A!414 – Parteitagssignale

Dienstag, 10. Dezember 2019, 21:26 Uhr

Dies ist der erste Podcast ohne Unterstützerdank, die Liste ist leider einem Computerschaden zum Opfer gefallen, der sich zum Zeitpunkt der Aufnahme noch nicht beheben lies. Daher ist einiges hier über die Maßen improvisiert, Stefan dankt seinen Gästen für die Geduld und bittet alle Produzenten und Unterstützer um Geduld, wir holen die Würdigung natürlich nach. Hauptsache für heute ist, der Podcast ist da: 6h Klimastress, SPD Parteitag, Sachsen-Koalition mit Jenny, Paul und Robert. Danach Mathias’ Musik und eure Audiokommentare.

Wir danken unseren Produzentinnen Andreas, Lydia, Robert, Jonathan, Steffen, Holger, Daniel, Lorenz, Natalie, Christian, Benedikt, Anne, Thomas, Felix, Frank, Niko, Dirk, Sören, Gernot, Jan, Thorsten, Robert und allen unseren Unterstützern.

Der Aufwachen! Podcast endete mit Ausgabe 444. Ihr findet Stefan beim Fernsehpodcast und Tilo bei Jung & Naiv.

avatar Stefan
avatar Jenny
avatar Paul
avatar Robert
avatar Mathias

16 Gedanken zu „A!414 – Parteitagssignale“

  1. Moin,
    zum Thema Bauernproteste, bin ich neulich über den Instagramaccount von @hof_barslund und den dazugehörigen Facebookaccount gestolpert. Der scheint irgendwie Mitorganisator von Land schafft Verbindung zu sein. Jedenfalls ist sein Instagramaccount einer der größeren zum Thema Bauernproteste (zumindest aus S-H) und wird deshalb von vielen meiner Bekannten aus der Landwirtschaft geteilt. Vielleicht wäre der mal interessant als Gast im Podcast. Leider habe ich gerade keine Zeit, da noch weiter zu recherchieren.
    Schöne Grüße

  2. Ein paar spontane Gedanken:

    Höhere Erbschaftssteuer ist nicht per se gut.
    Sie kann gut und nützlich sein, wenn man ein Konzept hat und am besten auch die Verwendung garantiert.

    Geld den Reichen um des Wegnehmens willen wegnehmen macht keinen Sinn.

    Wenn der Staat unklug handelt, geht das Geld für dummes Zeug drauf oder vielleicht für Zinsenzinszahlungen aus den Staatsschulden.

    Etwas wovon alle Bevölkerungsschichten etwas hätten, wäre z. B. ein kostenloser öffentlicher Nahverkehr und Fernverkehr (innerhalb Deutschlands). Egal ob kinderlos, kinderreich, jung, alt, arm, reich…

    Staatsfinanzierte Räumlichkeiten, wo Menschen sich ohne Geldausgabe (auch nicht für einen Kaffee) und niederschwellig jederzeit begegnen können, zum Abbau von Einsamkeit… Beteiligung derjenigen, die sich verkriechen oft aus Scham, weil sie nicht mehr mithalten können und raus sind aus der Gesellschaft…

    Erbschaftsteuererhöhung und Vermögensteuer ist mir schnurz – nur dann nicht, wenn es ein gutes Konzept gibt und eine klar geplante Verwendung der erhöhten Steuereinnahmen.

    Irgendwelche Misswirtschaft finanzieren macht keinen Sinn. Dann lieber ein paar leerstehende Villen.

    Innerhalb der alten Konzepte führen viele Maßnahmen zur Verschlimmbesserung…

    Wenn ich einigen etwas wegnehmen will finde ich dafür viel Unterstützung, wenn ich merkbar vielen etwas dafür gebe und dabei nicht Interessen gegeneinander ausstechen muss?

  3. @Stefan, co2 und fliegen:

    Auch wenn du nachher noch ein bisschen zurückgerudert bist, von “sind ja nur 3,4 Prozent und das sollte man irgendwie als wichtige, spektakuläre Transporttechnik beibehalten und dafür in anderen Sektoren massiver rückschrauben”. Zum einen verstehe ich nicht ganz wie sich das mit deiner anschließenden Korrektur “alle sinnlosen Flüge streichen” verträgt, de fakto sind ja alle Tourististischen Flüge sinnlos und das sind über 2/3 aller Passagiere.

    Aber zum Flug CO2 eine allgemeine Anmerkung:

    Die Emissionen von Flugverkehr muss man im Kopf immer ungefähr mal zwei nehmen, Grund dafür ist die höhere Klimawirksamkeit von Flugzeug CO2 aufgrund des Ausstoß in höheren Atmosphärenschichten. So werden aus 1 Milliarde Tonnen / Jahr ein CO2 Äquivalent von 2 Milliarden (ich hab jetzt keine Luft auf Prozentrechnung 3,4% x 2 sind ja nicht 7 % vom neuen Ganzen). Wenn man bei den prognostizierten Wachstumsraten dann bei 25 Prozent der Nettoemissionen in 2050 ist, lässt das die Geschichte vlt. noch anders aussehen. Die 3,4% sind die Zahl die die Industrie uns gerne hören lässt, sie klingt so schön niedrig. Aber 3,4 Prozent müssen wir überhaupt erstmal einsparen. Bei Landwirtschaft wird das nicht, wenn sich demnächst die Ackerflächen massiv verringern (Klimawandel, siehe Karte in der letzten Zeit) bei gleichzeitig steigenden Bevölkerungszahlen – da werden wir gar nix sparen (können), sondern intensiv weiter wirtschaften müssen.

  4. Hallo,
    mal was ganz allgemeines.
    Ich höre jetzt seit einem Jahr regelmäßig euren Podcast (Danke!), ein Nachrichtenformat vermisse ich allerdings :

    Warum fehlt das Arte Journal bei euch?

    Die machen meist einen echt tollen Job.

    Bitte mit aufnehmen.

  5. Die Klimakrisen-Abwiegler, die immer darauf verweisen, dass Deutschland ja nur rund 2% am gesamten CO2-Ausstoß hat und deswegen doch erstmal woanders reduziert werden soll, unterliegen dem gleichen Irrtum wie Stefan, der meint, dass der Flugverkehr ja nur 3,4% beiträgt und lieber woanders reduziert werden soll. Der Irrtum liegt darin, es nicht wirklich ernst nehmen zu können, was uns die Wissenschaftler sagen, weil die Eliten und die Medien es auch nicht wirklich ernst nehmen. Ginge es um Terror, wäre jedem völlig klar, dass man nicht hinnehmen dürfte, dass 3,4% aller IS-Kämpfer nach Deutschland eingeschleust werden. Aber bei der größten Katastrophe der gesamten Menschheitsgeschichte, auf die wir gerade mit Vollgas zurasen, bleiben wir ganz entspannt, weil alle ums uns herum auch so entspannt bleiben. Selbst einem megakritischen Stefan passiert es dann, in der Werteabwägung den flugbedingten kulturellen Austausch usw. wichtiger zu finden als eine radikale Vollbremsung beim CO2 aus Verantwortung und Liebe für das Leben, für die Menschheit, oder wenigstens für seine eigenen Kinder und Kindeskinder.

  6. Stefan schrieb: “… weil Oma Erna kein Arte Journal guckt.”

    Du willst uns doch nicht ersthaft erzählen, dass ihr den Podcast für Oma Erna macht? 🙂

  7. Hi.

    Die wichtigste aller Fragen ist doch ob bzw. wann die Hans-Jessen-Show wiederkommt!?!

    Er ist bestimmt ein ziemlich gewichtiger Hörermagnet und außerdem mit seiner ruhigen, überlegten Art und auch dem Inhalt seiner Beiträge unendlich bereichernd – für uns Hörer auf absolut jeden Fall, und für euch bestimmt auch, oder?

    Trotzdem ein großes Dankeschön an euch alle für einen der besten Podcasts, die wir haben – wenn nicht sogar für den wichtigsten! <3

    Allen einen schönen Sonntag!

  8. Sollte die Hans-Jessen-Show nicht mehr zurückkehren, wäre das m.M.n. nicht so tragisch. Gründe:

    -Der Aufwachen-Podcast ist reif+bekannt genug, um immer wieder spannende andere Gäste anlocken und einbinden zu können.

    -Hans Jessen hat von Stefan m.M.n. sehr stark profitiert in den letzten Jahren, insbesondere was das visionäre Weiterdenken von aktuellen politischen+gesellschaftlichen Entwicklungen anbelangt, mit der Auswirkung, dass Hans z.B. in der BPK oder auf Youtube immer etwas mehr Avantgarde war, als er ohne Stefans klare Analysen gewesen wäre.

    Folge:
    Also m.bescheidenen M.n. ein klassisches win-win: Kommt Hans zurück, wird alles wieder gut. Kommt Hans nicht zurück, bleibt Aufwachen ein super Podcast und Hans hat die Chance auf ein genüssliches Weitersegeln auf dem Kurs, auf den ihn der Aufwachen-Podcast (mit) geleitet hat. Jeder hat jedem zu danken, aber es geht auch gut und freundlich getrennt.

Kommentare sind geschlossen.