A!067 – Die größte Reality Show der Welt

Montag, 16. November 2015, 18:51 Uhr

Zweites Aufwachen heute. Nach dem Gespräch zum Terror in Paris heute morgen schauen wir die Präsidentenwahldebatten bei CBS und Fox Business.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

20 Gedanken zu „A!067 – Die größte Reality Show der Welt“

  1. Kurzer Kommentar, habe mir es fast bis zum ende angehört – aber ganz schaffe ich diese sureale US-Plutukratie Realty TV Wahlkampfshow nicht.

    Deswegen kleine Anmerkung für mich steht Donald mit Berthold auf derselben Bizaro-Stufe..und das scheint ein Babyboomergenerationsphänomen zu sein. Reichelt aus der Vorepisode hat für mich weniger was mit Generation zu tun er ist sowas, wie “Der Seibert der Bild”, die beiden sind in etwa mit Tom Cruise zu vergleichen, der sich als “clear” bezeichnet.

  2. Ich finde das gut, dass ihr auch den amerikanischen Wahlkampf aus eurer Perspektive beleuchtet…. endlich verstehe ichs…;)
    Vielleicht als Tipp bzw. vielleicht habt ihr darüber etwas gehört: es gibt da einen interessanten Typen: Larry Lessig. Er hat beim TED-Talk eine interessante Theorie vorgestellt, wie er das korrupte Wahlsystem in den USA aufhalten möchte – Arte hat nen Film dazu gemacht “TEDStories: Larry Lessig” – mich würde interessieren ob das in den amerikanischen Medien überhaupt wahrgenommen wird. Schließlich kandidiert er auch…und was ihr darüber denkt.

  3. Irgendwie traurig, dass der US-Vorwahlkampf die Medien mehr interessiert als die Wahlen in vielen unserer Nachbarstaaten.

    Ich bin mir relativ sicher, dass sich Marco Rubio am Ende durchsetzen wird. Jeb Bush ist ein Langweiler und Trump und Carlson vertreten selbst für Republikaner zu radikale Ansichten.

    Bei den Demokraten wird Hillary wohl das Rennen machen, auch wenn man Sanders nicht unterschätzen sollte. Zu viele Skandale darf sich Clinton nicht mehr leisten. Wenn sie im Amt einen ähnlich guten Job macht wie ihr Mann, dann stehen den USA acht gute Jahre ins Haus. Barack Obama hat sehr gute Ideen und Ansichten, aber dieses politische Kleinklein im Senat und Kongress hat er nie geliebt. Vielleicht war er auch zu freundlich für den Job. Hillary hingegen traue ich es schon zu den beiden Kammern immer wieder Kompromisse abzuringen und die Republikaner vor sich herzutreiben.

    1. also wenn es ein Kandidat nicht schaffen sollte, dann Hillary. sie hat über Jahre in ihren Ämtern bewiesen, warum sie keine gute Präsidentin sein würde.

      Sie kann nur hoffen gegen einen noch schlimmeren Kandidaten wie Bush anzutreten. Elizabeth Warren würde jeden Republikaner besiegen.

  4. Zur kurz erwähnten Sand-Knappheit in Singapur kann ich noch ein paar Ergänzungen zusteuern. Ich lebe in Surabaya/Indonesien und in Indonesien hat das Thema noch einmal eine ganz andere Bedeutung, weil Singapur angeblich Schmuggler bezahlt haben soll, nachdem Indonesien und Malaysia den Export von Sand gestoppt haben.
    Warum braucht Singapur so viel Sand? Nicht um Lebensmittel anzubauen (dafür eignet sich Sand ohnehin nicht besonders gut), sondern um Bauland in bester Lage zu gewinnen. Der komplette Marina Bay Sands(!) Komplex und die Gärten dahinter wurden auf künstlich gewonnener Landmasse errichtet.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Marina_Bay_Sands#/media/File:MarinaBaySands22092012.jpg

    Sehr spektakulär und wahrscheinlich gibt es keine bessere Lage für ein exklusives Hotel mit angeschlossenem Casino und Luxus-Mall als in Spruchweite zum Bankenviertel.

    Übrigens ist die gesamte Region sehr spannend. Vor allem für Soziologen 😉
    Indonesien mit seinen 250 Millionen Menschen von denen gut 200 Moslems sind zum Beispiel. Oder Malaysia, das sich in den letzten Jahren zu einer Art Islamischer Monarchie entwickelt hat.

    Bevor ich es vergesse: Danke für euren Podcast!! Macht weiter so und ich hoffe, dass ihr genug Geld mit eurem Format verdient/oder einmal verdienen werdet.

  5. Hallo,

    Oskar Lafontaine schrieb heute auf Facebook über Euren kürzlich eingeladenen Gast von der Bild:

    “Der Chef von bild.de, Julian Reichelt, schreibt heute: „Nach verheerenden Anschlägen in New York, Washington, Madrid, London und gleich zwei Mal in Paris sollte klar sein, dass es sich lohnt, diesen Feind mit aller militärischen Härte zu bekämpfen. Sätze wie ‚Gewalt schafft nur noch mehr Gewalt‘ und ‚Militärisch lässt sich der Terror nicht besiegen‘ klingen zwar klug und besonnen, sind aber nichts als eine bequeme Ausflucht. Denn egal, ob wir diesen Krieg gewollt haben (und natürlich wollten wir ihn nicht) – unser Feind führt ihn jeden Tag. Die zivilisierte Welt hat eine moralische Pflicht, nicht vor diesem Krieg zurückzuschrecken.“
    Die Unbelehrbarkeit und Geschichtsvergessenheit vieler Journalistinnen und Journalisten ist erschreckend. Jürgen Todenhöfer weist immer wieder darauf hin: „Als der ‚Krieg gegen den Terror‘ begann, gab es weltweit wenige hundert Terroristen, jetzt sind es über Hunderttausend.“ Was lernt die „westliche Wertegemeinschaft“ daraus? Sie bombt weiter, damit noch mehr junge Männer im Vorderen Orient, deren Familien umgebracht werden, zu Terroristen werden. Es ist nicht zu fassen.”

    Bitte hier entlang: https://www.facebook.com/oskarlafontaine/photos/a.198567656871376.47953.188971457830996/980538822007585/?type=3&theater

    Ich denke das ist die richtige Sprache, die gegenüber den Springer-Leuten angemessen ist.

    Seid ihr eigentlich links im originären Sinne oder dieses neue NATO-Versteher-Links. So Antifa-mäßig?

    Also ich fand den Gast vor allewm wegen seiner Snowden-Tatsachenverdrehungen völlig falsch und neben dem aufrichtigen Weg.

    Aber wenn ich Euch richtig verstanden habe, ist es Programm zu den schwindeligsten Personen freundlich zu sein. Im Vertrauen darauf, dass der Rezipient zu klugen EInordnungen imstande ist.

    So gesehen ist es OK. Konnte meine Meinung übere Bild im Allgemeinen und seine Macher im Besonderen festigen.

    BlueJ-Tester

  6. Hab ich auf Facebook gefunden:

    Billary is a Republican in Democratic clothing…except for her support of Planned Parenthood….she… 1–Billary opposed all gay rights laws/marriage until 2011…just like Republicans. 2–Has never commented on spying upon US citizens. 3–She ALWAYS supported Patriot Act…just like Republicans. 4–She always wanted to prosecute Snowden…just like Republicans. 5–Voted yes to every war (Afghanistan, Iraq, Syria, Libya)…just like Republicans . 6–She fully supports profit prisons…just like Republicans. 7–Tried to repeal Glass Steagal act…supporting Wall Street…just like Republicans. 8–She supports TPP and NAFTA…just like Republicans. 9–She claims we need camapign finance reforms…yet she collects more money than every other candidate. 10-She opposed carbon tax…just like Republicans 11–She originally supported Keystone Pipeline and only changed her mind on it earlier this year.
    You may be disappointed in her performance if she is elected.
    To all my Republican family friends…breathe easy…Billary will do as we tell her.

  7. Ihr Lieben,

    erst mal vielen Dank für euren Podcast, ich bin immer ganz enttäuscht, wenn er Mo oder Do mal nicht da ist. Ich spende jetzt auch regelmäßig.

    Ich glaube das mit der “first line of defense” habt ihr missverstanden. Es fehlt leider der Kontext, weil ihr gleich nach der Aussage ausblendet, aber es würde mich wundern wenn Sanders das nicht als Metapher gemeint haben sollte. Er will wohl eher zum Ausdruck bringen, dass ein gutes Zusammenleben der effizienteste Schutz gegen Terror ist. Und das ist ja eher eine Selbstverständlichkeit.

    Schönes Wochenende!

    1. O’Malley war’s – nicht Sanders

      Ich denke auch nicht, dass “first line of defense” in dem Sinne gedacht war, aber Erinnerungen wurden wach…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.