A!438 – Als Trump alles verlor

Dienstag, 9. Juni 2020, 8:31 Uhr

Trump hat mit dem Feuer gespielt und beginnt alles zu verlieren. Wir kommen heute auf die Rezo-Kritik zurück, sprechen über Rassismus und Verschwörungstheorien und versuchen eine positive Perspektive zu entwickeln. Große Probleme lassen sich nicht mehr durch Schuldzuweisungen verdrängen. Das führt zwar zu schmerzhaften Debatten bei vielen Themen, aber birgt auch Hoffnung. Mathias spielt uns musikalisch und historisch in die Audiokommentare.

Wir danken unseren Produzenten Daniel, Stefan, Anne & Jens, Maarten, Volker, Philip, Johannes, Oliver und allen unseren Unterstützern.

Der Aufwachen! Podcast endete mit Ausgabe 444. Ihr findet Stefan beim Fernsehpodcast und Tilo bei Jung & Naiv.

avatar
Stefan
avatar
Jenny
avatar
Paul
avatar
Mathias
Musik
avatar
Markus
Musik

23 Gedanken zu „A!438 – Als Trump alles verlor“

  1. Puh, auf Dauer ist es unangenehm, Jenny beim Meinen zuzuhören. Wenn sie als Gast zu Steuerthemen da ist, meinetwegen; aber als regelmäßige Besetzung fehlt mir einfach zu viel. „Damit soll Rezo halt mal klarkommen“, wirkt substanzlos und hat für mich 0 Hörwert. In einem anderen Podcast hat Stefan mal gesagt, Podcasthören sei, als würde man Freunden beim Gespräch zuhören. Ich habe gerade eher das Gefühl, unbeabsichtigt einer sehr lauten, sehr reaktionären Person am Nebentisch zuzuhören und mich dadurch belästigt zu fühlen. Ich hoffe, dass Tilo und Hans bald wieder dabei sind.

  2. Zum Thema Trump und dem Zuschauer, der während der Aufzeichung zwei Stunden lang im Chat raunte, Trump habe schon so gut wie gewonnen und wir hätten ne “deutsche Brille” auf und es kommt sowieso wieder alles anders:

    “As a result, there’s been a weird reality-distortion field around Trump’s re-elect odds, where people look at the objective numbers and then throw them out the window on the assumption that, Hey, it’s Trump! Anything can happen!”
    https://thebulwark.com/the-2020-cake-is-almost-baked/

    Wer sich für BLM und Trump und amerikanische Politik interessiert, muss zur Zeit das konservative, anti-Trump The Bulwark lesen.

  3. Was ich mal hatte war wie in ein Loch fallen. Mir ging da paar Monate irgendwie alles an Reizen furchtbar auf die Nerven. Licht, Stimmen. Menschen. Ich konnte nicht mal mehr meinen Hobbies nachgehen weil mir einfach die Kraft fehlte sondern kroch vom Bett auf den Stuhl, in dem ich dann auch mehr lag als sitzte, binch watch-te Serien 15h am Stück, sippte an meinem Tee und kroch dann wieder ins Bett und repeat, absolut ohne innere Spannung und gefühlt immer kurz vorm übergeben. Beim einkaufen vermied ich es Leute anzusehen und kein Wort zu sagen weil ich hätte die mit voller Kraft angebrüllt. Handy blieb die Zeit natürlich aus. Bei ersten “Hallo” wäre ich komplett ausgerastet. Und immer im halb dunkel. Nach 4 Monaten wars dann auf einmal so schnell verschwunden wie es gekommen war. War das eine Depression? Keine Ahnung. Aber ich hab mich noch nie so Scheiße gefühlt wie zu der Zeit.

  4. Sorry, aber die Kommentare da eher zu Beginn des Demo-Themas zu Videos von Polizeigewalt und “was vielleicht davor passiert ist” fand ich daneben. Wenn die Polizisten provoziert werden und beschliessen, den nehmen wir jetzt fest – fein. Wenn jemand sie angreift und sie sich im Moment des Angriffes wehren, völlig OK. Wenn sie aber beschliessen “auf den knüppeln wir jetzt einfach mal eine Weile ein”, dann ist das genau schon wieder ein Problem in der Einstellung. Es ist nicht ihre Aufgabe, sich zu rächen. Es ist absolut völlig komplett scheissegal, was zuvor passiert ist. Das geht einfach nicht, fertig.

    Die ganzen Kommentare in Richtung “wer weiss was vorher passiert ist” dienen am Ende wieder nur der Verharmlosung der Gewaltausübung der Polizei, und das ist gerade im Zusammenhang mit dem, was in den USA gerade passiert, einfach nur daneben. Man stellt sich damit in eine Reihe mit den Rechten, die diese Videoaufnahmen auch mit genau solchen ‘Argumenten’ relativieren wollen – auch wenn das wohl nicht die Absicht war.

  5. Liebe Runde,
    vielen lieben Dank für den tollen Podcast! Ich habe eine Anmerkung zur Senkung der Mehrwertsteuer:

    1. Wenn Steuersenkungen politisch gewollt sind, ist das noch die zumindest intendiert sozialste Steuer, die gesenkt werden kann (und die unsozialste, die erhöht werden kann…)
    2. Wenn wir die Situation vor Corona als Maßstab nehmen würden, um die Wirkung einer Mwst-Senkung zu prognostizieren, ginge ich auch wie ihr davon aus, dass sich an den Preisen nichts ändert und die Unternehmen die Steuer nicht oder nur wenig weitergeben.

    Jetzt haben wir aber Corona und Einkommenseinbrüche wegen Arbeitslosigkeit und geändertes Konsumverhalten wegen Ungewissheit. Wir können (in Ansätzen) schon Nachfrageeinbrüche beobachten. Wenn die Nachfrage gering ist, konkurrieren Unternehmen stärker über den Preis (die Unternehmen können zum alten Preis nicht mehr so viel absetzen) und die Preise sinken (Deflation). Eine Mwst-Senkung könnte nun dazu führen, dass Unternehmen mehr Spielraum haben (also kleinere Unternehmen auch noch zu den gesunkenen Preisen anbieten können) und/oder dass die Preise ein bisschen mehr sinken, als ohne Steuersenkung, damit mehr abgesetzt wird.
    Wenn wir also in einem halben Jahr gesunkene Preise sehen, ist es wahrscheinlich, dass das nicht vollständig auf die Mwst-Senkung zurückzuführen ist – dennoch könnte die Mwst-Senkung die Nachfrageeinbrüche etwas abgeschwächt haben.

    Ich spekuliere jetzt mal, warum O.S. das nicht so benennt: Wenn nun sogar auf politischer Ebene offen mit solch starken Nachfrageeinbrüchen gerechnet wird, werden die Haushalte noch schneller und mehr ihren Konsum reduzieren, was das ganze noch verstärkt (bisschen wie beim Klopapier oder beim Platzen einer xy-Blase).
    Zur kurzen Frist: Auch ein Spiel mit Erwartungen um die kurzfristige Nachfrage anzuheizen! “Morgen wird es teuerer? Na, dann kauf ich doch jetzt schnell!” Mal sehen, ob die Mwst-Senkung nicht doch bleibt, aber dies zu kommunizieren wäre für den Zweck, den sie zu haben scheint, eher ungünstig.

    Also, zusammengefasst, find ich es wohl nicht ganz so scheisse wie ihr, aber andere Maßnahmen hätte ich besser gefunden.

    Grüße
    Lonitak

  6. Grundsätzlich finde ich schön, dass ihr das Thema Depression in die Öffentlichkeit tragt, das ist immer gut. Dennoch muss man darauf hinweisen, dass Depression eine extrem vielschichtige und schwerwiegende Erkrankung ist, die psychologisch, biochemisch, genetisch, neuroanatomisch etc. kompliziert ist und deren Ursachen und Auswirkungen den gesamten Organismus betreffen. Und Depression ist eben in der Regel nicht “ich schreibe auf Twitter darüber und das erleichtert mich.”, denn dieses Gefühl der Erleichterung ist den Betroffenen häufig einfach biologisch nicht (mehr) möglich. Diese verkürzte öffentliche Darstellung schadet meiner Ansicht nach schwer Betroffenen, weil sie logisch in einer Linie steht mit gut gemeinten aber nicht realisierbaren Tipps wie “geh doch mal raus, mach doch mal was schönes, hab Spaß!” und so Wasser auf den Mühlen derjenigen ist, die immer noch meinen, Depression sei einfach eine schlechte Stimmung, gegen die sich Betroffene einfach nur entscheiden müssten oder könnten.
    Sorry for the long post – ich hoffe die Kritik ist verständlich und ich mag Euch trotzdem. Manchmal wünschte ich mir aber etwas mehr Wissen um das eigene Nicht-Wissen bei.
    VG

  7. Zur Börse: erstaunlich, dass das nicht anders eingeordnet wird, seitens der Berichterstattung. Ich finde es nicht ganz so überraschend, dass der DAX steigt. Im DAX sind die 30 größten und liquidesten Unternehmen Deutschlands. Bei der Wahl ihrer Anlagemöglichkeiten wägen Anleger*innen zwischen den Optionen ab. Im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten stehen die Unternehmen im DAX gut da. Es gibt wahrscheinlich keine große Wachstumserwartung, aber zumindest sind die Risiken geringer (als bei anderen Anlagemöglichkeiten), dass z.B. die Unternehmen pleite gehen. Bei großen Unternehmen ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Staat unterstützt wenn es eng wird… :-(.

  8. Mir ist aufgefallen, dass manche Themen wie politische Beschlüsse oder so manchmal völlig an mir vorbeigehen. So auch die Senkung der Mehrwertsteuer. Dementsprechend hatte ich kein Plan, worüber ihr genau beim Thema Mehrwertsteuersenkung redet. Bitte wenigstens eine kurze Einleitung oder Erklärung zu den Themen.
    Sonst freu ich mich natürlich auf die Rückkehr des Tilo und Hans wobei mit Jenny und Paul ein bisschen Abwechslung in die Diskussionen kommt.

  9. Ich muss es spezifizieren: Warum wird bei euch im Podcast das N-Wort aktiv benutzt? Hier ging es nicht darum jemanden zu zitieren und es hat den Standpunkt auch nicht deutlicher gemacht. Es hätte seiner Anekdote keinen Abbruch getan, wenn Paul es weg gelassen hätte.
    Dann als Antwort von dir nen Tweet zu Reproduktion von Sprache zu erhalten, finde ich tatsächlich unpassend. Ich möchte dir wirklich nicht nahe treten, aber mit Verlaub, dass ist keine Debatte, die dir (euch) auch nur in irgendeiner Art zusteht. Und das ganze beim Thema offensichtlichem und alltäglichem Rassismus.

    1. Im Kontext des Gesprächs, Paul kriecht einem Rassisten in den Kopf und stellt dessen Denkweise in einer sozialen Situation dar die er ausführlich beschreibt, ergibt sich eine andere Perspektive darauf. Diesen Kontext spiegels du in deinem Kommentar, in dem du das Wort selbst verwendest, nicht wieder.

  10. @Stefan Wenn das eure Position ist zur Benutzung von rassistischer Sprache, muss ich als Zuhörerin aussteigen. Ist zwar schade, weil ich euch eigentlich ganz gerne gehört habe, aber ich möchte mich beim Podcast hören nicht triggern lassen.

  11. @Monhead Das kann man alles auch 2 Ebenen tiefer hängen und die drei nicht zu Rassisten erklären, nur weil Paul nen Rassisten zitiert hat.

    Die Karikatur von Linken als nicht-lebensfähigen Schneeflocken, die bei “falschen” Wörtern bewusstlos werden und mit Kamillentee und Hundewelpen aufgepäppelt werden müssen? Lass es bitte eine Karikatur bleiben und lebe nicht danach.

  12. Es wurmt mich doch ein wenig dass Ihr es nicht einmal erwähnt dass die NYPD Bullen doch auch tatsächlich in dem Video vor dem “mit dem Bullen SUV – was ja meiner Kenntnis nach kein normales Patrouillienfahrzeug ist sondern mindestens den Abschnittskommandanten beherbergt – durch die Menge fahren” Ausschnitt, sie auch mit 4 – 5 “Einsatzkräften” einprügeln auf den am Boden liegenden Mann der tatsächlich nicht schwarz ist sondern so weiß wie man nur sein kann.

  13. Jenny, so gerne ich deinen eigenen Podcast höre, vor allem auch weil es öfters Mal einen bodenständigeren, Landbewohner Kontrast zu Stefan und Tilo bot, so sehr nervt deine ständige Beamtenverteidigung von einer deutschen Beamtin hier, die letztlich nix anders ist als “Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus”.
    Zu dem Thema hat Thomas Fischer auch schon genug geschrieben gerade was Polizei und Justiz angeht und das extremst perverse daran ist ja letztlich dass die meiste tägliche, institutionelle Gewalt in Deutschland nicht von Polizeibeamten sondern von solchen in Sozialbehörden, sprich Verwaltungsbeamten wie dir selbst, wenn du auch im Finanzamt arbeitest, ausgeht.

    Jede Beamtin die in den letzten 15 Jahren (oh und btw. BVerfG Urteil hin oder her, es passiert immer noch) eine 100 % Sanktion ausgesprochen hat – und sei sie nur haftungsrechtliche Beamtin gewesen hat dem Betroffenen in mindestens derselben Weise die Menschenwürde abgesprochen wie es der Drecksbulle dem George Floyd getan hat.

    Und dann kommst du hier an und bis jetzt schon zum 3. Mal mit “Die arme Polizei ist überfordert”, ich kanns nicht mehr hören, denn letztlich steckt dahinter nichts anderes als das Beamtenbild das auch hier in Deutschland zu unsagbarem Leid geführt hat und führt.

    Einfach mal als Ansatz zur Selbstreflexion

  14. Es ist komplett lächerlich dass nicht einmal jetzt in der Coronakrise wo alles an Ausgaben durch den Staat möglich scheint, diese Uralt Forderung dass Kindergeld endlich unabhängig zu machen von der Restgrundsicherung, sei es ALG II, Sozialgeld oder Sozialhilfe zu machen, weder von der SPD, Grünen noch Linken aufgegriffen wurde.
    Wo ist auch nur ein Politiker dieser Parteien der wie Bernie Sanders im US Senat im Bundestag gestanden ist mit einer Rede dem Ton nach “Oh wäre es so schlimm wenn diese Schicht nun endlich einmal rund 200 € mehr hätte im Monat”. Einmal ganz davon abgesehen, dass wir immer noch nicht einmal den Regelsatz von 600€ annähernd erreicht haben von dem Peter Hartz vor Jahren schon als die Spahn Hartz 4 Sache aktuell war, in der ZDF Doku “Hartz 4 auf dem Prüfstand” oder so ähnlich im Titel, meinte, dass seine Kommission ihn damals empfohlen und er dann erst von der Regierung soweit abgesenkt worden sein.

    Erst einmal gar nicht davon zu reden was 600€ in 2005 heute in 2020 € sein müssten.
    Ich hab das mal ausgerechnet, nicht nur über einen einfachen Warenkorb sondern angelehnt an BIP pro Kopf und es wären rund 1000€ Regelssatz + alles andere.

    Aber hey, hat ja in den letzten 4 Monaten wieder Niemanden interessiert.

  15. Immer wieder das Thema Gewalt gegen Frauen, dass es auch gerade psychische Gewalt gegen Männer gibt, ist wie immer kein Thema.
    Immer auch die Wechselwirkungen hierbei sind relevant.

    Dieses Thema wird hier immer noch behandelt wie die arme abhängige Frau wird vom super starken Alphamann dominiert. Das spiegelt doch die Realität in dieser diversifizierten Gesellschaft längst nicht wieder sondern hat ein eindimensionales Geschlechterbild indem es immer nur einen Typ Mann und Frau gibt.
    Wie es die Feministinnen im Übrigen schon seit Jahrzehnten handhaben, zum Leidwesen der nicht Alphamännchen.

  16. Sag mal Stefan, 4 Stunden Zug fahren, ernsthaft? Wieso nicht lieber einen Mietwagen nehmen? Aso ja, stimmt ja, ohne Frau ist dann schwierig wenn man keinen Führerschein hat.

    Bei all dem Niedermachen des Autos ist es immer noch das einzige Verkehrsmittel das man sich nicht mit Fremden teilen muss, bei denen man während der Pandemie einen Maßstab anlegen muss wie bei ungeschütztem Sex generell: Du musst darauf vertrauen dass Jeder mit dem jeder im Zugabteil in der letzten Woche bis 14 Tage in Kontakt kam Coronafrei war, na Prost Mahlzeit und das über 4 Stunden wo die Op Masken schon nur 20 Minuten reichen bis sie durchnässt sind, wie war das bei “Alltagsmasken” noch gleich?
    Die 4,5 Meter Infektion aus der chinesischen Studie über die in der SCMP berichtet wurde, fefe hatte sie um den 28.02. rum verlinkt, dürfte ja auch bekannt sein.

    Ich würds nicht wagen, mutig mutig.

  17. Auf Twitter ist mir ein Video einer „Black Lives Matter“-Demonstration aufgefallen, das eine zusätzliche Verknüpfung zwischen Polizeigewalt in den USA und häuslicher Gewalt aufzeigt.

    @KevRincon
    https://twitter.com/KevRincon/status/1270854284255657987

    – Es ist ein Schild zu sehen, auf dem steht:
    “COPS: the #1 perpetrators of DOMESTIC ABUSE in the U.S. #BlackLivesMatter »Cop-Wives Battered« · End ALL POLICE Abuse”

    – zu deutsch:
    „Polizisten: die Nr. 1 Straftätergruppe häuslicher Misshandlungen in den USA #SchwarzesLebenZählt“ »Polizei-Frauen werden böse zugerichtet« · Beendet alle Polizeigewalt“

    Der Typus Polizist, der dort durchschnittlich im Einsatz ist, hat wohl generell ganz besondere „Qualitäten“. Es ist ekelerregend.

  18. Bin mir nicht ganz sicher, ob Jenny die Sache mit der Sonderzahlung für Kinder richtig verstanden hat. Soweit ich es richtig mitbekommen habe, wird diese steuerfrei mit dem Kindergeld ausgezahlt. Und nur für diejenigen, bei denen der Kindefreibetrag sonst auch sowieso günstiger ist, weil sie mehr verdienen, bleibt nach der Verrechnung nicht mehr übrig. Also in diesem Fall sehr wohl etwas für die Einkommensschwächeren.
    Jenny bringt oft wichtigen Input in Sachen Steuern. Dass sie gerade in ihrem Fachgebiet so schwimmt, war ein bisschen schade.

    Dennoch vielen Dank für Eure Arbeit.

Kommentare sind geschlossen.