchtegern-Youtube/ Podcast-Sternchen“ hört auf euch gegenseitig zu dissen, sondern unterhaltet mich, bildet mich, wenn ihr jetzt „Webcam-Pornstars“ wärt, dann würde ich sagen, „zieht euch endlich aus – zwirbel die Nippel -schneller und geiler verdammt nochmal *lol*“
    Ihr seid Sender, wie wir Empfänger das aufnehmen kann euch erst mal völlig egal sein, solange ihr im vorgegebenen Rahmen bleibt, egal ob das ein Tilo Jung ist, der schon seinen Shitstorm erlebt hat oder ein Jepsen, den man für nichts und wiedernichts gekickt hat. Wie heiß der Oberdepp von Youtube, der nun übertrieben hat und nun 8 Monate auf Bewährung bekommen hat? Julias Blog, für Fans des “schwarzen Humors”, ich kann diesen Blog leider nicht empfehlen, sorry, überhaupt GAAAAR NICHT anschauen, nicht mal Google danach fragen und Siri auch nicht!

    Und jetzt lieber Stefan, so lehne ich mich mal ganz weit aus dem Fenster, genau so handhabe ich das und dafür zahlt euch so ein „Timo S.“ seit bald einem Jahr per Dauerauftrag seinen kleinen Beitrag, damit auch ihr bei der Stange bleibt und weiterhin Spaß am Podcasten habt.
    Früher war ich echt so doof und hatte so ein Fokus-Abo, von so ein par beschissen aussehenden Drogis aufquatschen lassen… Die bekommt jetzt ihr und es ist noch viel unterhaltsamer als der Fokus. Hier schreibt man mal ein par Sätze, postet ein Vid oder zwei und kann dann von anderen auch wieder etwas lesen oder Denkanstöße bekommen. Das gab es beim Fokus damals nie 😀 Nicht mal die Drogis kamen ein zweites Mal vorbei um sich vielleicht mal nach meiner Zufriedenheit zu erkundigen, unglaublich schlecht, dieser Fokus 😀

    Ihr bleibt am besten genau so wie ihr seid und die anderen auch und vielleicht schaffen wir es eines Tages mal gemeinsam zu unseren Ministerien oder Parlamente zu ziehen um unseren Systemschweinen mal klarzumachen, das es einen Punkt gibt, an dem ein Volk mit vielem nicht mehr einverstanden ist und genau an diesem Punkt, den wohl wichtigsten Punkt liegen ja alle nah beieinander.

    Ihr argumentiert alle völlig gleich, der Tilo, der Stefan, der Jepsen, der Dirk, der Teri, der Anton, die Cordula… ja auch mein Bruder und der ist Malergeselle und muss sich den ganzen Tag den Radioscheiß auf der Baustelle anhören und glaubt die Propaganda auch nicht mehr und mit Verlaub, mein Bruder, so gut er auch über die Fußball Bundesliga bescheid weis, von geopolitischen Zusammenhängen versteht er leider gar nichts, weil er halt nur diesen öffentlich-rechtlichen Bullshit hört und an Feierabend hat er keinen Bock mehr sich dann nochmals mit den ganzen Themen zu beschäftigen, da will der Freizeit und Spaß und Unterhaltung und vielleicht auch einfach seine Ruhe und ein Feierabendbier. Wie wohl 20 Millionen anderer Deutsche eben auch.

    Ich glaube, die reichen machen das immer nach dem selben Schema, die spalten einfach nur.

    Wenn wir das nun so schön aus der Entfernung in Syrien betrachen, da wird das doch alles klar. Der Todenhöfen hat das doch auch schon alles erklärt und der Wisnewski ebenfalls und der Alte „Nahostexperte“ Bahr hies der doch, der hat doch auch nie etwas anderes erzählt. Das wissen wir doch schon. Aber es muss halt mal in die gewaschenen Gehirne der deutschen Wähler gehen. Grenzen ziehen, völlig willkürlich, sei das nun eine Grenze im heutigen Syrien oder dem Irak wie beschrieben oder einfach mal die Höhe von Harz-IV – das ist völlig egal, es sorgt für Trennlinien und Konfliktpotential und ist sogar eine Stellschraube, mit deren Hilfe sich Konflikte immer wieder neu entfachen lassen um so von anderen Dingen abzulenken. Ziemlich praktisch eigentlich. So kann man die Volksseele immer auf richtiger Temperatur vor sich herköcheln lassen.

    In der Flüchtlingsberichterstattung sehr schön wieder zu beobachten, Obdachlose gegen Flüchtlinge. Vielleicht finden sich im Darkweb bald Fightvids,

    “Obdachloser mit Schäferhund vs. grapschender Nordafrikaner mit Spezialmove -Antanztrick mit (wie hieß das mit der Unterhose im Arsch von den Simsons gleich?^^)

    Ich werde das im Auge behalten 😀

    Armut:

    Jeder 7. ist Betroffen. Das sind 10 Millionen in Deutschland… Ja, ein Zahlenspiel eben.
    Wäre mal spannend zu erfahren was geschehen würde, änderte man nur ein par kleine Faktoren in der Gleichung. Würde man z.B. die Bedingung dafür, das man zu der Gruppe der Armen gehört nur um so viel ändern, das man z.B. den Betrag um 50€ um 100€ um 150€ bis 500€ ebenfalls berechnen wären die Zahlen wohl noch viel erschreckender und die Menschen würden sich beginnen zu fragen, wer denn nun eigentlich das ganz Geld hat… auch hierzu gab es schon eine schöne Sendung von der Anstalt die ich noch verlinke.

    https://www.youtube.com/watch?v=qMD3VlIgnsA Grafik Minute 0:40.

    Hui hui hui, das wird wieder so ein Kommentar, da mache ich wieder Anton Konkurrenz, zumindest was die Läääänge angeht – sorry, kleiner Scherz am Rande, passt hoffentlich noch zum Humor von Schramm 😀 dafür halte ich den Rest etwas kürzer.

    Flüchtlinge und Griechenland als Geschäftsmodell: ^^

    Ja, steile These erst einmal, gebe ich zu, doch gerade Dirk Müller hat sehr häufig das fehlen eines wirklichen Geschäftsmodells in Griechenland bemängelt und auch so öffentlich-rechtliche Vorzeigedenker wie R.D.Precht, die Punkte passen, wie ich finde voll zu so einem Philosophen. Ja das ist doch die Chance für Griechenland schlechthin. Die See ist doch nicht zu verteidigen, das ist doch klar, die ganzen kleinen Inselchen und wenn der Frieden in Syrien nicht zustande kommt, dann hat die NATO schon ihre Flotte so praktisch am Bosporus und vor Syrien… alles klar, wer hats gemerkt 😀 wir sind ja auch alle soooo dooooof.

    Griechenland könnte sagen, Ihr EU, ihr entschuldet uns jetzt und wir machen den Türsteher von Europa mit priviligierten Rechten. Kein EU-Ausstieg, aber naja, Griechenland ist ja schon raus, also defakto. Da investiert niemand, tut in der Sahara auch keiner, also ist Griechenland raus.

    So könnte Griechenland nun Flüchtlingsverwalter werden, die Guten in EU-Töpchen, die schlechten Richtung Türkei-Kröpchen… also so locker und flockig ich darüber schreibe, ihr kennt meine Einstellung aus zahlreichen Kommentaren, doch ich befürchte, dafür träumt Schäuble feucht.

    Alternative Grenzsicherung:

    Das ist genau das Modell, an dem Griechenland für sich bemerkt, sie waren mit meinem „Geschäftsmodell“ leider etwas zu spät dran und die Nachbarstaaten übernehmen nun diesen Job.
    Was soll man nun sagen, die Griechen haben echt ein Problem mit dem richtigen Zeitpunkt. Gerade vorher erst. Ich war einkaufen, hinter mir ein Grieche und ich habe die letzten Pepinos, mit Ziegenkäse gefüllte Minipaprika, kleine scharfe Biester erworben. Er bestellte nach mir, sorry, keine mehr da 😀 typisch griechische Politik in den letzten 20 Jahren. Alle machen Schulden in der EU, wer übertreibt es? Die Griechen. ^^
    Und damit ihr, meine lieben Leser Euch nun ein Bild davon machen könnt, wie so etwas geht, wenn z.B. Mazedonien am Tisch mit den anderen Balkanstaaten beschlossen hat, nun für die eigene Grenzsicherung zu sorgen, dann dürft ihr gerne den folgenden Link nutzen um zu betrachten wie so etwas nun von statten geht:

    https://www.youtube.com/watch?v=mE6AuXiEfno

    Und im Falle, das sich einer mal die Frage stellen sollte, „ziemlich einfach, einfach genial, eigentlich“ oder „wie kommen die denn auf so eine Idee?“ Hier, der Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=_NJqXgVVpjk

    Das wars dann von mir aus hier, viele Grüße an euch, bis bald, bye bye

    1. Nein, Nein, alles in Ordnung. 😀

      Ich hatte auch mal Focus, hielt ich ml für’n tolles Blatt … aber naja. Man wird erwachsen, irgendwie, irgendwo, irgendwann (♫).

      —–

      Nur eins.
      “da mache ich wieder Anton Konkurrenz”

      Bitte gerade nicht “Anton”. Bitte Antonio. 😀

    2. Schande, Schande über mich und kann ich hier noch bitte 6,5 Kg Asche für mein Haupt bekommen? 😀

      Natürlich Antonio.

      Zu meiner Entschuldigung, ich war gestern Abend einen trinken, wollte nur noch kurz checken ob die neue Folge online ist, musste sie sofort ansehen, konnte nicht mit dem kommentieren warten und war heute Morgen sehr erstaunt… ^^ So umfangreich er geworden ist, so ausgeprägt sind meine Augenringe heute und das schlimmste ist, ich muss den Podcast nochmals ansehen, weil mir einiges an Erinnerung fehlt *lol* Bis dahin sind vielleicht die Kopfschmerzen weg 😀

      Sag mal Antonio, wie wäre es, wenn du dich mal bei mir melden würdest?

      Puls@posteo.de

      Lass uns doch mal quatschen, ob wir beide nicht ein bisschen über Wirtschaft plaudern sollten.
      Ich habe da so eine interessante Theorie über China, die ich gerne mal mit jemandem besprechen würde. 😀

      Viele Grüße und nochmals sorry

      Dein Teri

    3. Moin Moin. (“Moin” ist dann, wenn ICH aufstehe 😛 )

      Kein Problem, wollt’s nur mal erwähnt haben.
      Ich hoffe doch, dass dich nicht die schlimme Politik zum Saufabend getrieben hat, sondern erfreulichere Umstände.

      Aber eine Frage.
      Bitte was ist denn ein Milchkaffee? 😀
      Ist das irgendein neumodisches Zeug (da gibt’s ja so allerhand Gelump, Cappuccino, Eiskaffee, ..), oder meinst du einfach Kaffee mit Milch dran? Das wäre für mich einfach Kaffee. 😀

      Grüße ^^

  12. Bzgl. Al-Nusra- und Sind-wir-im-Krieg-Diskussion in der BPK: Nachdem von Staats wegen einmal zwischen Krieg im umgangssprachlichen und im völkerrechtlichen Sinne unterschieden worden ist (ich glaube, das erste Mal im Rahmen von Afghanistan, oder?) spricht vieles dafür, dass wir es in Zukunft ohnehin nie wieder mit einem Krieg im völkerrechtlichen Sinn glauben sollen, zu tun haben. Diskursive Rückzugsgefechte in den Bereich des semantisch-juristischen Niemandslands. Props an Tilo, dass er da so hartnäckig wie kaum ein anderer Journalist (?) in Deutschland nachhakt. Merci für den Podcast!

  13. Guten Morgen. ^^
    Danke für die Folge wieder.

    # Waffenstillstand.
    Ach ist das toll. Ich wundere mich doch nur, dass unsere Regierung sich so sehr für Waffenstillstand einsetzt, aber nix gebacken bekommt und erst dann zumindest irgendwas dabei herauskommt, wenn Russland und die USA sich drauf einigen. Aber am Ende .. alles eine Farce, es ist ein Trauerspiel.

    # Das Krebsgeschwür ISIS.
    Tolle Wurst. Echt geile Scheiße. Das passt wie Arsch auf Eimer zur gelebten Politik. Muss man echt mal so sagen. 😀 Jeder, der sich auch nur ein klein wenig Mal zu „Krebsgeschwüren“ eingelesen hat, wird feststellen, dass die „entarteten“ Zellen nur einen vergleichsweisen kleinen Teil ausmachen und in den Geschwüren auch bedeutend große Anteile an normalen und gesunden Zellen vorhanden sind. Deswegen forscht man auch seit Jahrzehnten daran Krebszellen gezielter bekämpfen zu können und nicht den ganzen Körper bzw. das ganze Geschwür samt gesunder Zellen zu zerstören. Das hier benannte Problem stellt den Krieg gegen IS und Co. überraschend gut dar, denn auch den IS bekämpft man nicht ohne auch (und wahrscheinlich hauptsächlich) unschuldige und normale Bürger zu treffen. Und wiedermal bleibt festzuhalten, dass es alles ein Trauerspiel ist. Da hat Chebli echt einen passenden Vergleich gefunden, gewollt oder ungewollt.

    # Und überhaupt. Warum listen eigentlich die Amerikaner die Terrorszenen.
    Kann mir das mal jemand erklären, warum Amerika bestimmt wer Terrorszene ist und wer nicht? Und wenn sie das machen, warum nehmen wir (also Deutschland) das einfach hin und hinterfragen das alles auch nicht wenigstens etwas? Ami befiehl, wir folgen dir … in den Krieg. Haben die sich schon mal angesehen, wer in Amerika alles als terroristischer Extremist zählt? Gibt da eine tolle Liste vom „Department of Homeland Security“. Kannst du echt nur noch zynisch werden oder Kabarettist, um diese Politik auszuhalten.

    # Trump.
    Aaaach, wisst ihr. Ich finde die Darstellung zu ihm läuft derzeit mächtig schief. Das nervt mich etwas, von allen Seiten. Trump ist genauso ein radikaler Verbrecher in spe. Das jedoch heißt nicht, dass das, was er sagt, automatisch inhaltlich falsch wird. Wenn er Bush mit seinem Krieg da in Irak kritisiert, mag das alles richtig sein, aber man sollte sich von diesem Punkt nicht täuschen lassen. Und ich glaube das passiert zur Zeit viel zu oft. Auch Stefan, habe ich das Gefühl, lässt sich viel zu sehr von Trumps „performance“ beeindrucken. Ja, er macht das alles clever, das muss man schon zugegeben, und er schlägt sich besser als erwartet, aber das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er trotzdem für die genauso falsche Politik steht. Da darf man nicht drüber hinwegsehen, nur weil er es geschickt angeht und es ihm leicht fällt andere ungespitzt in den Boden zu rammen. Alles was Trump zum Irak zum Beispiel sagt, ist, dass Bush damals Scheiße gebaut hat .. ja, mag ja sein. Was er aber nicht sagt, ist, dass er genauso Krieg geführt hätte. Nur halt anders und mit anderen Ergebnissen. Diese anderen Ergebnisse wären aber nicht besser gewesen als das, was wir jetzt im Irak vorfinden. Ich vermute, dass er dort einfach den Führer durch einen neuen Amerika-freundlichen Diktator ersetzt hätte, der genauso die Bevölkerung wieder unterdrückt hätte und so würde es genauso zu Idioten-Vereinen wie IS kommen. Das Land wäre vielleicht stabiler, aber am Ende wären die Verbrechen dadurch nur systematischer geworden. So wie Hussein damals die Kurden vergast hat, auch ein kleiner Holocaust. Ob das besser ist als das, was heute ISIS macht? Wage ich zu bezweifeln. „Aber wenigstens hätten wir in Europa dann unsere Ruhe vor Terroristen.“ Ja, sehr schön, damit unser Deppenvolk weiterhin schön wegschauen kann und unser Staat sogar noch durch Rüstungsexporte verdienen kann. Das Leid der Menschen woanders ist dem Durchschnittseuropäer und der etablierten Politik total egal. „Hauptsache WIR leben in Frieden und Wohlstand. Ob woanders Leute vergast werden, wayne interessiert‘s.“ Irgendwie erinnert mich das nur an die AfD, irgendwie. Nur umgekehrt. Was mit Trump derzeit passiert, ist, als würde man sich von der AfD wegen ihrer berechtigten Forderung nach sozialer Teilhabe so sehr beeindrucken lassen, dass man deren Rassismus komplett vergisst/verdrängt (wie damals bei der NSDAP). Niemand mit Verstand würde heute je auf die Idee kommen, sollte man meinen, aber bei Trump(f) scheint das immer öfter so zu sein. Genau das läuft derzeit mächtig falsch.

    Daher möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass man nicht durch seine Punkte, bei denen er mal recht hat, seine Menschenfeindlichkeit vergisst, sondern sich stattdessen seiner Menschenfeindlichkeit stets bewusst ist und das betont, auch wenn er mal inhaltlich richtig liegt (zB beim Thema Bush & Irak). Keiner von den Republikanern sollte Präsident werden, auch wenn Trump den Leuten eine tolle Show vorspielt. Und Clinton auch nicht, die ist nicht besser.

    # Tillich.
    Peinlich, peinlich. Ich hab den jedenfalls nicht gewählt.
    Nicht nur die erste Antwort von Tillich war bescheuert, sondern auch die erste Frage an ihn. Warum erst nach 2 Tagen? Ja, meine Güte, warum denn nicht ihr hysterischen Journalismus-Hirnzwerge? Vielleicht um sich eben der Hysterie nicht hinzugeben? Aber gut, in Anbetracht der gefolgten Antwort, war die Frage vielleicht gar nicht so verkehrt. Auch sonst. Ganz gruselig der Typ, furchtbar.
    „Demokratie-Erziehung“ … Muss ich nix mehr sagen, oder?

    Und nein, bitte nicht. Jetzt zerstört mir der Kommentator mein „Trauerspiel“-Begriff. Hey, das war MEINE Idee! xD Ich war eher!!!!11

    # Armutsbericht.
    Ich hätte jetzt fast wieder „Trauerspiel“ geschrieben, aber ich entscheide mich nun doch lieber hierfür: Ganz ganz gruselig.
    Ich weiß nicht, entweder bin ich heute besonders pessimistisch und „mit der Gesamtsituation unzufrieden“, oder aber es ist wirklich alles extrem furchtbar.
    Der Bericht, schon wie der losgeht. Das Bild dazu im Hintergrund. Deutschland ist soooo arm, dass man ein Bild zeigt von Wohnungen, wo Leute leben, die sich Satellitenschüsseln ans Fenster klemmen, um sich nicht für die TV-Dose in der Wohnung anmelden zu müssen. Was müssen das für furchtbare Zustände in Deutschland sein, dass ausgerechnet SOO ein Bild die Armut in Deutschland wiederspiegeln soll. Es ist einfach nicht zu fassen, wie extrem unterirdisch das alles ist. Ist ja nicht so, als gäbe es nicht auch Obdachlose, oder völlig unterfinanzierte Kindertagesstätten und Schulen, oder oder oder. Dann spricht sie davon, dass viele vom wachsenden Wohlstand nichts spüren. Joar, dem stimme ich zu. Aufgreifen tu ich das jetzt nur, um da auch nochmal die Wachstumsdebatte von neulich anzuschließen. Denn das ist für mich auch ein Grund, warum wir kein weiteres Wachstum mehr brauchen, weil es auf die falschen Leute verteilt wird. Viel mehr sollte unser Staat darauf achten den vorhandenen Wohlstand erstmal gerechter zu verteilen. Wenn man das geschafft hat, kann man meinetwegen wieder überlegen, ob man weiterwachsen will, oder nicht. Naja. Jeder siebte Mensch, das sind btw. 14,3 %, von 82 Millionen ausgegangen etwa 11,7 Millionen Menschen.

    Dann die Aussage: „So definiert es zumindest …“
    Stimmt, kann ja gar nicht sein eigentlich. Alles eine Frage der Definition, ab wann jemand als „arm“ zählt. Denn eigentlich kann jeder Arme in Deutschland froh sein, dass wir einen Sozialstaat haben und deshalb in so unvergleichlich hohem Wohlstand leben, dass wir uns eigentlich nicht beschweren brauchen gegenüber den Afrikanern und den Syrern und Irakern und und und. Also was wollt ihr eigentlich, ihr Arme, hää? Was fällt euch ein so auf die Tränendrüse zu drücken, schaut euch mal die armen Irakis an, denen geht’s viel schlimmer als euch! Bevor es euch nicht mindestens genauso dreckig geht, solange braucht ihr euch hier nicht beschweren!

    Die Bildung. Ja, eure Kritik ist da schon sehr gut gewesen. Insgesamt ist Bildung nicht verkehrt, keineswegs, aber dabei darf es dann nicht bleiben. Und da stimme ich euch zu, allein über Bildung klappt der Wohlstand für alle auch nicht. Es ist eine breite Palette, die erforderlich ist.
    Was der Mann dann zur Altersarmut sagt. Meine … Fresse …
    Das ist noch gruseliger als Herr Tillich. Unternehmen müssen noch flexibler werden. Na klar, ich schlage euch vor den Kündigungsschutz noch weiter zu lockern, sodass die Unternehmen in Flexibilität bald ersaufen, dafür aber ja kein Mensch mehr sich sein Leben aufbauen kann, weil er ja dauernd um seinen Job bangen muss. Das ist grandios, das muss die Lösung sein! Und am besten alle Arbeiter alle halbe Jahr kündigen, damit sie erstmal paar Monate sich mit dem Amt rumstressen müssen, damit sie auch wieder etwas flexibler werden (und gefälligst die Schnauze halten am Arbeitsplatz, wenn sie den Job behalten wollen) und damit sie am Ende ihres Lebens in die Rente ohne das Mindestmaß eintreten, ab dem volle Rente ausgezahlt wird, die heute schon nur noch 43% des vorigen Nettolohns betragen wird. Jap, das muss die Lösung sein. Und wenn nicht, dann muss man das Renteneintrittsalter eben noch weiter nach hinten verschieben, bis die Leute an Altersschwäche im Büro und auf dem Bau umkippen und zudem junge Menschen noch schwieriger einen Arbeitsplatz finden. Alles, man kann das alles machen, nur eins darf man nicht machen. Die Vermögenden angemessen besteuern. Nein, da würden sich ja ein paar Schleimscheißer ungerecht behandelt fühlen! Und nein, das kann man nicht machen. Dann gehen ja die vielen Parteispenden und Bumsklub-Eintrittskarten verloren. Naa, das riskieren wir lieber nicht. Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente …Wow, ARD, was du abziehst, ist abartig. Tillich nennt Rechtsradikale „keine Menschen“. Ich sage ihr von ARD und ZDF seid „keine Menschen“.

    # Konzentrationslager
    Hoi, Stefan, pass auf. Nicht, dass dir noch jemand Holocaust-Verharmlosung vorwirft. 😀
    Ich bin ja dafür, dass man Guantanamo fortan „Transitzone“ nennt, das klingt auch schon so unverdächtig. 😀 Oder „Flüchtlingsheim“, weil es das Heim ist von Leuten, die von dort gern flüchten würden. Ein Schenkelklopfer, nich wahr? …

    Und natürlich hat Obama es 8 Jahre verzweifelt versucht G. (G-Punkt; Guantanamo, nicht Germany) zu schließen. It was a full-time job. But he just had a fixed-term contract. So he couldn’t finish his task. Vielleicht brauchte er mehr Bildung und flexiblere Arbeitszeiten um G. zu schließen. Vielleicht war der Präsidenten-Job nicht gut genug bezahlt um G. in ein Ferienparadies umzubauen. Schade.

    Naja, ich glaube das reicht für heute. Nachdem mir Stefan auch noch MEIN „gruselig“ geklaut hat, schrecklich. 😀 Ich sollte nicht während des Hörens anfangen zu schreiben, sondern erst fertighören. 😀 Zu den restlichen Themen wurde vorher auch schon alles gesagt, was wissenswert wäre. Es ist einfach alles mega-gruselig.

    Grüße ^^

    PS: Wer RSF findet, darf sie behalten.

    1. “PS: Wer RSF findet, darf sie behalten” Halte es wie Birkenbihl, “Jeder hat seine eigene Rechtschreibung” – gut, wenn es offiziell wird, sollte man vielleicht jemanden anderen nochmals drüber lesen lassen 😀

      Feiner Kommentar, hat super zum Milchkaffe und den Frühstücksbrötchen gepasst 😀

      Grüße

  14. Danke Euch beiden für diese Folge ! Wie immer großes Kino.
    Eine Kritik möchte ich mir aber erlauben: Wenn man die al Nusra Front thematisiert, reicht es meines Erachtens nicht, nur die Entstehungsgeschichte dieser Gruppe zu erzählen (so wie Stefan es durch das Reuter-Zitat macht). Wieso befasst ihr Euch nicht intensiver mit den Hintergründen des zwischen “dem Westen” und Russland bzw. Assad ausgehandelten Selektiv-Waffenstillstand, der die al-Nusra-Front (neben ISIS) auschliesst ?

    Durch Euren Fokus auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen und die BPK entgeht der Diskussion möglicherweise der ein oder andere wissenswerte Aspekt. Ich möchte daher einen Artikel der SZ verlinken, der die komplexe Verflechtung der al-Nusra im syrischen Bürgerkriegsbetrieb beschreibt. Artikel wie dieser sind neben den Büchern von Reuter und anderen doch der Stoff, mit dem sich der dünne Effekthascher-Journalimus von Heute-Journal und Tagesthemen und die Wortklauberei der Regierungssprecher inhaltlich auseinander nehmen lässt. Der Terminus “syrischer Al-Quaida-Ableger” (heute journal et. al.) hilft da genauso wenig weiter wie die Tatsache, dass al-Nusra ursprünglich ein Fake von Assad war (Zauberlehrling-Theorie). Wichtig ist meines Erachtens die Frage, was al-Nusra aktuell macht: http://www.sueddeutsche.de/politik/islamisten-kaum-zu-unterscheiden-1.2876762

    Al-Nusra ist auf engste Weise mit den sog. “gemäßigten” Rebellen und diversen anderen oppositionellen (Splitter)Gruppen verbündet, teils als Zweckbündnis aus schierer Not, teils ethnisch oder geographisch bedingt. Al-Nusra vom Waffenstillstand auszunehmen, nimmt damit formal auch die anderen Oppositionsgruppen vom Waffenstillstand aus, was den Waffenstillstand als solchen natürlich auf perfideste Weise konterkariert (das wisst Ihr natürlich und habt das ja auch schon mehrfach thematisiert, auch nach der Sicherheitskonferenz). Das zeigt doch in letzter Konsequenz, dass “der Westen” und sein illustren Verbündeten die bisher von Ihr militärisch und finanziell unterstützte anti-Assad-Opposition ausgibt, quasi Assad zum Fraße vorwirft und damit sein bisheriges Syrien-Engagement als falsch erkennt – nur so sagen darf man es nicht. Für diese Erkenntnis brauchte es wohl die Russen und deren Tatsachenschaffung.

    1. Durch Euren Fokus auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen und die BPK entgeht der Diskussion möglicherweise der ein oder andere wissenswerte Aspekt.

      Ja, nicht nur möglicherweise. Uns entgeht quasi alles Wissenswerte zum Thema Terror und überhaupt. Aber wie alle sind wir gefangen in der Realität der Fernseh-Massenmedien… Das ist ja das Prinzip des Podcasts. 😉

    2. “… Das ist ja das Prinzip des Podcasts.”

      Dieses Argument lasse ich gelten.

      Wobei ihr das naive der Realität ausgesetzt sein ja auch nicht ganz so konsequent seht – schließlich wird doch vielfach auf wissenschaftlich belegte Fakten oder fundierte journalistische Recherche verwiesen (was meines Erachtens auch notwenig ist, wenn man die Worthülsen und Effekthascherei der Nachrichten kritisch hinterfragen will).

      Ich wollte prinzipiell ja nur anmerken, dass man dem al-Nusra-Thema nicht gerecht wird, wenn nicht erklärt, dass die Verflechtung komplexer ist als von allen Seiten angenommen und dass der Anschluss vom Waffenstillstand ein übles Hintertürchen zur Umgehung des Waffenstillstands ist.

  15. Hab so ne technische Frage, höre/sehe immer den Podcast und Tilos YouTube mit 1,25 Geschwindigkeit – YouTube kein problem. Aber VLC – ich will jetzt niemanden diskrimminieren, deswegen lasse ich das aus aber das klingt dann sehr Nasal. Ist kein Scherz probiert das mal selbst aus.

    Jemand ne Ahunung, warum das so ist, korrigiert YouTube per Software besser den Peech?

    1. Bei mir hört sich die Stimmlage bei x1.5 gleich an. Ich habe die VLC Version 2.2.1. Mit MPC-HC hab ich das allerdings nicht hinbekommen.

  16. Tilo und Stefan,

    auch wenn ich eure Arbeit als Podcaster und Journalisten wichtig finde, fällt es mir schwer eure Clips, besonders die von Tilo auf den Pressekonferenzen, anzusehen.
    Das liegt weniger an euch, vielmehr daran, dass mich die Art und Weise, wie die Bundesregierung bzw. die Pressesprecher auf Fragen antworten derart ungehalten macht, um nicht zu sagen, sogar aggressiv, dass ich, auch bei meinem großen Interesse für Politik, das Schauen der Clips sogar abbrechen muss!

    Geht es euch manchmal auch so, dass, wenn ihr bei den Pressekonferenzen seid oder die Nachrichtenstreifen anseht, das Ganze derart gegen Strich geht?
    Und wenn ja: habt ihr Tipps, wie man es leichter ertragen kann??

    Mfg
    Benjamin

    1. Zynismus hilft auch. ^^

      “Wat, scho wieder Krieg?!” – “Na wie soll’s auch anders sein. War ja zu erwarten.”

  17. Danke für den Hinweis auf das (Hör)Buch von Christoph Reuter! Der flog bislang unter meinem Radar.

    #Armut: Eine derartige Verengung auf „Bildung“ ist schon bemerkenswert dämlich. Aber offenbar noch nicht dämlich genug, um es nicht in den tagesthemen als Kommentar zu versenden. Solche Leute bezweifeln sicher auch, dass es in Deutschland tatsächlich „echte“, also “absolute” Armut gibt. Dabei ist der relative Armutsbegriff das einzig sinnvolle Mittel um Armut in einer reichen und entwickelten Industrienation zu messen.

    Max Uthoff zum Thema Armut und Arbeitslosigkeit:

    https://www.youtube.com/watch?v=TtnKLI4CORs

    #Müller: Über die (kommenden) Apokalypsen zu reden kann natürlich auch unterhaltsam sein. Der sollte allerdings mal über die nahende Zombie-Apokalypse referieren! 😉

    1. “Der sollte allerdings mal über die nahende Zombie-Apokalypse referieren! ?”

      *Made my Day*

      Ich will wieder Likes oder Herzchen verteilen^^

  18. Hi Jungs,

    wieder Danke für eine tolle Sendung.

    Ich möchte aber trotzdem Caren Miosga und Christoph Butterwegge in Schutz nehmen.

    Das Miosga meint, dass gute Nachrichten recht selten in den Medien auftauchen liegt doch wohl eher daran, dass in den Nachrichten nicht die Normalität, sondern das Besondere, also das Berichtenswerte berichtet wird. Oder sehe ich das falsch?
    Ist es nicht besser in einer Welt zu leben, in der das Gute und das Tolle eher zur Normalität gehört als das Schreckliche und man deshalb eher über das Schreckliche berichtet?
    Warum sollte man berichten, dass heute in Berlin keiner bei einem Autounfalls ums Leben gekommen ist? Das wäre ja nur dann berichtenswert, wenn es nicht der Normalfall wäre.
    Ich bin da schon froh drum, dass wir nicht in solch einer Welt leben. 😉

    Kann es sein, dass Ihr den Butterwegge missverstanden habt?
    Oder kann man seine Aussage nicht mit gleichem Recht auch anders verstehen?
    Die Aussage “Es müsste eine sozialpolitische Großoffensive der Bundesregierung geben, nicht nur für Flüchtlinge und Zuwanderer.” könnte doch etwas ausführlicher wiedergeben auch so gemeint sein: “Es müsste eine sozialpolitische Großoffensive der Bundesregierung geben, für alle Bedürftigen in unserem Land. Nicht nur für Flüchtlinge und Zuwanderer, sondern auch für Geringverdiener, alleinerziehende Eltern, Rentner, chronisch oder schwer Kranke und Langzeitarbeitslose.”
    Ich kenne das ganze Interview und auch den Kontext nicht. Ich urteile nur als Oma Erna auf Basis von eurem Clip. ^^

    Danke und weiter so
    Fabian

  19. Ja @ Stefan… habe deinen Kommentar gehört. Langsam habe ich den Verdacht, dass du nicht zufällig bei der FAZ gelandet bist damals. Die Zeit wäre zu links gewesen? Ok, wahrscheinlich nicht, aber vielleicht…gar nicht so einfach eine große Zeitung, die heute noch links ist, zu finden. Das gibt es eigentlich nicht. Nachdenkseiten.de ist dir wahrscheinlich zu verschwörungstheoretisch und von der FAZ bist du wahrscheinlich nur supply-side economics gewöhnt?

    Wie kann man nur als Soziologe nicht kapieren, dass Trump ein neues, noch schlimmeres Phänomen ist als das, was bisher da war? Was in der letzten Debatte bei CNN passiert ist, ist kein Zufall. Rubio hat eigentlich schon keine Chance mehr und ist eigentlich der falsche Kandidat gegen Trump, aber die Handschuhe müssen runter. Momentan sind ganz viele Privatdetektive unterwegs und graben Dreck aus, was Trump betrifft und den gibt es reichlich. Das mit der Trump-University wird wohl noch kommen. Rubio ist natürlich auch gekauft und ferngesteuert und was er erzählt, ist einfach nur grässlich. Man kann einfach nicht sagen: “Ja, ich finde Trump gar nicht so schlecht und er sagt auch mal was Richtiges, lustige Show!” Das ging mir letzten Herbst auch mal kurz durch den Kopf, quasi Lust an der Zerstörung, bis ich realisiert hatte, dass Trump gerade alles wegfegt, was sich ihm in den Weg stellt. Das ist kein Witz mehr, kapiert? Nein, immer noch nicht … Google mal Trump und idiocracy – schau dir den Film “Idiocracy” an. Das ist das, was gerade abläuft. Der Drehbuchschreiber von dem Film ist gerade selbst geschockt, dass er sein Drehbuch live anschauen muss.

    Das mit dem Mauerbau kann man so ähnlich sehen wie ihr gesagt habt. Dagegen habe ich nichts. Es stimmt, dass es bei uns besser kaschiert wird und sie auch Mauern bauen lassen. So kann man schön die Schuld Anderen in die Schuhe schieben. Ich habe nicht geschrieben, dass die von der AfD/CDU/CSU/FDP/SPD nicht einen an der Klatsche hätten! Grüne hetzten zwar wenig gegen Einwanderer, außer der irre Palmer, aber sind Kriegstreiber.

    In Deutschland sind einigermaßen gesund im Kopf: Der Ströbele, die Linken, manche Politiker, wenn sie im Einzelgespräch sind. Aber das hilft nichts, wenn der Fraktionsvorsitzende für sie den Stimmzettel ausfüllt. In USA gibt es Bernie Sanders, vielleicht Elizabeth Warren und dann war es das. Die Beiden sind auch nicht unfehlbar. Man merkt, dass sie tatsächlich das versuchen, was sie sollten, nämlich ihre Wähler zu vertreten. Die Anderen sind jeden Tag stundenlang damit beschäftigt Geldgeber zu umwerben. Dazu gab es mal eine Studie. Das ist also auch kein Witz. Tja, das erfährt man natürlich nicht, wenn man diese durch und durch künstlichen TV-Debattenshows anschaut.

    Wie würdest du eigentlich Wähler bezeichnen, die gegen ihre eigenen Interessen wählen? Und das sind eigentlich fast alle. Geistig gesund? Also ich nicht …

    *Gegen eigene Interessen wählen wäre z.B., wenn man für Mindestlohn ist und andere gute Sozialpolitik – und dann wählt man CDU, AfD oder eben die anderen oben genannten deutschen Parteien. Und erzähle mir nicht, dass die SPD für Mindestlohn wäre. Die sind nämlich für TTIP und TISA.

  20. Flüchtlingsheime werden:
    – mit Steinen beworfen
    – mit Rauchbomben beworfen
    – angezündet
    – geflutet
    – mit rassistischen Schriftzügen besprüht
    – beschossen

    Flüchtlinge werden:
    – beschimpft
    – angegriffen / verletzt

    MEIN GOTT !

  21. Kennt ihr die “Medien und Politik”-Ausstellung im Haus der Geschichte in Bonn? Sie verrät nicht viel Neues, aber ist meiner Meinung nach gut gestaltet. Und es gibt auch was zu schmunzeln, nämlich das Handy von Kai Diekmann und die Mailbox-Nachricht von Wulff im Original. ^^

    War heute auf einem Demokratietag der Grünen in Köln. Dort war unter Anderem auch jemand von Lobbywatch dabei, der ganz gut erklärt hat wie viel Einfluss die Lobbyisten mittlerweile auf die Politik haben. Außerdem war noch der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag Gerhard Schick zu Gast, der verraten hat wie stark im Bundestag geküngelt wird zwischen CDU und Finanzwirtschaft, weil so gut wie keine unabhängige Experten gibt. Die müssen gar nicht erst an der Tür hämmern, sondern sind wie selbstverständlich dabei. Ich glaube den könnte man auch mal in den Podcast einladen oder im Rahmen von Jung&Naiv interviewen.

    Unbedingt anschauen sollte man sich eine ARD-Dokumentation über sogenannte Cum-Ex-Deals:

    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/die-story-im-ersten-milliarden-fuer-millionaere-106.html

  22. Bin ich zu blöd? Was genau trennt jetzt den “Produzenten” vom lediglich finanziellen “Unterstützer” dieses Podcasts? Die Spendenhöhe?
    Ich danke für die Aufklärung!
    Achja: Gute Folge 😉

  23. Will das Thema al Nusra Syrien/ in Verbindung mit Asylpolitik der Bundesregierung bringen, Merkel macht sich stark Menschen hier einen Platz zu geben, die aufgrund der Regimechange Gelüste des Hinterapparats von Herrn Obama und deren Angriffslüste gen Osten den Boden unter den Füßen weggespült bekommen und erstmal entwurzelt bei uns ankommen.

    Auf der anderen Seite sagt der derzeitige Indische Botschafter, vorheriger Leiter der Rechtsabteilung des AA auf die Frage im NSAUA, ob her Snowden hier Asyl bekommen würde – “Er wurde gerne weiterhin für die Bundesregierung arbeiten/ er hat dazu keine Aussage Genehmigung/Verbot da nicht Untersuchungsgegenstände)

    Ich wüsste nur zugerne, ob Herr Schäfer und Fr. Schebli auch “sowas, was Sportjournalisten Maulkörbe bezeichnen” in dem besagten Clip hatten. Man kann da glaub ich garnicht genug nachfragen.

    Wäre Matt Lee Syle in der BPK , jedes Mal vorab mit reinzuformulieren ob Aussageverbote/Beschränkungen bestehen.

    Bzgl. Assange und Snowden kommt hoffentlich noch was. Ohne Assange und Manning wären wir genauso blind – wie wir es in Syrien gerade sind, was den Irak anbelangt.

    PS Tillich ist ein (braver) Bauer aus den Arbeiter und Bauern – Staat. Er scheint damit bei Merkel angekommen zu sein, habe da kurturell keinen Zugang, verstehe deshAlb auch nicht, warum er auf diesen Posten ist

  24. Ein bisschen Kulturhintergrund zum Nockherberg.

    Das ist keine Veranstaltung der CSU. Die Tradition geht noch in die Zeit der bayrischen Könige zurück. Beim Starkbieranstich muss der Regent aus Tradition/Gesetzesgründen die Qualität des Bieres testen. Und dabei entwickelte sich diese Kultur des Derbleckens, bei dem der Obrigkeit der Spiegel vorgehalten wurde.

    Die komplette Rede gibts beim BR auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=tIQuac2FdAs

    Das, was die Tagesthemen da gezeigt haben waren übrigens die mildesten Auszüge. Es gibt schöne Momente, wo “Mama Bavaria” gerade gegen die Hetze und Haltung der CSU Granden angeht und man den Saal applaudieren hören kann, während Seehofer und Söder säuerlich in der ersten Reihe sitzen. Die müssen übrigens danach in eine Kamera sagen, dass es fein zünftig und wahr war. Wer da zeigt, dass er sich aufn Schlips getreten fühlt, ist der Loser. Genauso ist man in der bayrischen Politik nur jemand, wenn man bei der Veranstaltung erwähnt wird.

    Es ist sowas wie bierseelige Saturnalien.

  25. Hillary Clinton hat die demokratische Nominierung, nicht zuletzt dank der Superdelegates, schon lange in der Tasche. Da hilft auch kein Aberglauben mehr.

    Sehr zum Glück von uns Europäern im Übrigen. Ein (außen-)politisches Leichtgewicht wie Sanders mit seiner Isolationspolitik wäre eine Katastrophe für die Sicherheitslage weltweit. Gerade in einer Zeit in der autoritärer Nationalismus leider seine Renaissance feiert.

    Für die Amis ist Hillary ebenfalls die weitaus beste Wahl, allein aufgrund ihrer politischen Erfahrung und der Bereitschaft notwendige Kompromisse einzugehen. Sanders würde aufgrund seiner Verblendung und kompromissloser Revolution! Rhetorik, kein einziges seiner sozialistischen Heilsversprechungen durch den republikanisch geführten Senat bringen können. Was einen totalen Stillstand fürs Land bedeuten würde.

  26. Hallo Tilo und Stefan,
    vielen dank fur eure tollen podcasts mit kritischem kommentar zu den wichtigen aber oft auch traurigen traurigen themen.
    Ich habe mir das Buch Die schwarze Macht angeschaut und muss sagen dass der Reuters ein begabter Schreiber ist. Am Schluss seines Politromans schreibt er sinngemäß das mit dem loswerden von der Assad familie auch die Terroristenvereinigungen verschwinden würden.

    Das stimmt, warum sollten die Saudis/Amis weiter Söldner bezahlen wenn diese Ihr Ziel erreicht haben. Oder angenommen es sind tatsächlich keine söldner, warum einen neuen fudamentalen islamisten staat Gründen und damit angreifbar sein und von der weltgemeinschafft weggebomt zu werden, wenn man doch nach Saudi arabien gehen kann?

    Ich habe bekannte aus Syrien die schon am anfang des “bürgerkriegs” geflohen sind.Als fremde bewaffnete leute in gepanzerten fahrzeugen in deren stadt kamen um als “Einheimische” gegen den syrischen Staat zu kämpfen.Meine Bekannten haben angst bekommen das Syrien (sowie es in lybien geschehen ist) durch die NATO weggebombt wird.

    Ich glaube das Syrien zum opfer von geostrategie geworden ist. Unabhängig davon ob der herrscher ein Baschar al-Assad, Sadam Hussain oder ein Salman ibn Abd al-Aziz ist. Selbst die zustimmung der menschen vor ort (die Familie Assad geniesst eine hohe Zustimmung der Bevölkerung) ist den geostrategen egal.
    Hier eine Kabarettistische Aufarbeitung des nahen Ostens in den letzten 60 jahren von der Anstalt https://www.youtube.com/watch?v=_C0n4EUU2SE

    Das grosse Ziel der Amis ist, Ressourcen wie auch die Wege zu sichern und zu halten. Die Amerikaner brauchen einen Grund im nahen osten zu sein, obs ein böser diktator ist oder eine terrororganisation ist denen egal. Und wenns die nicht gibt, dann machen die eine/n.

    Ich verweise auf das Buch “Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft”
    schon 1997 geschrieben beschreibt es wie der nahe osten auszusehen hat um eine dauerhafte stationierung von us militärs zu rechtfertigen

    sorry fur den langen kommentar ich denke “Die schwarze Macht” ist nicht mehr als gute propaganda und sollte wie ein Roman verstanden werden. LG Andy

  27. Noch ein anderer Nachtrag direkt aus Bayern.

    Wenn Ihr erzählt, dass Seehofer da sehr viel Geld locker macht, ist das richtig. Allerdings aus der Perspektive einer bayrischen Lehrkraft gesprochen (Berufliches Schulwesen) sieht das alles nicht so rosig aus. Da wird kopflos agiert. Wir haben keine Mittel, keine Lehrkräfte und keine Materialien und Planung. Ich bin Englischlehrer, deswegen bin ich jetzt dabei deutsch als Fremdsprache (eigentlich EDV, keine Sorge, Lehrplan gibt’s nicht… nichtmal die Idee, was ich da machen soll…) zu lehren. Und das ist noch gut. Wir haben da eigene Klassen und können damit flexibel arbeiten. In den Pflichtschulen werden einfach 12jährige, die teilweise fast kein Deutsch können, in normale Klassen hineingesetzt und gehofft, dass die Osmose wirkt.

    Viel Geld wird da ausgegeben, nur leider nicht mit Kopf. Das Kultusministerium hechtet von einer Notlösung zur anderen und scheint zu hoffen, dass das Gespenst wieder geht.

  28. Wenn Erika Steinbach twittert kommt nur scheiße raus !

    Der Strauß bringt die Kinder.
    Die Strauß bringt sie um.

  29. Was Wirtschaftszusammenhänge zwischen Deutschland und dem Euroraum angeht, finde ich Heiner Flassbeck eigentlich ganz gut. Er hält das Lohndumpingland Deutschland, das fleissig unter seinen Verhältnissen lebt, für die eigentliche Ursache der schlechten Konjunktur und Konkurrenzfähigkeit in den Über-Ihre-Verhältnisse-Lebenden Südländern (und Frankreich). Ausserdem erklärt er sehr simpel, warum eine Volkswirtschaft (anders als die Schwäbische Hausfrau, die in aller Öffentlichkeit nur das alte Brot isst, damit der Nachbar/liebe Gott nicht merkt, dass die gute Protestantin schon die nächste Wohnung in Berlin vermietet) niemals durch sparen überlebt.
    https://www.youtube.com/watch?v=guVuUZZFPpQ

    Zum letzten Kommentar: Da könnte man bei der BPK mal fragen, ob all jene, die jetzt ihr Gesicht zum Aushängeschild der asozialen Grenz- und Asylpolitik machen, nicht schon darüber nachdenken, wie sie in 10 Jahren ihr Recht auf vergessen geltend machen wollen.

  30. Hi, Ihr habt ja am Anfang über Interviewvorschläge geredet, die Ihr abgelehnt habt. Habt Ihr schonmal an Michael Lüders, Jürgen Todenhöfer, Reinhard Merkel oder Thomas Fischer gedacht?

    Grüße und weiter so!

    LdG

  31. Hattet ihr inzwischen eigentlich Gelegenheit, Euch damit zu beschäftigen, wie hirnrissig Merkels Politik ist? Wie sie Europa auseinanderreißt. Wie der Rückhalt in der Bevölkerung auseinandrbreicht, weil nach Silvester die Täterherkünfte thematisiert werden und inzwischen die Zeitungen täglich **TÄGLICH** von Vergewaltigungen durch Täter mit südländischem Aussehen berichten.
    Da werden Minderjährige in Schwimmbädern vergewaltigt und die “Flüchtlinge” machen sich nicht einmal die Mühe abzuhauen.
    Habt ihr inzwischen mitbekommen, dass laut Frontex rund 60 Prozent der hier ankommenden Migranten keinen Asylgrund nach deutschem Recht oder der Genfer Konvention haben?
    Dass 70 bis 80 Prozent ihre Lehre abbrechen. Dass 2/3 funaktionale Analphabeten sind?
    Gestern Hart aber Fair geschaut?
    Ich höre den Aufwachen-Poscast schon lange nicht mehr, weil mir das Messer jedesmal in dr Hosentasche aufgeht, bei so viel gelebter Verdummung.
    Daher frage ich einfach mal so: Seid ihr inzwischen etwas mehr in der Realität angekommen?
    Außerdem wurden meine Kommentare regelmäßig gelöscht. Kleine Anmerkung dazu: Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.
    Gruß, Betty Funke

    1. Ich muss es einfach tun. 😀

      Sehr geehrte Frau Teddybärchen-Industrielle Betty Funke,

      ich habe konkret 2 Anmerkungen:

      a) “laut Frontex” … ist das eine Quelle? Für mich ist das in etwa so, als würde man die offiziellen Arbeitslosenzahlen als reale Arbeitslosenzahlen anerkennen. Dass da einiges falsch dargestellt wird, sollte klar sein, in meinen Augen.

      b) “Die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.”
      Jo, sehe ich auch so. Du zählst dann wohl nicht dazu, denn du bist nicht “andersdenkend”, sondern “genausodenkend” wie die ganze rechtskonservative und neoliberale Politik. Jedenfalls das, was du hier von dir gibst.

      c) Dass die aktuelle Politik korrupt ist, das ist doch nun kein Geheimnis. Komisch, dass dir das erst auffällt, wenn plötzlich Migranten da sind. Seit der alten Diskussion hat sich nichts daran geändert. In Deutschland wird seit Jahrzehnten die falsche Politik gemacht, aber erst wenn Flüchtlinge vor der Tür stehen, dann fangen Leute wie ihr an zu wüten. Tut mir leid für dich, wenn die Gesellschaft an irgendwas krankt, dann sind das Leute wie ihr, die sich abschotten wollen gegen den Rest der Welt und sämtlichen Wohlstand nur für sich haben wollen. Fall doch nicht auf die Masche der Lobby herein. “Teile und herrsche” war schon immer ihr Weg zum Erfolg. Wenn du willst, dass es dir und den Kindern gut geht, brauchen wir endlich echte Demokratie ohne Lobby-Einfluss, der nur an Profite denkt (Rüstungsexporte, Krieg, geistiges Eigentum, soziale Härte, ..). Es gibt nur eine Lösung. Und die heißt .

      Grüße

    2. Oooooch Mann.

      Die Seite hier macht keine größer- und kleiner-Zeichen.

      Die Lösung heißt demokratischer Sozialismus.

      —–

      Ich bin grad von mir selbst genervt. *kopfschüttel*

    3. Einen Troll pro Folge halten wir aus 😀

      “Wächterin der Wahrheit”, hahaha, wer sich alleine so einen Nick verpasst… ^^

      Du hast dich wohl schon entschieden, Dich “zur langen Wacht”, als Wächterin der Wahrheit, auf der “AfD”-Mauer einzufinden um uns vor den Horden aus dem Süden zu erretten 😀

      Bald kommt ja endlich die sechste Staffel Game oh Thrones auf die Bildschirme. Sag mal @Wächterin, freust du dich auch schon auf die Weitererzählung dieser tollen Geschichte?

      Und dann diese Verweise auf Bildzeitungsartikel… ist dem noch etwas hinzu zu fügen? *merkst du jetzt aber selber, oder?^^*

      Du hättest mal auf das *Fragezeichen* im Titel achten sollen. Die vermuten bislang und beschuldigen erst mal einfach ins Blaue hinein. Wenn in einem Schwimmbad in Sachsen plötzlich kleine Mädchen von Flüchtlingen “vergewaltigt?” werden bin ich aufgrund meiner Medienkompetenz erst einmal sehr skeptisch.

      Ach ja @Wächterin, wie haben im Archiv auch irgendwo eine Folge um Trolle, zieh sie dir doch mal rein 😀

      Viele Grüße

    4. kann auch nicht anders:
      menschen (?) wie du, die mit spring- messern in der tasche herumlaufen, das ihnen aufgeht, wenn sie meinungen von anderen hören, haben für mich schon mal grundsätzlich ihre recht auf teilnahme an (intelligenten) diskussionen verwirkt.
      und um deine allgemeinbildung dann vielleicht doch noch etwas zu erhöhen:
      das von dir im munde geführte zitat stamm vom https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa_Luxemburg, einer pazifistin, vorkämpferin des antimilitarismus, kriegsgegnerin und mitgründerin der kommunistischen partei deutschlands, die von revanchisten mit zu vielen messern in der tasche, ermordet wurde.
      shame on you!

      @terri: geiler vergleich mit “GoTh” wieder… grüße 🙂

  32. @stefan: mir geht die finanzierungsfrage durch den kopf.
    man kann auf höhe gehen oder auf breite 😉 bei veranstaltungen (konzert o.ä.) sagt man: willst du 500 leute für z.b. 10 € im saal oder 150 leute für z.b. 25 €.
    ich denke, 100 € ist eine größenordnung die hier kaum einer geben kann/ will.
    bei facebook habt ihr ca.1.500 likes, du sagtes noch was von 8.000 bei youtube (?) und so ca. 10.000 abrufe insgesamt.
    tilo sprach von durchschnittlich 5% spender unter allen nutzern.
    wenn jetzt von 10.000 hörern 5% spenden, wären das 500 menschen.
    wenn diese jeden monat 10 € spenden (dauerauftrag) kommt eine beachtliche summe zusammen und es entsteht gleichzeitig eine gewisse planungssicherheit.
    mal einmalig 100 euro geben schön und gut, die andere variante finde ich vorteilhafter. und bei 10 € im monat, da trinkt man mal 3 “latte” weniger und kann sie gut entbehren.
    empfehle, die strategie zu überdenken 😉
    ach ja, theoretisch wäre man dann auch alle 10 monate mal “produzent” 😉

    beste grüße + bitte weitermachen 🙂

    p.s.: es gibt auch andere orangene brausesorten, sogar welche original aus deiner alten heimat… 😉

Kommentare sind geschlossen.