A!068 – Wie besiegt man den “IS”?

Donnerstag, 19. November 2015, 23:14 Uhr

Wir schauen gemeinsam mit Thomas Wiegold das heute Journal von Montag. Wir reden über Hollande, den IS und darüber, wie er vom politischen und militärischen Handeln Saudi Arabiens, der Türkei und von Amerika profitiert. Danach gucken wir Thomas de Maiziere dabei zu, wie er ein Länderspiel absagt und die Bevölkerung verunsichert.

Wir danken unseren Unterstützern Marco & Petra, Jonas, Johannes, Felix, Dittmar, Lukas, Arne, Julian, Katharina und allen Flatterern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Thomas
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

35 Gedanken zu „A!068 – Wie besiegt man den “IS”?“

  1. Das gefällt mir alles nicht, was der Herr Wiegold erzählt.

    Wenn er meint, Militär darf im Ausland Terroristen jagen, dann muss er schon die Gesetze oder Verordungen aufzählen und erklären, was das Militär darf und was nicht. Er könnte auch mal darlegen an Beispielen, wie für ihn erfolgreiche Anti-Terrorbekämpfung aussieht. Dann können wir mal mit konkreten Beispielen, wo das schief lief nämlich vergliechen. Oder gleich Studien zitieren, die sagen, dass der Krieg gegen die Terror mehr Terror hervorgebracht hat.

    Mal ein Beispiel: Die Polizei würde eine Geiselnahme mit den üblichen polizeilichen Maßnahmen lösen. Die Armee macht das dann mit Raketen und Bomben. Bei Wiegold heißt es “öh sollen wir ein Streifenwagen dahinschicken?” Nö, aber die polizei könnte ein Flugzeug besteigen, wenn sie vom Land im dem der Einsatz stattfinden soll, Rechtshilfe genehmigt kriegen.

    Dann gibt es immer das nächste Problem, dass die USA Recht in ihrem eigenen Interesse dehnt. Da fällt die BRD regelmäßig um und läßt den USA Rechtsverstöße durchgehen, die so in Deutschland nicht sein dürften, sei es Massenüberwachung, Folter oder Mord.

    Auch die Kriegseinsätze im Ausland sind klar Völkerrechtswidrige Kriege. Die Bundeswehr hat sich an das Völkerrecht zu halten laut GG. Wenn sie z.B. US-Kasernen bewacht oder denen hilft, was sie in vielen Auslandseinsätzen tut, dann bricht sie das Völkerrecht und wird zum Kombattanten. Heutzutage wird das Völkerrecht und die Haager Landkriegsordnung. Die USA führen in Afghanistan und vielen anderen Ländern der völkerrechtswidrige Angriffskriege. In Afghanistan angeblich gegen Al Qaida wegen 9/11, aber die Attentäter kamen aus Saudi Arabien. Im Irak ist es so wie so klar usw. Da das völkerrechtswidrige Angriffskriege sind, z.B. in Afghanistan, darf die Bundeswehr nicht mitmachen. Sie dürften auch nicht den USA all ihre Truppenbasen in Deutschland zur Verfügung stellen.

    Dieses Orwellsprech von wegen “unlawful combattants” (die darf man foltern und morden ohne Prozess) oder wenn sie Söldner einsetzen, die müssen sich nicht an Völkerrecht halten usw. Das ist alles bullshit. Und Deutschland macht immer brav mit.

    Auch wie er rumwürgt von wegen Krieg oder nicht in Afghanistan. Wenn ein Land keine Regierung mehr hat (meistens gestürzt von den USA), dann kann man da einfach Krieg machen, asymmetrischer Krieg, und das wäre kein Krieg.

    “Nicht internationale bewaffneter Konflikt” Wenn da Truppen aus vielen Nationen mitwirken, dann ist das international.

    Wenn deutsche Soldaten im AWAKS z.B. mitarbeiten, weiß ich, dass es keinen Unterschied gibt, ob sie für US- oder deutsche Mandat arbeiten, obwohl das rechtswidrig ist in Deutschland. Sie dürften natürlich nur bei Einsätzen mitarbeiten für die deutsche Soldaten ein Mandat haben.

    Oder wenn der BND Handy-Verbindungsdaten an die CIA liefert und damit angeblich Terroristen getötet werden, dann ist das auch etwas, wo eigentlich rechtlich etwas falsch läuft. So ist es in vielen Fällen mit den Auslandseinsätzen von Bundeswehr, aber auch von deutscher Polizei.

    Übrigens weiß Wiegold auch, dass der Unterschied GSG 9 und KSK nicht immer gibt. Oft sind das die gleichen Leute.

    Leute Fazit ist: Ihr müsst euch alle juristisch nachbilden, inklusive und besonders Thomas Wiegold. Es ist ganz typisch wie Wiegold argumentiert als jemand, der bei der Bundeswehr war. Die machen nämlich einfach Pi mal Daumen, wenn es um die rechtlichen Grundlagen ihrer Einsätze geht. Momentan haben sie politische Rückendeckung der großen Parteien, die auch in die Judikative wirken. Wenn bei der Bundeswehr jemand kommt mit rechtlichen Bedenken, dann wird er gemobbt und als Nestbeschmutzer niedergemacht.

    Ach zu der Kolonialmacht Frankreich hier 2 Links:

    http://www.heise.de/tp/artikel/46/46592/1.html

    und

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/15/frankreich-kann-seinen-status-nur-mit-ausbeutung-der-ehemaligen-kolonien-halten/

    Das muss nicht unbedingt alles so stimmen, aber ist mal ein Hinweis.

    Oder ihr könntet euch mal informieren, wieivele Zeitungen Dassault gehören. Hier noch ein Lesetipp von Glenn Greenwald:

    https://theintercept.com/2015/11/16/stock-prices-of-weapons-manufacturers-soaring-since-paris-attack/

    und mal den Rest der Artikel anschauen, denn er entlarvt pro Tag gleich mehrere Lügen.

    Dann Bekämpfung von ISIS:

    Hier mal schauen – Militär bekämpft sie. Die irakische Polizei wurde ja kaputtgemacht.

    Militär produziert Kollateralschäden, einige Überlebende oder Angehörige werden neue Terroristen. Was wir da im Prinzip machen, sind einfach die alten Indianerkriege. Die wollen nicht unsere “westlichen Werte” annehmen, also kriegen sie Bomben aufs Dach.

    1. Oh my, mal langsam.
      “Er könnte auch mal darlegen an Beispielen, wie für ihn erfolgreiche Anti-Terrorbekämpfung aussieht.”
      Öh, das hat er hat nie von ‘erfolgreich’ gesprochen. Du unterstellst, er würde das gut finden. Er sagt aber nur, das es rechtlich möglich ist. Und wenn du ein Beispiel willst: der Navy Seal Einsatz gegen Bin Laden.

      “Nö, aber die polizei könnte ein Flugzeug besteigen, wenn sie vom Land im dem der Einsatz stattfinden soll, Rechtshilfe genehmigt kriegen. ”
      Ich lache mal ganz herzlich. Gabs da nichtmal so einen kleinen Konflikt, der dadurch ausgelöst wurde, dass ausländische Polizisten einen Terroranschlag in einem fremden Land aufklären sollten? Achja, der erste Weltkrieg. Aber um jetzt mal ein konkretes Beispiel zu nennen: Es gibt seit längerem die Forderung, deutsche Schiffe von der BuPo vor Piraten schützen zu lassen. Da es deutsch3en Reedern verboten ist, bewaffnete Sicherheitskräfte mit an Bord zu nehmen. Damit hat sich die Regierung auch befasst, bezieht sich aber ausschließlich auf Reaktionen (Schutz vor Piraterie nicht Jagd) und nur auf See, nicht an Häfen, in fremden Ländern etc. Die Realität ist leider viel komplizierter.

      “Dann gibt es immer das nächste Problem, dass die USA Recht in ihrem eigenen Interesse dehnt.”
      Stimmt. Hat aber mit dem Rest nichts zu tun.

      “Die Bundeswehr hat sich an das Völkerrecht zu halten laut GG”
      Äh. Wo soll das bitte im GG stehen?

      “Wenn sie z.B. US-Kasernen bewacht oder denen hilft, was sie in vielen Auslandseinsätzen tut, dann bricht sie das Völkerrecht und wird zum Kombattanten.”
      Nein.

      ““unlawful combattants” (…) Das ist alles bullshit. ”
      Das ist die Rechtsauffassung eines anderen Staates. Nicht mehr und nicht weniger. In Deutschland gilt das nicht.

      “Auch wie er rumwürgt von wegen Krieg oder nicht in Afghanistan. ”
      Er würgt überhaupt nicht herum. Er sagt, es sei kein Krieg und ich kenne keinen Juristen, der ihm da widersprechen würde. Genausowenig wie Frankreich jetzt im Krieg gegen Daesh ist.

      ““Nicht internationale bewaffneter Konflikt” Wenn da Truppen aus vielen Nationen mitwirken, dann ist das international. ”
      Falsch. Wenn dein Gegner paramilitärisch ist, ist es “nicht international” weil eben kein Krieg gegen eine Nation. Eigentlich ganz einfach.

      “Übrigens weiß Wiegold auch, dass der Unterschied GSG 9 und KSK nicht immer gibt. Oft sind das die gleichen Leute. ”
      Hier muss ich dich mal selbst zitieren: Das ist alles bullshit.

      “Es ist ganz typisch wie Wiegold argumentiert als jemand, der bei der Bundeswehr war.”
      Du helles Kerlchen. Wiegold war nicht bei der Bundeswehr, sondern hat verweigert.

      Erstmal ganz viel Schaum wegwischen, die brennende Amerika Flagge wieder löschen und dann mal ganz ruhig argumentieren bitte.

    2. @krautzucker:

      “Erstmal ganz viel Schaum wegwischen, die brennende Amerika Flagge wieder löschen und dann mal ganz ruhig argumentieren bitte.”

      “Du helles Kerlchen.”

      Das nennt man argumentatio ad hominem. Wer so kommt, hat schon verloren.

      Wiegold hat also laut wiki tatsächlich verweigert. Um so schlimmer ist seine Art und Weise wie er gestern appeasement gegenüber der Bundeswehr gezeigt hat. Sachlich brauche ich auf deinen ekelhaften Stil nicht einzugehen, weil du es nicht wert bist. Du bist nur ein kleiner Troll. Meine Argumente stehen auch noch, obwohl du meinem Text geschreddert hast, um deine Meinung dann kund zu tun und wie sehr du mich gering schätzen würdest.

      Typen wie du können mir gar nichts. Hier einmal eine Zusammenfassung:

      Die USA berufen sich nicht auf das Völkerrecht und Deutschland macht den Büttel für die USA, obwohl sie das Völkerrecht eigentlich laut GG achten sollten.

      Terrorverhinderung geht sehr wohl mit polizeilichen Methoden. Krieg macht alles nur noch schlimmer. Nein, man muss nicht überall einmarschieren und jeden Verbrecher ergreifen, wenn man in einem fremden Land mal kein Zugriff bekommt. Das, was du so verachtest in deiner kriegsverherrlichenden, chauvinistischen Art, das nennt sich Rechtsstaat. Das dauert manchmal etwas länger, aber es kostet nicht Millionen unschulidigen Menschen, die große Mehrzahl davon Moslems, das Leben.

    3. Ersteres ist klar Polemik, zweiteres bezieht sich darauf, in einem Satz von anderen zu fordern, sich “nachbilden” und dann eine Behauptung aufzustellen, die du selbst durch 3 Sek googlen falsifiziert hast. Mein Punkt ist: wenn du dir die Mühe machst, einmal zu lesen was Thomas Wiegold publiziert, dann merkst du, dass er eine durchaus kritische Sicht zu Mängeln in der Bundeswehr, Auslandseinsätzen etc. hat. Er ist bestimmt kein Anti-Bundeswehr Aktivist, sondern vertritt eine sehr kluge und neutrale Haltung. Ich habe bei ihm z.B. die präziseteste Einordnung des MH17 Unglücks in der Ukraine gelesen.

      “Das nennt man argumentatio ad hominem. Wer so kommt, hat schon verloren. ”
      “Du bist nur ein kleiner Troll.”
      Aha.

      “Die USA berufen sich nicht auf das Völkerrecht”
      Da sind wir einer Meinung.
      “Deutschland macht den Büttel für die USA”
      Ja und nein. In einigen Entscheidungen ist D. dem Wunsch von Washington auch nicht gefolgt, z.B. Irak Krieg.
      “obwohl sie das Völkerrecht eigentlich laut GG achten sollten. ”
      Du weisst da wohl mehr als ich. Ich stimme dir gerne zu, wenn du mir die entsprechende Stelle im GG nennst.

      “Terrorverhinderung geht sehr wohl mit polizeilichen Methoden. ”
      Kannst du mir ein Beispiel nennen, wo Polizeikräfte in einem fremden Land eingegriffen haben?
      “Krieg macht alles nur noch schlimmer.”
      Oft ja. Interventionen und vor allem das ausländische Nation Building ist, vor allem in den letzten Jahren krass gescheitert. Es gibt aber auch positive Beispiele aus der Geschichte: Grenada, Japan, Panama, Deutschland.

      Aber machen wir es doch mal konkret. Wie sollen die Kurden deiner Meinung nach vorgehen, wenn die Daesh Kämpfer vorrückt. Im Moment bekämpfen sie sie mit ihrem Militär, teilweise unterstützt durch internationale Bomben. Was sollen sie sonst tun?

    4. Ich habe dein chauvinistisches Geschreibsel gelesen. Hat sich nichts geändert. Du wirfst mir vor, dass ich dem Wiegold falsch einschätzen würde. Das sehe ich anders. Für mich eher ein Manschurin-Kandidat. Du dagegen warst selbst nicht in der Lage eine SUFU anzuwerfen, die dir bestätigt, dass man das Völkerrecht als über dem GG stehend betrachten kann aus juristischer Sicht, zumindest sollte man selbst auf der Minimalposition zur Kenntnis nehmen, dass die Väter des GG wollten, dass das Völkerrecht geachtet wird.

      Aber dann könntest du keine so Kackfragen stellen, was die Kurden tun sollen ohne deutsche Waffenlieferung, das als “neutral” betiteln. Du könntest auch nicht leugnen, dass die Bundeswehr selbst das GG und Völkerrecht des öfteren bricht.

      Ich schätze mal, du arbeitest selbst für den Karnevalsverein und da muss man sich natürlich selbst einreden, dass man irgendeinen Nutzen hat, sonst steht man ohne Hosen da. Den Umgangston aus den unteren Dienstgraden von dort hast du auf jeden Fall schon mal drauf.

  2. Ja Ermächtigungsgrundlage für Terrormissionen im Ausland mit Militär ist das “Supergrundrecht Sicherheit”.

    Friedrich hat das einführt – gilt noch vor keine Handlung ohne das Gesetz oder keine Handlung gegen das Gesetz.

    P.S Ubiquitätsgrundsatz und Offizialdelikt sind zb. aber jetzt in Rammstein nicht gültig, weil man einmal erst diesen Pfalla dahingestellt haben, der konnte da nichts sehen und auch der alte Generalbundesanwalt konnte nichts sehen.

  3. Hallo!

    Erst mal ein großes Lob für diese und alle vorherigen Folgen! Ihr schafft es auf unterhaltsame Art und Weise, einem die Weltpolitik nahe zu bringen!

    In den letzten Tagen ist mir aufgefallen, dass ich euch nicht flattrn kann. Da ich bei anderen Podcasts keine Probleme hatte, wollte ich fragen, ob es auf eurer Seite ein Problem gibt. Ansonsten muss ich selbst noch mal auf Fehlersuche gehen…

    Viele Grüße
    Kristina

    1. Jo, lag an uns. Ich hatte kleine Umbaumaßnahmen vorgenommen. Buttons pro Podcastfolge sind nun wieder da und dürfen gern geklickt werden. 😉

  4. Moin zusammen!

    Habe auf der Jung und Naiv Seite einen Kommentar hinterlassen, mit der Frage woher die Bekennung zu dem Paris Attentat nun eigentlich stammt. Wurde aber bis jetzt nicht freigegeben, weshlab ich hier nochmal poste.

    Ich kann dazu nur lesen, es sei der IS der dieses schreckliche Attentat geplant und ausgeführt haben soll. Aber woher die offiziellen Stellen dies nun wissen, konnte ich nicht herausfinden. Es gab eine Meldung, dass etwas dahingehend über Twitter zu lesen war von einem IS-Simpatisanten. Aber mal im ernst, berufen sich die offiziellen Stellen wirklich auf diese eine Twitter-Meldung? Oder gab es da weitere Hinweise die auch der Öffentlichkeit zugänglich sind?

    Und by the way, wenn der Hauptverantwortliche wirklich Abdelhamid Abaaoud war, der ja Belgier gewesen ist, was bringen dann Militäreinsätze in Syrien??? Erinnert mich auch wieder an 9/11 wo die meisten Attentäter aus Saudi Arabien stammten woraufhin Afghanistan angegriffen wurde…

    Aber das stellt ja auch der erste Kommentar von Horst sehr gut dar, dass dieser ganze Vergeltungswahnsinn in der Vergangenheit zu nichts geführt hat und daher auch in der Zukunft nichts bringen wird!

    Kranke Welt in der wir leben!!!

    1. Gute Frage zum Bekenner-Dings. Ich habe auch noch nichts vernommen, was in der Hinsicht interessant ist. IS wäre im Fall einer klaren Bekennerbotschaft auch eher ähnlich Anonymous. Sich mit Video- und Zettelbotschaften öffentlich äußern und schlimme Sachen für sich reklamieren – kann ja erst mal jeder.

    2. Soll man das jetzt so einfach hinnehmen, dass es vermutlich gar kein richtiges Bekennerschreiben gibt, sondern lediglich ein Bericht in der Washington Post, der sich auf so eines bezieht? Bei so viel gerechtfertigter Kritik zum Kampf gegen den Terror ist noch keiner drauf zu kommen mal zu hinterfragen wie das Bekennerschreiben aussieht und wo es herkommt? Kann ich kaum glauben.

  5. Samstag 20. Nov. – 18:15 Jung & n-tv

    Journalist Tilo Jung trifft den Unternehmer und Industrieverbands-Präsident Ulrich Grillo. In gewohnt lockerer Manier stellt er seinem Interviewpartner dabei Fragen zu aktuellen Themen und hakt nach.

  6. Zu eurer Diskussion, warum ein Aufbau in Afghanistan nicht funktionierte ein paar diskussionswürdige Punkte:
    Afghanistan hatte nie die Infrastruktur die Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg hatte. Ein Mythos ist ja, Deutschland sei nach dem Zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört gewesen. Tatsächlich waren deutsche Großstädte vollkommen zerstört. Ländliche Gebiete haben von dem Krieg bis auf den Einmarsch der Allierten wenig mitbekommen. Diese Infrastruktur bestand in Afghanistan sicherlich nie abseits der Großstädte.
    Dann möchte ich bezweifeln, dass die USA für Afghanistan genau so viel Geld bereit gestellt haben wie für die BRD nach 1945. Gibt es da inflationsausgeglichene Zahlen für?

    Wenn ihr über dieses Thema sprecht, wäre es toll, wenn es möglich wäre einen Nahost-Experten wie Dr. Michael Lüders einzuladen. Seine Expertise als Nahost-Experte für die ÖR und Autor von Büchern wie “Wer den Wind sät: Was westliche Politik im Orient anrichtet” würde die Diskussion weit voran bringen.
    Ich kann dazu nur aus der SWR-Teleakademie seinen Vortrag empfehlen, gesendet um 7 Uhr morgens im SWR. Solch klare Worte habe ich im Fernsehen noch nicht gesehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=syygOaRlwNE

    Ich nutze jetzt den verlinkten Vortrag um noch ein paar Punkte unterzubringen. Lüders sagt, dass die Instabilität des Nahen Osten mit dem Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des Iran Mohammad Mossadegh im Jahr 1953 beginnt. Die iranische Revolution von 1979 ist nicht ohne den von westlicher Seite begangenen Putsch zu verstehen.

    Zum Verlust des Humanismus in der Region Irak und dem Entstehen des IS.
    Der IS existiert bereits seit vielen Jahren als Stammesbewegung und ist der US-Politik anzulasten.
    Der Humanismus starb mit den US-Sanktionen gegen den Irak nach dem ersten Golfkrieg. Damals starben 1 Million Iraker durch den Krieg und die Sanktionen, darunter 500000 Kinder. Lüders erzählt wie er zu der Zeit zweimal im Irak war, es war nicht einmal mehr möglich Pflaster zu bekommen. Schwere Krankheiten waren sichere Todesurteile. Die zur damaligen Zeit noch bestehende breite irakische Mittelschicht (irakische Professoren machten üblicherweise in der Schweiz Urlaub) zerbrach vollkommen in ein 5% ultrareiche “oben” und 95% bettelarme, ums überleben kämpfende Menschen “unten”.

    Das lässt mich glauben, dass ein bedeutender Anteil der Instabilität der dortigen Region schlicht und einfach anhaltende soziale Unruhen sind, die sowohl auf ein Versagen der dortigen Eliten als auch auf die ständigen Interventionen zugunsten der Eliten durch westliche Seite zurückzuführen sind. Als Beispiel: Bevor der Bürgerkrieg in Syrien Ausbrach, befand sich das Land im 4. Jahr einer schweren Dürre.

    1. “Afghanistan hatte nie die Infrastruktur die Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg hatte. Ein Mythos ist ja, Deutschland sei nach dem Zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört gewesen”
      Ganz wichtiger Punkt. Interessanterweise eigentlich ein Nazi Narrativ, von dem totalen Sieg oder der totalen Zerstörung Deutschlands. Die deutsche Kriegsproduktion ist aber nicht maßgeblich beeinträchtig worden und konnte nach dem Krieg sehr schnell wieder weiter machen. Es gibt einen großen Mythos mit dem deutschen Wirtschaftswunder, durch Trümmerfrauen, Fleiß und Marshallplan.
      Noch wichtiger, was Nation Building angeht, ist jedoch eine funktionierende Verwaltung. Diese gab es vorher und konnte deshalb einfach weitermachen. Und gerade die BRD hat ihre Entnazifizierung ja schon nach kurzer Zeit schleifen lassen, als sie bemerkten, dass ihnen bestimmte Posten (Richter etc. fehlten).
      Der Vergleich ist also unsinnig, weil die Rahmenbedingungen völlig andere sind.

  7. Lieber Stefan, lieber Tilo,
    hört ihr euch eure eigenen Sendungen eigentlich nochmal an? Sonst würde es euch nämlich auffallen, dass es sehr nervt, wenn ihr die ganze Zeit in Clips reinquatscht. Und, vor allem, euren Gast nicht aussprechen lässt. Das ist sehr anstrengend zu hören, und lässt Thomas kaum die Möglichkeit, angemessen zu antworten.

  8. Hi zusammen,

    ich steh ja so oft vor einer Eisdiele, bestaune die 20- 30 Sorten an verschiedenen Eis und wünschte mir nur drei Sorten zur Auswahl. Vanille, Erdbeere und Schoko. 😀

    Ach wie einfach könnte es sein:

    1: Wie machen den ganzen Nahen Osten platt

    2: Wir sorgen für eine gerechte Welt in der kein Mensch ein Interesse daran hat, einem anderen Menschen etwas wegzunehmen, weil wir eben alles teilen und

    3: Wir ziehen uns in unsere Festung Europa zurück, heben die Zugbrücke an, bewaffnen die Männer auf der Mauer, sorgen dafür, das wir die Rohstoffe der konfliktbehafteten Regionen nicht mehr brauchen und lassen die das schön untereinander austragen.

    Ja, Vanille, Erdbeere und Schoko eben. Im wesentlichen geht es doch nur darum.

    Die Terrorpresse hingegen erklärt mir heute, das scheinbar 91% der Deutschen stärker bewacht werden wollen ^^

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/20/ard-umfrage-91-prozent-der-deutschen-wollen-staerker-bewacht-werden/

    In der BILD-Online war das heute auch zu lesen 😀 Da sieht man doch wunderbar, wie der Terrorhype funktioniert.

    Das Wort “bewacht” stößt mir dabei natürlich sehr auf! Sind wir etwa Hühner oder Insassen einer Strafvollzugsanstalt, das man uns bewachen muss???

    Diese aalglatten Politikfressen sollen besser mal dafür sorgen das diese soziale Ungerechtigkeit aufhört – dann brauchen wir auch keinen Wachmann!!!

    Das führt mich eben zu dem Gedanken: Wenn die neue Anti-IS-Koalition nun die Tankfahrzeuge in die Luft jagen um den IS am Geldverdienen mit Ölprodukten zu hindern, zwingen wir sie dann, ihr Geschäftsmodell zu ändern? Werden dann Frauen und Kinder als Sklaven verkauft um die Waffen zu finanzieren?

    Ein Mensch, der aufgrund seines Glaubens andere Menschen tötet, wird doch seinen Plan nicht deshalb völlig über den Haufen werfen, nur weil er jetzt kein Öl mehr verkaufen darf! Das ist doch eine völlig schwachsinnige Argumentation!

    Vielleicht sollte Europa das günstige IS-Öl kaufen. Das Öl fliest dann ganz normal in unseren Verbrauch und die Gewinne verwenden wir ausschließlich dazu um den Flüchtlingen hier ein sicheres Leben zu ermöglichen. So fickt man den IS 😀 und zwar gleich doppelt.

    Aber hey 😀 was wissen wir schon. Dafür gehen wir ja alle par Jahre mal ein Kreuzchen malen um uns über solche Themen keine Gedanken machen zu müssen. Dafür haben wir ja Vertreter, wie Schäuble und die Missere und die Grünen hatten heute Parteitag und darüber abgestimmt, ob für Transgenderflüchtlinge nun eigene Zelte bereit gestellt werden sollten. So schlimm kann die Flüchtlingskrise also noch nicht sein, wenn den Grünen so ein Mist im Kopf herum fährt. Ach ja, und ein * wollen sie auch noch zwischen unsere Geschlechter einführen ^^ Das sind die wahren Probleme, mit denen sich unsere Politiker herumschlagen müssen. Da hat man weder Zeit noch Muße um sich mit dem IS zu beschäftigen.

    Ich will jetzt nochmals auf die 3 Eissorten zurückkommen. Hat schon jemand von euch da draußen gehört oder gelesen das unsere hochbezahlten Politiker mal mit ein par Lösungsansätzen zum Terror, der Finanzkrise oder vielleicht sogar der, wie ein Damoklesschwert über unseren Häuptern kreisende Klimawandelkatastrophe oder der Endlichkeit unserer Resourcen gebracht hätte???

    Solche Themen findet man entweder auf Arte oder auf Youtube. Da muss man aber selbst danach suchen. Im Pool der Mainstreampresse findet man sowas nicht. Man will ja “Verschwörungstheoretikern” keinen Vorschub leisten.
    Habt ihr gelesen, der Xavier Naidoo, der alte “Reichsbürger” wird nun von der ARD zum ESC geschickt … ein deutscher Sänger, der dazu noch richtig singen kann und das seit 15 Jahren unter Beweis gestellt hat… na hoffentlich gewinnt der das Ding nicht und stellt in seiner Siegesrede die BRD und ihre Rechtsnachfolge in Frage 😀 Die ARD würde einen Terroranschlag eigens inszenieren lassen um einen Abbruch der Livesendung zu erreichen ^^ – ja, ich weis, wieder mal ziemlich creazy Gedanken in meinem Kopf *lol*

    Aber Thomas hat mir heute wieder richtig gut gefallen. Ich bin ja auch kein Jurist, aber ich habe ein gutes Bauchgefühl. Die Juristen braucht es meiner Erfahrung nur, wenn das Bauchgefühl verboten ist.
    Also wenn man auf der Anklagebank sitzt, weil man etwas ausgefressen hat und der Jurist einem nochmals erklärt, “immer lügen, dafür können sie dich nicht drankriegen – das muss so sein”, wobei das Bauchgefühl eigentlich ganz eindeutig sagt: “Entschuldige dich, du hast es nicht böse gemeint oder so… der Richter wird deine Aufrichtigkeit verstehen…” Jaja… aber ganz ehrlich, bezieht das doch mal auf einen Auslandseinsatz unserer Arme. Einfach mal den Bauch gefragt: Haben unsere Soldaten in Afghanistan etwas zu suchen???

    Viele Grüße

  9. Ich finde die Aussage, dass Kriege eigentlich immer zwischen Staaten geführt werden, und andere Konflikte nicht als ‘echte’ Kriege gelten, ein wenig schwierig.
    Angesichts der Tatsache, dass es Staaten im heutigen Sinne, also Nationalstaaten, erst seit dem Westfälischen Frieden 1648 gibt, kann man dieser Argumentation nach keinen Konflikt, der vorher stattfand, als Krieg bezeichnen. Um nur einige Beispiele zu nennen, wären der Peloponnesische Krieg, die Punischen Kriege, die Kreuzzüge, der Hundertjährige Krieg bis hin zum Dreißigjährigen Krieg allesamt nicht als Kriege zu bezeichnen.

    1. Vorsicht. Wenn von Krieg gesprochen wird, meint man eben eine genau definierte rechtliche Definition. Vergleichbar mit Mord, der sich eben durch besondere Umstände vom Totschlag oder gar Selbstverteidigung abgrenzt, auch wenn es den selben Effekt hat: Ein Mensch ist tot. Deswegen ist es wichtig, das Ganze so auseinander zu halten. Und wir sollten uns den Krieg nicht wünschen! Denn das hätte dann einige rechtliche Konsequenzen: Erweiterung der Gesetzgebungskompetenzen, keine Wahlen, Oberbefehl der Truppe bei Angela Merkel, Verkürzung des Gesetzgebungsverfahrens…
      Nur weil man etwas umgangssprachlich so bezeichnet, wird es eben nicht dazu. Gerade im amerikanischen Sprachgebrauch wird ‘war against xy’ gegen viele Dinge ausgerufen, wie ‘war on drugs’, ‘war on poverty’, ‘war on AIDS’…

      Ach und zu den historischen Beispielen: In vielen Zeiten gab es keine klar getrennten Kriegs- und Friedenszeiten. Bewaffnete Konflikte in unterschiedlicher Größe waren sehr viel häufiger und oft genug paramilitärisch. Die Bezeichnung, die wir heute benutzen, ist meist die von modernen Historikern.

  10. Schöne Folge!
    Ist es eigentlich verwerflich, wenn meine Hauptnachrichtenquellen Aufwachen und LogbuchNetzpolitik sind? Mit Nachrichten meine ich jetzt das Einordnen von Ereignissen und nicht das bloße berichten darüber.

  11. Dieser famose Gast ist famos.
    Kluge Einordnungen. Womöglich hat mich diese Kaffee-Werbungsstimme etwas in Trance versetzt, aber ich denke, dass ich kam weitestgehend zu ähnlichen Lagebeurteilungen gekommen bin.
    Schön, dass Tilo sich den Gegenstimmen im Diskurs stellt.
    Anders geht´s auch gar nicht mehr, inzwischen. DIe Zeit der allwissenden Journbalisten ist vorbei.

    Würdet ihr behaupten, absolute Wahrheiten zu präsentieren, wäre das genauso unglaubwürdig wie die BLÖD. (“Wer BILD liest, um sich zu informieren, trinkt auch Schnaps, um seinen Durst zu löschen.”)

    Ich finde es im Gegensatz dazu wichtig statt dem absoluten das ausgewogene Urteil vorzuziehen.

    Beispiel Flüchtlingskrise: Schwierige Situation. Grundgesetz unbedingt waren, aber auch Helfer und Bevölkerung in die Gesamtgleichung einbeziehen. Keine falschen Signale Senden… Solidarität organisierten. Aber auch auf die Einheimischen achten. Chaos vermeiden. EIn Satz wie “Teile meiner Antwort würden die Bevölkerung nur beunruhigen.” sollte einfach nur doof sein und kein GEHIRNFICK!

    Das macht die Leute irre!

    Wir Menschen sind Konstruktivisten, was unsere persönliche Wirklichkeiten angeht. Massenmedien prägen sie. Aber auch unsere persönliche Gedankenwelt.
    Gedankenwelten wandeln sich mit Erfahrungen und Presseberichten. Die Gesamtsituation kann mit fug und recht auch pessimistisch und politikkritischer beurteilt werden.

    Nehmen wir eine fiktive Skala von +10 (Refugees Welcome+++Teddy) bis -10 (Spielen mit dem Wiederstandsgedanken aufgrund von so interpretierter Hochverratspolitik). Dann seid ihr (Aufwachen-Podcast) sagen wir auf einer +8 (+/-2), je nach Laune und Lachzfaktor.

    Euer Antagonist in der Dichotomie – nennen wir sie narrativ “Gutmensch-Pack”-Verortungsstrahl – wäre demnach auf einer +8 (+/-2), je nach Laune und Lachzfaktor.

    Ladies and Gentleman, ich präsentriere Holger Strom:
    +++

    +++
    Hintergrund zu seiner Person: https://de.wikipedia.org/wiki/Holger_Strohm

    Ist jetzt ein Standpunkt bei 0 (+/-2) zwangsläufig besser als die beiden Deutungspole?

    Nein. Hier kommen wir in die Hegelsche Dialektik (Auflaberfaktor: über 9000).

    Wie ist diese Hegel-Scheiße gemeint?
    So: Markt, Marx undsoweiter: https://www.youtube.com/watch?v=JwjTZJ3AQpg

    Salve aus der Echokammer der Herzen!

    BlueJ-TEster

    1. Vorzeichenkorrektur: Angatonist und AKW-Kritiker Holger Strohm wäre mit seinen Standpunkten zur Flüchtlingskrise auf der Skala bei einer -8 (+/-2)
      “Minus” – sonst macht das alles keinen Sinn.
      Ganzu realistisch gesehen: Merkel stand auf dem CSU-Parteitag rum wie ein kleines, dummes Schulmädchen, das Mist gebaut hat.
      https://www.youtube.com/watch?v=IfBaEfw4BxE
      Dieser Druck komme von der Basis. Von den Landräten, die in Bayern vierstellige Flüchtlingszahlen winterfest unterbekommen sollen, während andere Bundesländer weit vor ihrer Quote nach dem Königssteiner Schlüssel “das nicht mehr schaffen”.
      Wo wird das alles hinführen? Teile der Antwort würden Euch nur verunsichern…

  12. Nagut, ich kopier’s trotzdem noch hierher. Vorweg: War wieder eine super Folge. 😀
    Ich will mir auch die Sendung auf N-TV mal ansehen, ich hoffe es gibt irgendwie Livestream oder Mediathek, ich hab’ kein TV mehr.

    a) Ich kann Tilos Frage zumindest dahingehend verstehen, dass er ja nicht nur von der Nato sprach, sondern auch von deutschen Sicherheitskräften im Speziellen. Also warum, von deutscher Seite aus gesehen, Militär und nicht Polizei, wenn es doch diese strikte Trennung gibt. In dieser Hinsicht kann ich Tilo nur zustimmen und finde diese Frage auch inhaltlich korrekt. Nur hat er halt vergessen, dass Aufgrund von Bündnisverträgen natürlich auch eine Möglichkeit für Militäreinsätze geschaffen wurde.

    b) Wiegold: “Krieg ist per Definition immer die Außeinandersetzung zwischen Staaten.” Jo, das mag ja sein, dass es diese Definition gibt, wenn diese aber offensichtlich Müll ist, dann sollte man die Definition ändern und aufhören diese anzuwenden. Was in Syrien, Irak und Afghanistan stattfindet IST Krieg. Alle anderen Umschreibungen wie “bewaffnete innerstaatliche Konflikte” oder “kriegsähnliche Zustände” usw. sind Wortklauberei. Und das ist auch der Politik klipp und klar vorzuwerfen, dass sie die Bevölkerung desinformiert. Da sind die Amerikaner wenigstens mal ehrlich, die haben es schon seit Beginn “war on terrorism” genannt. Und diesen Krieg führen sie auch, und wir machen mit. Und später behauptet Herr Wiegold auch noch Bürgerkrieg sei kein Krieg (“nennen wir es mal so” heißt “wir nennen es so, ist es aber nicht”). Also, zusammenfassend: Was Herr Wiegold hierzu von sich gibt, ist #Neusprech.

    c) Tipp für Tilo: Wenn du von Recht sprichst, solltest du das jeweils zitierte Recht auch vor dir liegen haben. Das macht auch die Argumentation einfacher, da man es einfach nachlesen kann. Und du hast auch nicht die Probleme mit Leuten, die sich dann dumm stellen (oder es sogar sind) und zurückfragen, wo das denn stehen soll “angeblich”. Und wenn sie es doch tun, dann machen sie sich wenigstens extra lächerlich. Ich mein, du bereitest dich auf die Pressekonferenzen vor, dann schreib dir den/die Paragrafen raus und zitiere sie wörtlich. Dann läufst du auch nicht Gefahr, dass du durch Nutzung eigener Worte/Formulierungen irgendwas sinnentstellst oder missverständlich wiedergibst usw.

    d) Die Zahlen zum französischen Militär. Wiegold sagte, das fr. Militär sei von der Mannstärke her ungefähr so groß wie das deutsche Militär. Dann wurde die Stationierung in Afrika hervorgehoben und danach sagt ihr das sind 3.000 Soldaten dort (von 215.000). Und dann sollen die am Ende ihre Kräfte sein, wenn die nichtmal einen Bruchteil ihrer Leute einsetzen?
    Deutschland hat knappe 180.000 aktive Soldaten und davon rund 7.000 im Einsatz und bei der Bundeswehr wurde auch gesagt, mehr könne sie nicht schaffen. Das sind nichtmal 4 % und die sind am Ende ihrer Möglichkeiten? Ich schätze, das ist bei den Franzosen jetzt ähnlich, insgesamt, oder? Vllt haben sie ja 5 oder 6 %, uhh, wie krass. Leute, das ist doch einfach nur lächerlich, vor allem dabei so zu tun als wären das meee~gaviele Leute im Einsatz und oh ja, sie sind ja so~ sehr ausgelastet, 4 %.

    e) Besiegbarkeit von IS: So eine kleine Truppe kann nicht besiegt werden, jedenfalls nicht mit militärischer Gewalt. Denn aus militärischer Gewalt zehrt diese Gruppe ihre Kraft, und natürlich auch aus anderen Quellen (wie Waffenexporte, “Spenden”, Propaganda). Es wird immer einen kleinen Teil unter einer Bevölkerung geben, die prinzipiell zu Gewalt bereit ist. Das erleben wir ja hier in Deutschland auch und überall auf der Welt. Es wird immer einzelne Gestörte geben (die sich möglicherweise auch zusammenfinden), die dann derart Unheil bringen, egal ob es nun Rechtsradikale sind, oder Vergewaltiger oder andere Mütter, die ihre Babys in Mülltonnen stecken. Das einzige, was man gegen IS machen kann und auch machen muss, ist zu zeigen, dass sich eine Demokratie nicht in ihren Grundfesten erschüttern lässt (zB dadurch, dass man die bedrohte Freiheit gleich selbst abschafft -> Überwachung, Generalverdacht, Polizeistaat) und dass man aufhört diese Krisenländer mit Militär zu begegnen. Man kann die IS-Kämpfer ja gerne militärisch bezwingen (Bodenkräfte, keine Pauschalvernichtung -> Parkplatz), dass wird vermutlich nicht anders gehen, nun da es sie schon gibt. Aber ansonsten müssen stabile Verhältnisse aufgebaut werden, eine eigene örtliche Polizei muss aufgebaut werden, die auf Rechtschaffenheit aufgebaut ihre eigenen Verbrecher auch verfolgt, und Krankenversorgung und Bildung muss wiederhergestellt werden. Man muss den Leuten, den vielen Millionen Menschen zeigen, dass wir an ihrem Wohl interessiert sind, dann werden sie auch keinen Grund mehr haben zu IS zu gehen oder uns als Feinde zu betrachten. Is wird dann kleiner und unbedeutender und von den eigenen Leuten zerschlagen. Nur wie gesagt, dann dürfen wir uns auch nicht mehr als Feinde verhalten und genau das passiert aber leider. Und genau darauf hofft IS auch, denn solange wir versuchen sie weiter zu vernichten, solange werden diese Terrormilizen nicht verschwinden.

    f) Wiegold, was labert der für einen Mist? Er kann auch nicht normal auf eine Frage antworten, oder? Je mehr ich von dem höre, desto mehr kommt er mir vor wie einer der verkappten Pressesprecher, immer Fragen ausweichen und umdeuten und anders auslegen und umformulieren, weil “ist ja nicht sein Duktus”.
    “War der zweite Weltkrieg ein Krieg? -> Wiegold: Nein, nein, das war nur eine bewaffnete Auseinandersetzung. Ich mein, da waren ja auch Zivilisten involviert, dann kann’s ja kein Krieg mehr sein” (überspitzt).
    Danke an Tilo, der dann das deutsche Beispiel dazu aufgeführt hat (also nachgelegt hat und nicht klein bei gegeben hat), warum das damals bei Nazi-Deutschland so gut funktioniert hat, aber man beim Irak nicht mal versuchte. Und alles was her Wiegold darauf sagte, ist “man weiß es nicht und macht dann halt einfach Fehler”. Das wird dann einfach so unreflektiert rumgelabert und hingenommen, von ihm, auch wenn’s nur eine schnelle Vermutung war. Aber ist halt nicht so, dass man Wissenschaftler auch hätte fragen können oder Leute, die sich mit sowas befasst haben, gibt ja schließlich niemanden, der sich damit auskennt, nich’ wahr. Also bitte, was soll das für ein Erklärungsversuch sein? Warum bringt er es nicht einfach auf den Punkt? Nenn’ es doch beim Namen, zumindest als naheliegende Vermutung: Es bestand schlicht kein Interesse an geordneten Verhältnissen dort. Oder warum sonst setzt man Uranmunition ein um der Bevölkerung auch durch Nachwirkungen möglichst langanhaltend und effektiv zu schaden? Oder ist das eine neue Methode um Zuneigung zu zeigen und zu zeigen, dass einem das Wohlergehen der Menschen dort wichtig ist, vielleicht habe ich in der Schule was verpasst? Stattdessen muss es an der Kultur liegen, welch naheliegender Schluss. Logisch, an was soll’s denn sonst liegen, tsss. Was für ein Depp. Aber was soll man auch erwarten von jemandem, der für Spiegel und Zeit schreibt.

    g) “Es würde die Bevölkerung verunsichern”. Ja, verunsichern dahingehend, ob diese Regierung die richtige sein soll und ob sie lösungsorientiert ist.

    Jo, soweit war’s das von mir. Also wie gesagt, super Folge wieder.
    Btw.: Wenn ich manchmal harsch klinge, nicht übel nehmen. Ich meine nicht euch Podcast-Ersteller, sondern meist die Pressesprecher, oder Politiker oder je nachdem wer grad Mist labert. Und wenn doch, dann richte ich diese Kritik direkt an euch. 😀

    1. “Jo, das mag ja sein, dass es diese Definition gibt, wenn diese aber offensichtlich Müll ist, dann sollte man die Definition ändern und aufhören diese anzuwenden. ”
      Aber da kann doch Wiegold nichts dafür. Wenn man nach einer rechtlichen Definition fragt, bekommt man eben auch das als Antwort. Vergleiche deinen Punkt für Tilo (den ich voll unterstütze).

      “Aber ansonsten müssen stabile Verhältnisse aufgebaut werden, eine eigene örtliche Polizei muss aufgebaut werden, die auf Rechtschaffenheit aufgebaut ihre eigenen Verbrecher auch verfolgt, und Krankenversorgung und Bildung muss wiederhergestellt werden. ”
      Ja. Ja. Ja. Aber: im Moment gibt es in vielen Teilen einfach keine Grundlage, irgend eine Art Exekutive aufzubauen. Die irakischen Soldaten sind in vielen Teilen, wo der IS angegriffen hat um bis zu 80% desertiert. Solange nicht eine minimale Sicherheit existiert, passiert auche keine gesellschaftliche oder wirtschaftliche Entwicklung.
      “Und dann sollen die am Ende ihre Kräfte sein, wenn die nichtmal einen Bruchteil ihrer Leute einsetzen?”
      Ja, fühlt sich für mich ähnlich an. Wiegold dagegen berichtet seit dem ersten Auslandseinsatz +ber die Bundeswehr und hat sehr viele Kontakte aus dem Militär. Da glaube ich seiner Einschätzung etwas mehr als meinem Gefühl.

  13. Nein, wünschen sollten wir uns Krieg nicht. Davon war auch nie die Rede.
    Aber diese “Konflikte” in Syrien und Irak und anderswo sind tatsächlich Kriege. Der “war on poverty” in Amerika wird vielleicht nicht mit Waffengewalt geführt, der “war on terrorism” hingegen wird tatsächlich militärisch geführt. Dahingehend sind die Amerikaner zumindest unfreiwillig ehrlich. Daher sollte dieser Krieg auch Krieg genannt werden, an dem sich Deutschland unter anderem auch beteiligt.

    Dass unsere Politik sich um diese Definition herumzuwinden, zeigt nur ihre Durchtriebenheit. Hätte Deutschland von Anfang an gesagt, das wir an diesem Krieg teilnehmen, ist anzunehmen, dass dies den politischen Tod dieser Parteien bedeutet hätte … zumindest damals, 2001 und kurz danach. Deutschland hätte sich nie daran beteiligt, wahrscheinlich, wenn man dieses Vorhaben von Anfang an ‘Krieg’ genannt hätte. Und unsere Rüstungsindustrie hätte dann nicht davon profitieren können. Man mogelte sich lieber mit offensichtlich falschen Definitionen durch um doch eine ‘eigene’ Kriegsagenda zu führen. Das nennt man übrigens zweigleisige Politik: Vom Frieden reden und Krieg betreiben.

    Was hier mit den Alternativ-Begriffen zu “Krieg” stattfindet, ist mindestens Wortklauberei. #Herrschaftssprache. Damit auch ja keiner versteht, was wirklich Phase ist.

  14. Sorry aber Herr Wiegold scheint wirklich etwas Ahnungslos zu sein. Es gibt kein “humanitäres Völkerrecht”, es gibt nur ein Kriegsvölkerrecht. Ersteres wurde von der NATO als Sprachgebrauch erfunden um Ihre Völkerrechts- (und Kriegsvölkerrechts) wiedrigen Kriege einen Schleier von Legitimität zu verleihen.

    Finde euere Gästeliste etwas schwach in letzter Zeit, erst Jihadi Julian eine Platform zu bieten, und jetzt sich in den drögen Nebelkerzen der NATO Pressestelle zu verfangen. Wenn man sich wirklich den Mist antun will, dann kann man ohne Probleme sich die übliche NATO Pressestellen wir Spargel, Blöd, ZEIT(verschwendung) etc antun….

    Wo bleibt Tyler, er scheint da 5 mal mehr Inhalt zu bieten als die letzen 2 Gäste!

    P.S.
    Wie wäre es ihr versucht fefe an die Leine zu bekommen!

  15. Bittebittebitte hier mal unbedingt drauf eingehen; aktuelle Entwicklung von gestern:
    Es handeltz sich um eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko et al. von der Fraktion DIE LINKE:
    http://www.andrej-hunko.de/start/download/doc_download/702-eu-datensammlungen-ueber-sogenannte-auslaendische-kaempfer
    Frage 12: “Wie viele Personen bzw. Einträge sind nach Kenntnis der Bundesregierung zu „ausländischen Kämpfern” derzeit im Europol-lnforrnationssystem gespeichert?”

    Die Antwort: “Nach Kenntnis der Bundesregierung waren Stand 30. September 2015 1527 ausländische Kämpfer im Europol-Informationssystem gespeichert.”

    Hier ein Artikel drüber: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/europol-1527-bis-1969-auslaendische-kaempfer-in-deutschland-a1286270.html

    Wir haben also Hundertschaften von Hartkern-Kämpfern reingelassen?

    Die Raute sagt: Ihr schafft das?

    Ich sage: 1.000 Jahre wählt vor diesen Hintergründen keiner mehr CDU, wenn hier so etwas wie in Paris.

    Was sagt ihr dazu?

  16. Moin Moin,

    ich hör erst seit kurzem euren Podcast und muss euch hier erstmal ein großes Lob ausprechen, euer Format ist sehr interessant.
    Ich hab aber auch eine Frage: Ihr sagt es sei nun erwiesen, dass die Attentäter aus Frankreich und Belgien kommen.
    Auf diversen Nachrichtenseiten wird behauptet bis zu fünf Terroristen seien über die Flüchtlingsrouten eingereist. In einem Fall wird davon gesprochen dies sei durch den gefundenen Pass und Fingerabdrücke zu belegen.
    Auch die Zeit spricht von zumindest einem als Flüchtling getarnten Terroristen.
    Könnt ihr noch mal erklären woher jetzt diese unterschiedlichen Angaben kommen? Ich meine wie kommt man denn zu so unterschiedlichen Zahlen? Das erscheint mir schon sehr wie Panikmache und natürlich wird aus “bis zu fünf” in der öffentlichen Diskussion dann ganz schnell “5” und dann “viele” und dann “ein Großteil”.

    1. Eigentlich ganz einfach. Das Szenario ist nach den (veröffentlichten) Infos, dass alle Franzosen/Belgier waren und im Raum Paris + Brüssel aufgewachsen sind. Dort haben sich radikalisiert und sind dann zur Ausbildung usw. nach Syrien gereist.
      Da es für Reisende aus diesen Regionen genau Kontrollen von Geheimdiensten und an Flughäfen usw. gibt, für mögliche IS Rückkehker (in vielen Ländern ist allein das eine Straftat), haben sie sich einige als Flüchtlinge wieder nach Europa schleusen lassen.
      Ob das stimmt, ist im Moment schwer zu sagen, in der Vergangenheit ist es ja auch einigen IS Rückkehrern gelungen, auf “normalen” Weg in die EU einzureisen.

      Aber wichtig: Nur weil jemand als Flüchtling einreist, heißt es nicht, dass er kein Franzose/Belgier ist.

      Von drei Männern und einer Frau wurde die Identität veröffentlicht.
      Wichtig ist: es ist insgesamt unklar, um wieviele es sich handelt, deswegen können da in den nächsten Tagen und Wochen auch noch neue Erkenntnisse auftauchen.

      Ich hoffe ich habe jetzt nicht mehr Verwirrung gestiftet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.