A!062 – “Democracy at Work”

Freitag, 23. Oktober 2015, 17:39 Uhr

Wir schauen Tagesthemen, heute Journal, BPK, Gewerkschaftstag. Themen: Flucht, Arbeitswelt, Armut, Israel.

Wir danken unseren Unterstützern Marco & Petra, Andreas, Sophie, Mark, Benda, Stefan & Mahela, Erik, Gereon, Andreas, Jens, Jörg, Arite und alle Flatterern.

Der Aufwachen! Podcast endete mit Ausgabe 444. Ihr findet Stefan beim Fernsehpodcast und Tilo bei Jung & Naiv.

avatar Stefan
avatar Tilo

62 Gedanken zu „A!062 – “Democracy at Work”“

  1. Top Sendung :O)
    Klar und deutlich eine verlogene und betrügende Politik.
    Die angesagte digitale Industrie 4.0 wird genau der gleiche Reinfall wie Hartz 4 und schlimmer.
    Warum plädiert sie bei der Gewerkschaft für TTIP ??
    Ein Teil davon ist die Industrie 4.0
    Von global einheitlich genormten digitalen Anwendungsprogrammen und deren Lizenz.

    Merkels Reden sind Pusteblumen. Ein starker Wind und es verteilt sich in alle Richtungen.

    1. der ganze Flüchtlingsscheiß vonwegen 2-3000km um sein leben fliehen hat nur den sinn, den Mindestlohn zu unterlaufen. Und übrigens, das Dummgelaber, das man als deutscher sich aufgeben muß blabla..ist für die Geisteskranken.

    2. @Stefan in bester FAZtradition verzögert freigeschaltet. Immerhin kann man sagen, eine Zensur findet nicht statt. Dennoch, das Bild, was man vermittelt bekommt ist meist nie mit dem Meinungspektrum, das existiert identisch. Ich gebe recht, das aus Emotionen irgendwann Handlungen werden. Wir sind aber nicht im Kindergarten. Wollen wir demnächst Leute von Sozialarbeitern anrufen lassen, deren Handys sich in Xgida Funkzellen angemeldet haben? Schnelles löschen bei Facebook etc, geht garnicht wegen den Personalkosten und was hat man dadurch? Ich kann ohne Zweifel in Englischer Sprache mit Flüchtlingen teilweise besser, als mit Einfältigen Gestalten – die meine Muttersprache sprechen und hinterher mehr Erkenntnis mitnehmen.Und nur so nebenbei, wenn ihr schon sowas, wie Kulturassismus anspricht, betrachtet dann bitte mal auch so befreundete Politiker, wie Erdogan und nicht nur beknackte einheimische dt. Tugendbeschwörer. Wenn man Aspekte der Lebensrettung ausklammert (teile auch mit einer nach Fluchtumständen stinkenden meine kleine Wohnung, bevor ein Mensch verhungert).

      Was wir aber nicht vergessen sollen, die Haupt/Realschüler, die in den 90ern die Balkanflüchtlinge in den Klassen hatten – haben nicht nur Vielfalt bekommen, sondern auch im Gegensatz zu den abgeschirmten Gymnasiasten mit der Qualität ihrer Ausbildung ein bischen mehr bezahlen müssen. (Habt ihr bestimmt nicht im Osten so gehabt). Insgesamt war es aber tragbar.

      Ich denke, was die Menschen hier nicht abkönnen, ist weniger, “Wir schaffen das” Wir verändern uns – das ist nicht schlimm” “Geht nicht zu Pegida” – sondern mehr, das, was nicht gesagt oder diskutiert wird.

      Nicht gesagt wird, wie lange – mit welchen Geld und welchen Zeit und anderen Ressourcen das geregelt wird. Der BWLer Tyler kann sich das ja mal durchrechnen, wer dort bei der Integration richtig reinzahlt an Zeit und Umständen und wem was wie Spaß macht. Kleiner Tipp, der Bioveganer der bei der Berufsgenossenschaft einen hohen Posten nach seinem Magister Artrium macht es mehr Bock, auf seinem €6,8 Bärlauch-Champingion Flap Jack zu kauen, während er genüsslich Decken in Flüchtlingsheimen austeilt, als dem Schweißer mit Hauptschulabschluss, der sich zuvor mit Türken und Jugoslawien-Flüchtlingen sich um Mädels und die Aufmerksamkeit der Lehrer prügeln musste und jetzt konkuriert er mit halber Hoffnung in einem Zeitarbeitsunternehmen gegen neue Ankömmlinge, die richtig motiviert und gefördert werden müssen – auch von ihm, weigert er sich – in der Angst dafür bezahlen zu müssen, ist er seinen Job ggf. los.

      Nach dem durch Snowden bekannten Zivilisationsbruch sind die Leute richtig misstrauisch geworden und deswegen habe ich persönlich am meisten Schiss. Es wird zu Anschlägen kommen von Leuten die ihre Lebensperspektive auch aufgrund der Einwanderung verlieren. Es wird auch zu Kriminalität kommen, wenn Bürokrastiestaus und Infrastruktur das bei Flüchtlingen in Flüchtlingsheimen mehr oder weniger kultivieren. Ich werde nie irgendwie Angst bekommen, weil die Attacken, außer ich kaufe im Getto-Discounter ein – mich nie persönlich betreffen werden. Die Polizei und Überwachungsaktionen, die darauf folgen werden mich aber mit treffen. Ähnlich, wie jetzt jeder Taschen im Supermarkt anheben muss, darf man dann das Handy nicht ausschalten und muss sein Verhalten und Auftreten entsprechend selbst maßregeln.

      Ich hoffe Ihr beiden, oder drei werdet nie nach gescheiterten Journalistischen Arbeiten manuell oder in Callcentern mit Leuten konkurieren müssen bei Tätigkeiten, die jeder kann aber nicht jeder gleich schnell kann. Denn Pegida sind nicht die Bösen Menschen oder dumme Menschen, denn dumm ist meiner Definition nach nur derjenige, der sich selbst schadet ohne irgendwie daran zu profitieren. Pegida ist vielmehr Verschnitt in unserem Gesellschaftsmodell, den man wohl nicht ganz vermeiden kann und für den Vermögendere zahlen sollten. Ich finde das Lastenausgleichgesetz von 52 im Zuge der Vertriebenen ein Denkanstoß, mittel und Geringqualifizierte/Mindestlohnempfänger einen Ausgleich zu geben.

  2. Gibt es ein paar Hinweise zum Premium-Interviewgast von Tilonächste Woche? Ist es Steinbrück? Cybert, Der Twitterminister, der bei VDS# abgetaucht ist und jetzt die Flüchtlings-PR machen soll?

  3. Eine richtig gute Folge, danke schön.

    Das war nicht das erste Mal, dass Merkel meinte, dass Datenschutz eigentlich gar nicht so gut sei. Auf einem CDU-Kongress sagte sie das im September schon: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Merkel-mahnt-es-mit-dem-Datenschutz-nicht-zu-uebertreiben-2812931.html
    Da traute ich meinen Augen schon nicht, als ich das las, aber da sie es nun wiederholt, wollte sie wohl nicht nur ihren konservativen Parteifreunden gefallen, sondern meinte und meint das immer noch ernst.

    Da ihr Lammert brachtet, kann ich endlich mal meine Bitte anbringen, die ich schon seit Monaten im Kopf habe: Lammert bei Jung und Naiv interviewen, denn er scheint mir einer der ganz wenigen Personen im Bundestag zu sein, die fair sind und das auch parteiübergreifend, wofür natürlich auch sein Amt verantwortlich ist. Er scheint mir aber auch Humor zu haben und kritisiert außerdem, was zu kritisieren ist, wobei er z.T. indirekt und subtil ist, aber dennoch seine Meinung kundtut. Außerdem ist auch sein Amt als Präsident des Bundestages interessant; immerhin bekleidet er damit das zweithöchste Amt in Deutschland. Ich hoffe, er ist dem nicht so abgeneigt, denn abgesehen von Reden zu einigen wenigen Anlässen, ist er keine Person der Öffentlichkeit, scheint es mir. Hast du mal angefragt, Tilo?

    Als Letztes fällt mir noch zur Frage der Einmischung in den türkischen Wahlkampf ‘Unter den Linden’ vom 19.10. ein. Da waren Wolfgang Gehrcke (Linke) und der des Öfteren in diversen Talkshows auftauchende Ex-General Harald Kujat (ein ziemlicher Pragmatiker, der die Wahrheit immer ziemlich klar ausspricht) als Gäste geladen. Kujat spricht sagte, dass in der Bundeswehr Politikerbesuche im Vorfeld einer Wahl nicht akzeptiert würden, was einfach eine Frage des Anstandes sei. Gerade letzteres traf das in meinen Augen ziemlich gut. Hier kann man sich noch einmal die gesamte Diskussion (wenn man es denn so nennen will; bei zwei gesitteten Gästen (und nicht mehr) haben Talk-Shows den Vorteil, dass man nicht versucht, sich zu übertönen) anschauen: https://youtu.be/pWVBbTKXN00 .

    1. ” Vorfeld einer Wahl nicht akzeptiert würden, was einfach eine Frage des Anstandes sei.” also das hab ich auch nie verstanden. Trends und so dürfen ja auch an einem bestimmten Punkt nicht mehr gezeigt werden. Sobald sich die Leute vielleicht mal für ne Wahl interessieren und sich mal informieren und auch streiten wollen heißt es quasi… ne komm mal runter und dann wähle was “vernünftiges” ^^ Grüße Nils

  4. Verfassungslehre Aristoteles

    Der wohlgemerkt aus Griechenland stammt.

    Fazit 2400 Jahre später, der Mensch lernt nicht aber trotzdem danke für eure Mühe.

  5. Jedes mal wenn de Maiziere anderen Leuten Hetze vorwirft sollte man daran erinnern, wer sich medial empörte dass Flüchtlinge sogar Taxi fahren und sich über die untragbaren Bedingungen zu beschweren wagen.
    Ich höre eigentlich immer gerne Interviews vom Deutschlandfunk, weil die ein breites Spektrum zu Wort kommen lassen. Das lasse ich mittlerweile bleiben, denn egal ob Amnesty oder Gysi, gefühlte 40% der Zeit verbringen sie mit Variationen von “Wann schieben wir denn jetzt endlich groß ab?” – mit einer Penetranz und einem Unwillen sich auf andere Argumentationen einzulassen dass mir regelmäßig die Hutschnur platzt.
    Muss ich also weiter Aufwachen hören…

  6. Aufwachen-Podcast hören und Horse-Race in Brisbane gucken o.O
    “Bold Circle, Pearl…Bold Circle again – now Vallian!”

    Wunderbarer Start in den Tag xD

    Danke für eure “Medienentwicklungshilfe”

  7. Stefan die sind in Eingemeindeten Kudörfern Suburban und Industriegebiet untergebracht. Bei einem Ausländeranteil von25 Prozent in Großstädten kann man das aber schwer in 2-3 Sekunden ausmachen. Wenn du mit einer Bus-Linie, die zur Volkshochschule oder in kleineren Städten zum Rathaus fährt, bekommst du ein Gefühl dafür. Auch, wenn du nicht in Bioläden, sondern Discountern kaufst kannst du die sehen. Habe mich auch mal mit einigen unterhalten, eine Gruppe hatte nen Minizettel mit Erstaufnahmeeinrichtung + Adresse, hab denen den Weg erklärt. Sind echt viele, die Krux ist, die Busunternehmen haben stolze Preise und wer Deutsch lernen will hat ein hartes Leben wenn er außerhalb wohnt und die Gemeinde sich Sozialtickets nicht leisten will/kann

  8. Auch wenn es oft so wirkt, ist Herr Seehofer ‘nur’ Ministerpräsident Bayerns und kein Mitglied der Bundesregierung (was du wahrscheinlich meinst).

  9. Schöne Sendung – Ich fand es gut, dass ihr das Palmer Interview ausführlicher behandelt habt.

    Sind die BPK’s nicht unglaublich frustrierend? Man bekommt doch nur PR Sülze aufgetischt (mit der Ausnahme in dieser Sendung, als sich ein PR’ler zu einem Anflug eigener Meinung hinreißen ließ – Stichwort Kanada)-

    1. frustrierend könnte es sein, wenn man tatsächlich Antworten und Haltung erwartet.

      Es ist eine Herausforderung, die auf einer langfristigen Strategie beruht.

  10. Großes Lob für eure gute Arbeit und noch ein paar Gedanken zur heutigen Folge…
    Bei der Aufnahmekapazität von Flüchtlingen gehen ja die Meinungen extrem auseinander. Ab welcher Zahl es wirklich problematisch wird, kann man denke ich, schwer sagen. Tilo hatte ja bereits richtigerweise angesprochen, dass vor dem großen Zustrom an Flüchtlingen entscheidende Fehler gemacht worden sind, da die Politik zu spät reagiert hat bzw. die Lage in den Krisengebieten ignoriert oder die Probleme anderen Ländern überlassen hat.

    Nun haben wir es also mit diesem IST-Zustand zu tun, dass die örtlichen Verwaltungen und Behörden zu schnellen Handeln zwingt. Gerade das macht mich ein wenig nachdenklich darüber, ob dann wirklich pro Tag 50000, 60000 oder mehr aufgenommen werden können. Eure Antwort wäre in dem Fall: ja, wenn ich das richtig verstanden habe. Ist denn die Tatsache, dass die Verwaltungen schnell neue Leute einstellen müssen, immer wieder neuer Wohnraum gesucht wird, die Winterfestigkeit von Flüchtlingsquartieren in Frage gestellt wird etc. kein Indiz dafür, dass es Belastungsgrenzen gibt, da der SOLL-Zustand durch die falsche Politik im Vorfeld nicht erreicht wurde?
    Nun lautet die Gegenfrage: Wo sollen die Flüchtlinge sonst hin? Und diese ist absolut berechtigt und eine einfache Antwort darauf habe ich auch nicht. An dieser Stelle müsste man eigentlich auf die EU verweisen, aber diese hat bisher in der Flüchtlingsfrage auch vollkommen versagt. Dass einige osteuropäische Länder sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, ist ja bekannt. Wie sieht das eigentlich momentan bei Staaten wie Frankreich, GB aus?

    Beim Thema Pegida ist es denke ich wichtig, gerade die Mitläufer durch gute Aufklärungsarbeit von der Sinnlosigkeit dieser Demos zu überzeugen. Deswegen tue ich mich da immer schwer, sie generell als Nazis zu betiteln, da dass die Fronten normalerweise verhärtet, anstatt sie vom Gegenteil zu überzeugen. Klar wird man auch auf taube Ohren stoßen, die nur „Lügenpresse“ schreien können. Aber da einige von den Demonstranten Themen vorbringen, die nichts mit dem Thema Fremdenfeindlichkeit zu tun haben, müsste man an dieser Stelle ansetzen.

  11. Zum De Maiziere in Bamberg. Da wurde kurz vorher eine rechtsextremistische Gruppe ausgehoben die diese Asylheime mit Bomben angreifen wollte. Wahrscheinlich war er auch deswegen da und dann sagt der sowas? o.O

    1. Ich rechne damit, dass Angelas verunfallte Facebook-Einladung (I.)…
      …in Kombination mit Hassaufbau (Akif Pirinçci et al.) (II.)…
      …in Kombination mit vielen enttäuschten, sich womöglich solidarisierenden Muslime (III.)…
      …Zündstuff für echte Unruhen sein könnten.
      Entweder rechten Idioten töten gezielt Flüchtlinge und sei es nur ein feiger Molli in der Nacht in ein Fenster… (II.)
      Oder irgendeine linke Gruppierung (Antifa et al.) oder muslimische löst einen kleinen Riot aus, um Druck zu machen oder Dampf abzulassen.
      Das kann man sich dann so vorstellen, wie bei den “London Riots of August 2011”

      Footage:
      https://www.youtube.com/watch?v=Ed0QJJL9sYQ

      Davor haben viele die nackte Angst. Auch in der Politik.
      Deswegen werden in Talkshows die Gäste auch so schei*laut, zur Zeit.
      Ich hab alle angesehen und empfehle die hier:
      Günther Jauch – Flüchtlingszustrom Ohne Ende: Wird Europa Jetzt Zur Festung? | 25.10.2015
      https://www.youtube.com/watch?v=YgsIdn-rPfs

      Ich fand Gauweilers (Eurokläger) juristischen Ansatz nachvollziehbar und war besorgt, dass Elmar Brok (150 Kilo, CDU) sich im Rahmen eines Herzinfarkts grußlos während der Sendung verabschiedet.
      Greetz, Bildschirmarbeiter

  12. Zur seltsamen Reaktion in der BPK auf die Wahl in Kanada, was einen “demokratischen Wechsel” angeht, hat mich Sahra Wagenknecht in ihrem aktuellen Facebook-Posting gerade auf eine Idee gebracht, was zu so einer seltsamen Ansprache geführt haben könnte:
    Ich bin so frei und zitiere Sahra hier, zu finden ist es auf ihrem FB-Profil:
    “Was sich in der letzten Woche – von den Medien weitestgehend unkommentiert – in Portugal ereignet hat, ist ein weiterer Tiefpunkt für eine demokratische Kultur in Europa: Der dortige Staatspräsident blockierte die Bildung einer linken Regierung, indem er dem konservativen Parteiführer – bei offensichtlichem Fehlen einer parlamentarische Mehrheit – den Auftrag gab, eine Regierung zu bilden. Zur Begründung wies er auf notwendige einzuhaltende internationale Verpflichtungen unter anderem im Rahmen des Euro und in der Europäischen Union hin. Dies sei mit einer linken Regierung nicht zu gewährleisten. Ebenso gut hätte er sagen: ‘Liebe Wählerinnen und Wähler, eure Wahlentscheidung passt nicht zu unserem Europa der Banken und Konzerne. Eine Wahlentscheidung hin zu einem Europa im Interesse der großen Mehrheit der Bevölkerung, muss ich deshalb zurückweisen.’ Wer so handelt oder zu so etwas schweigt, zerstört die europäische Idee. Die EU hat nur eine Zukunft, wenn sie endlich demokratisch wird!”

    So selbstverständlich scheinen demokratische Mechanismen also nicht mehr zu sein, vielleicht werden sie genau deswegen so betont. Vielleicht bin ich aber auch schon ganz deppert.

    Zum Thema “Flüchtlinge”: Eine Milliarde Zuwanderung ist natürlich Bullshit. Kämen täglich eine Milliarde, wäre die Weltbevölkerung in einer Woche hier.
    Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die skeptischen Stimmen verstehen kann. Meine Eltern beispielsweise. Letzte Woche haben wir uns eine alte Folge “Pfarrer Braun” angeschaut, in der es um die Grenzthematik/Menschenschmuggel ging. Wie überaus außergewöhnlich da doch ein einzelner unerlaubter Grenzübertritt behandelt wurde… So sind meine Eltern aufgewachsen.
    Die sehen jetzt Szenen wie im österreichischen Spielfeld in den Nachrichten:
    https://www.youtube.com/watch?v=opSnU8EpKGg
    https://www.youtube.com/watch?v=3FqeKDaWF_Y

    Bekommen mit, wie BND, BKA, Verfassungschutz und Polizeigewerbschaften warnen:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/25/bnd-politische-elite-zwingt-deutschland-die-zuwanderung-auf/
    Daraus: “Die Welt zitiert einen Spitzenbeamten mit den Worten: „Wir produzieren durch diese Zuwanderung Extremisten, die bürgerliche Mitte radikalisiert sich, weil sie diese Zuwanderung mehrheitlich nicht will und ihr dies von der politischen Elite aufgezwungen wird. Wir werden eine Abkehr vieler Menschen von diesem Verfassungsstaat erleben.“
    und
    “In einem Papier des Bundes heißt es demnach, statt einer geregelten Einwanderung „importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis.”

    Mein lieber Scholli, ich hab den Eindruck, dass es Deutschland innerlich zerreißen wird. Und zwar in den Köpfen. Dann gibt es nur noch “dunkeldeutsche Nazis” und die “lichtdeutsche Gutmenschen”. (Und medial übertriebenerweise so dargestellte und dadurch “gefühlte” 7 Milliarden Flüchtlinge)

    Das kann doch so auch nicht korrekt sein. Viele haben sich tatsächlich erst auf Merkels Einladung hin auf den Weg hierher gemacht und haben keine “Bleibeperspektive”, wie es jetzt so schön heißt. Wenn also kein verfassungsmäßiger Asylgrund vorliegt…

    Ich bin sehr verunsichert und habe keinen Bock auf Polarisierung. Denn eines weiß ich ganz sicher: Magdeburgs OB Lutz Trümper ist beispielsweise sicher kein Nazi.
    Höcke – von mir aus.
    Aber Seehofer sicher auch nicht.
    Zur Zeit ist das Wording sehr oft total daneben, weil alle nur noch spinnen – jeder in seiner Richtung…

    1. Mal aus der Sicht eines Harz IV- Empfängers:

      Ich geh für den Mindestlohn nicht arbeiten. Dafür, so sage ich dir ganz ehrlich stehe ich nicht auf und schufte keine 40h/Woche.

      Davon kannst du halten was du willst. Ich habe zwei Staatexamen, als Verwaltungswirt und als Ergotherapeut. Ich habe 80 Stunden in der Woche auf einem TUI-Kreuzfahrtschiff für 1.000€ im Monat gearbeitet.

      Ganz ehrlich, da schlafe ich für 950€ im Monat lieber aus uns verbringe die Zeit wie ich die mir vorstelle.

      Ich freue mich über die ganzen Menschen die nun Zustrom in Deutschland finden.

      Warum? Ganz einfach. Die gehen arbeiten und sichern mir damit ihr auskommen.
      Egal ob legal oder illegal. Ist mir so gesehen scheiß egal!

      Wenn die ihre Frauen und Kinder auf den Stich schicken, dann verdienen die Geld. Wenn der Papa als Hausmeister anfängt oder besser doch einen sozialversicherten Job bekommt, sei es als Arzt oder Sortierer einer Müllverbrennungsanlage, dann zahlt er Steuern. Viel besser noch. Wenn er die Euronen zu seiner Familie nach Afrika, Asien oder irgendwo nach Arabien schickt, dann bekommt die Bank Einkünfte, wofür sie Steuern bezahlt. Das Geld landet in Lebensmitteln, welche die EU liefert. Das Geld wird in Altkleider gesteckt, die von uns kommen. Ja und wenn sie dafür Waffen kaufen dann landet es in unseren Steuerkassen – und davon leben ich 😀

      Du kannst dir also vorstellen das mir deine Angst Freude bereitet, denn immerhin sicher diese meinen Lebensunterhalt… und nur um eine Sache klar zu stellen:

      Es ist in keinster weise so, das ich gerne auf der faulen Haut rum hänge. Ich habe zwei Ausbildungen absolviert und zudem eine körperliche Behinderung (GdB50%). Damit ist es leider nicht wirklich einfach einen Job zu finden- Dennoch habe ich in einer Woche die Gelegenheit einen neuen Arbeitgeber von meiner Tätigkeit zu überzeugen.

      Aber mal ganz im Ernst. Es gibt fast 8 Millionen Menschen in Deutschland, die Harz IV beziehen. 3 Millionen Menschen sind in ALG I. Wir haben ungefähr 25 Millionen Renter – die erfreuen sich alle daran, das Menschen für sie arbeiten.

      So läuft es eben im Kapitalismus.

      Beste Grüße

    2. @Teri: Ich finde Deine Einstellung nich gut. Denk deine Handlungsmaximen mal nach dem kategorischen Imperativ von Kant durch. Du gerierst Dich doch so elitär, den kennst Du bestimmt…
      Außerdem verrechnest Du Dich da wohl auch gewaltig, mit der Annamne, dass hunderttausende Flüchtlinge ein Segen für die Volkswirtschaft sind und Du Dich so von der Solidargemeinschaft besser alimentieren lassen kannst. Im Gegenteil: Die Solidarleistungen werden tendenziell verkürzt, die Gesundheitskosten steigen, die Kampf um billigen Wohnraum wird härter… Da ist so gut wie nichts richtig, an Deinen Ausführungen. Dafür ist so gut wie alles falsch. Das gleicht sich also wieder aus. 😀

      @BluJ-Tester und Deinem Gedanken zu Wagenknechts Demokratiedefizithinweis in Portugal: Guck mal hier: Bei “unserem Partner” Ukraine waren jett auch Wahlen.
      Die haben auch noch Luft nach oben, was die Demokratiepraxis” angeht. Der per internationalem Haftbefehl gesuchte Gouverneur Saakaschwili droht nach Wahlen mit Massenprotesten: Hintergründe dazu hätte ich auch gerne in FAZ, SZ etc gelesen.
      Naja, dann muss halt Heise “reichen”:
      http://www.heise.de/tp/artikel/46/46432/1.html

  13. Hallo Stefan, mir ist aufgefallen dass du relativ am Anfang kritisiert hast, dass viele Leute ihre Meinung nur aus den Massenmedien kennen, und dass die Meinung anderer Leute mit denen man spricht auch nur davon herrührt. Deine Antwort darauf war dann, dass es wichtig ist, eine “Nachrichtendiät” zu führen, um dieser Meinungsblase zu entkommen.
    Ich möchte hierzu nur anmerken, dass dieser Podcast und die ganze Szene drum herum, d.h. Tilo Jung, Fefe etc. ebenfalls bloß eine Meinungsblase sind und keineswegs objektiver sein muss. Ebenso wie die Pegida-Leute, die die “Lügenpresse” beschimpfen und ihre ganz eigene Meinung haben, baut sich auch diese Meinungsgruppe hier ihre ganz eigene Realität zusammen, die man sich jeweils untereinander bestätigt und die relativ abgeschottet ist, d.h. in einem begrenzten Kreis von Leuten existiert.
    Ich würde mir wünschen, dass ihr das öfter betonen würdet, weil es auch hier viele unreflektierte Leute gibt die sich einfacher einer Meinung anschließen und nie ernsthaft das Gegenteil der eigenen Glaubenssätze in Erwägung zieht.

    1. “Ich möchte hierzu nur anmerken, dass dieser Podcast und die ganze Szene drum herum, d.h. Tilo Jung, Fefe etc. ebenfalls bloß eine Meinungsblase sind und keineswegs objektiver sein muss.”
      Stimmt. Ich kann mich in den Aussagen, dass die vielen Flüchtlinge nicht zu sehen seien, nicht wiederfinden. Aber Deutschland besteht eben nicht nur aus Großstädten.
      Auf dem Dorf wird meistens irgendeine zentral gelegene Gastwirtschaft, ein Hotel oder ein anderes großes Gebäude zu einem Asylbewerberheim umgebaut.
      Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt und konnte einiges an Vorurteilen abbauen, gegen die ich mich nicht wehren konnte.
      Aber anderen ging es auch so, aber in die andere Richtung.
      Auf N-TV wurde auch eine Emnid-Studie vorgestellt, mit dem Ergebnis:

      Wer mit Flüchtlingen Kontakt hatte, lehnt eher Flüchtlinge ab.
      https://www.youtube.com/watch?v=TdnXDKXyOIc&feature=youtu.be&app=desktop

    2. Hey – mal unter uns:

      Alles ist relativ. Das hat schon der Einstein gewusst. Wenn du jetzt noch die Psychologie mir rein nimmst, dann wird es wirklich kompliziert!

      Meine Welt ist eine ganz andere als deine Welt. Wir haben andere Erfahrungen gemacht. Ich meine, du deine, Tilo und Stefan ihre. Darum geht es doch in den Medien. Man versucht die Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen.

      Doof nur, wenn die Medien behaupten, es gäbe nur eine Sichtweise auf die Dinge, soooooo unglaublich schade!!!

      Früher waren Medien mal eine Sicht auf die Welt. Das haben unsere TV-Medien wohl verloren, in ihrem Aufstieg. Heute kann es Web das leisten. Man bekommt verschiedene Eindrücke der Welt auf den Bildschirm projeziert. Vielleicht sollte man mal den Ton bei einer Doku ausschalten um den Inhalt zu begreifen.

      Grüße

  14. Mal ein paar naive Gedanken zur derzeitigen Situation in Bezug auf Flüchtlingsströme:

    Ich habe die Situation exzessiv in den Medien verfolgt und habe den Eindruck, dass die Berichterstattung über Flüchtlinge vom Positiven allmählich ins Negative umschwenkt. Am Anfang wurde vermehrt auf die Wichtigkeit der Zuwanderung hingewiesen, Stichwort: Fachkräftemangel.
    Eben diese Formulierung ist in den letzten Wochen fast aus sämtlichen Newsmeldungen verschwunden und die Berichterstattung nimmt bedrohlichere Züge an. Es werden Zahlen in den Raum geworfen, die niemand verifizieren kann. Von über 1 Million Flüchtlingen ist da die Rede –pro Jahr. Doch selbst wenn sich diese Zahlen bewahrheiten sollten, sind sie meines Erachtens endlich, denn in den Herkunftsländern wollen nicht alle Menschen fliehen und dementsprechend sind irgendwann keine fluchtbereiten Menschen mehr da, die kommen könnten. Sprich, wir haben es hier mit einer zeitlich begrenzten Flüchtlingswelle zu tun.
    Doch kommen wir zurück zum Fachkräftemangel: Wer hat den Begriff benutzt? Nun, mir fielen besonders drei Gruppen auf: Journalisten, Politiker und Manager von Großkonzernen, die in den Medien zu Wort kamen. Unternehmer aus dem Mittelstand oder Menschen aus der sozialen Unterschicht kamen in den Fernsehdebatten, zumindest in denen die ich gesehen habe, niemals zu Wort.
    Doch genau diese Menschen betrifft die derzeitige Flüchtlingssituation! Ich wohne in einer deutschen Großstadt mit über 500.000 Einwohnern. Wer glaubt, dass die Flüchtlinge in den Stadtteilen der Einkommensstärksten untergebracht werden, eben jenen, die die Notwendigkeit des Zustroms propagieren, irrt. In unserer Stadt wurden (bisher) 3 Turnhallen zweckentfremdet, um Flüchtlingen ein Winterquartier zu ermöglichen. Alle 3 Turnhallen befinden sich in sozialschwachen Randgebieten der Stadt.
    Wer genau flüchtet da eigentlich zu uns? Laut Medienberichten, eben jene “dringend benötigten Fachkräfte”. Uns fehlt es an Ärzten, Lehrern, Ingenieuren, etc. – kurzum hochgebildeten Menschen.
    Betrachtet man etwas, was in den Medien bisher nicht erwähnt wurde, nämlich den durchschnittlichen IQ der Menschen nach Ländern verteilt, stellt man folgendes fest: Der durchschnittliche IQ der deutschen Bevölkerung liegt bei knapp 100 Punkten. Der IQ der syrischen Bevölkerung bei knapp 80! Der syrische Durchschnittsflüchtling ist also das genaue Gegenteil von dem, was uns Medien und Politik vorlügen. Ganz abgesehen davon, dass er unsere Sprache nicht spricht, kaum Verständnis für unsere Kultur hat und hochtraumatisiert hier ankommt. Ich bin gespannt, wie unser marodes Bildungssystem diesen Ansturm bewältigen wird. Aber nicht verzagen, denn »wir schaffen das!«
    Doch Vorsicht: Ob es in der IQ-Forschung internationale Standards gibt oder ob sie generell als valide Wissenschaft angesehen wird, habe ich nicht recherchiert. Was mich halt nur merkwürdig stimmte, war die Tatsache, dass niemand in den Medien mal die Behauptungen über die Fachkräfte in Frage stellte.
    @Tilo: Vielleicht mal eine Idee für eine Jung&Naiv Folge zum Thema IQ? Ich könnte mir beispielsweise vorstellen, dass eine direkte Korrelation zwischen IQ und BIP eines Landes besteht.
    Falls meine Überlegungen zu dem Thema stimmen sollten, wäre die Frage, warum also Großkonzerne diesen Zustrom zukünftiger Fachkräfte, oder eher: billiger Arbeitskräfte gutheißt. War da nicht etwas, dass Schäuble den Mindestlohn für Flüchtlinge aussetzen wollte? Hmm, warum sollte man solche Maßnahmen vorschlagen, wenn es sich doch laut Meinungsmacher um »Fachkräfte« handelt?

    1. Ahh, ok. Ich hatte nur irgendwas im Hinterkopf, dass in manchen US-Bundesstaaten IQ-Tests in Schulen und Universitäten Usus wären und daher eine gewisse wissenschaftliche Validität dahinter stecken würde. Nichts für ungut, es waren nur ein paar Gedanken, die mir am Wochenende so durch den Kopf geschwirrt sind.

    2. Und wie kommst du darauf, dass Syrien einen kollektiven IQ von 80 habe? Weißt du überhaupt, was eine Diagnose von 80 IQ Punkten medizinisch bedeuten würde? Weißt du, wie umständlich IQ gemessen werden müssen und dass kein verantwortlicher Psychologe die Ergebnisse für sich stehen lassen würde? Es ist nirgendwo Usus, IQ Werte kollektiv zu messen und das Ergebnis im Zahlenwert den Betroffenen mitzuteilen. Sie sind allenfalls Bestandteil einer umfassenderen Diagnostik.

      Von Untermenschenbilliglohnsklaventheorien auf Grund ausgedachter Intelligenzwerte würde ich mich fern halten…

    3. Ich hatte die Werte aus einer Dissertation über IQ und Einwanderungspolitik (Seite 135ff sind die Daten): https://dl.dropboxusercontent.com/u/15409297/Complete%20Dissertation.pdf

      Ich schrieb ja extra dazu, dass ich nicht überprüft habe, ob es sich bei der Messung des IQ generell um eine akzeptierte Wissenschaft handle. Ich habe die Dissertation auch nur überflogen und nicht komplett gelesen.
      Mir ging es lediglich darum, die medialen Behauptungen zu widerlegen, dass es sich bei den meisten der Flüchtlinge um sog. Fachkräfte handeln würde. Wenn dem nämlich wirklich so wäre, hätten dann nicht Transitstaaten wie die Türkei o.ä. ebenfalls ein großes Interesse daran, solche hochqualifizierten Menschen zu integrieren? Doch das genaue Gegenteil ist doch der Fall! Die Türkei unterhält momentan 22 Internierungscamps für Flüchtlinge und baut momentan noch weitere: http://www.unhcr.org/pages/49e48e0fa7f.html
      Saudi-Arabien und andere Golfstaaten nehmen erst gar keine dieser “Fachkräfte” auf!
      Ich habe meinen Denkansatz für die Widerlegung der Fachkräftethese am IQ festgemacht, ohne genug darüber zu recherchieren. Vielleicht handelt es sich bei den ganzen IQ-Theorien auch um Pseudowissenschaften, ich weiß es nicht. Meine Absicht war es jedenfalls nicht, die Menschen nach irgendeiner nichtexistenten Wertigkeit zu unterteilen. Nur weil Person A klüger als Person B ist, sind beide trotzdem menschliche Wesen und haben die gleichen Rechte. Deinen Untermensch-Kommentar finde ich daher ziemlich daneben.
      Trotz alledem würde ich bei dem Thema Flüchtlinge weiterhin skeptisch bleiben, denn wie Merkel ausnahmsweise einmal richtig erkannt hat in 2010: “Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!” Bisher gab es in diesem Land noch keine Integrationspolitik, die funktioniert hat und ich habe nicht viel Hoffnung, dass die inkompetenten Nasen in Berlin jetzt plötzlich mit einer erfolgreichen Strategie kommen!

    4. @Stefan! Sag doch sowas nicht 😀 Ich habe im dritten Reich gelernt das der IQ durchaus an der Hautfarbe gemessen werden kann 😀

      Passt alle gut auf, dass ihr euch nicht an der sogenannten “Affenseuche” ansteckt!

      Was für ein Quatsch!!!

  15. Ich weiß nicht ob Kritik erwünscht ist, insbesondere von Leuten, die den Podcast erst seit August hören, aber einige Passagen haben mich gestört. So hatte ich das Gefühl, dass die PEGIDA-Demos ziemlich verharmlost wird. Ein Freund von mir (Sebastian Christ) war dort im Frühjahr diesen Jahres und wurde von hinten mit ziemlicher Wucht attackiert. Der Grund? Er hatte seine Kamera dabei. Kann sein, dass sich die Stimmung seitdem verbessert hat und das ganze nur ein Einzelfall war, aber mir fehlt da ganz ehrlich die Glaube. Und wenn Redner auf die Bühne die Demonstranten auf eine Stufe mit den verfolgten Juden im Dritten Reich stellen, dann verstehe ich die Leute, die das als Volksverhetzung betrachten. PEGIDA zeigt nicht nur ein Versagen der Medien, sondern auch ein Versagen der Zivilgesellschaft. Hier in Köln kämpft man seit Anfang der 90er gegen Rechtsextremismus und hat erfolgreich verhindert, dass sich Teile der Bürgerschaft den Rechten anschließen. Ein Häufchen Neo-Nazis kann zwar auch noch Randale machen und zu einer Sperrung des Hauptbahnhofs führen, aber das muss eine Demokratie eben aushalten.

    Syrien ist eine Diktatur und gibt es deutliche Unterschiede zwischen der städtischen und ländlichen Bevölkerung. Daher kann man das Land nicht wirklich mit Deutschland vergleichen. Es gibt Akademiker, aber die sind in der Minderheit. Was stimmt ist, dass es den Leuten deutlich besser als in Eritrea ging und vielen anderen afrikanischen Staaten. Die meisten Menschen in jenen Staaten haben überhaupt nicht die finanziellen Mittel für eine Flucht nach Deutschland.

    Ich persönlich habe schon oft Flüchtlinge getroffen, aber das war auch schon in den Vorjahren so. Es ist falsch da von den eigenen Erfahrungen auf andere zu schließen. Jemand, der in einem 300 Seelendorf lebt nimmt die Flüchtlinge statt, als jemand der in einer multikulturellen Millionenstadt wie Frankfurt oder Köln lebt. 1,5 Millionen Flüchtlinge sind schon eine Hausnummer für ein System, das auf 50.000 Flüchtlinge im Jahr ausgerichtet ist. Am Besten wäre wohl eine dezentrale Unterbringung bei Privatpersonen, die dafür einen angemessenen Betrag erhalten. Diese Ghettoisierung verzögert die Integration und ist für beide Seiten ein unbefriedigender Zustand.

    1. Klar ist Kritik erwünscht. 😉 Pegida verharmlosen wir sicher nicht, wir fragen uns nur, warum die öffentlich-rechtlichen Medien so fasziniert davon sind, obwohl ihnen nichts dazu einfällt…

  16. Was ist denn davon zu halten:
    Der „ARD aktuell“-Chefredakteur Kai Gniffke, hat zugegeben, dass die „Tagesschau“ und die „Tagesthemen“ nicht immer ein richtiges Bild der nach Deutschland drängenden Flüchtlinge zeigen. Gniffke: „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus.“ Tatsache sei aber so Gniffke weiter, dass „80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute alleinstehende Männer sind“.
    http://www.neopresse.com/medien/ard-gesteht-der-oeffentlichkeit-wird-in-bezug-auf-die-migranten-eine-falsche-realitaet-vermittelt/
    Gibt es auch belastbare Statistiken zum Background der Einwanderer?

    1. @Mohrhünchen… bitte lass dich abknallen!!!

      Dieser Artikel ist so unglaublich doof! D O O F !!! Der könnte fast von dir sein!

      Von Geopolitik und der darauf folgender Geostrategie hast du echt keine Ahnung!

      Lerne doch einfach mal am PC zu spielen, dann geht dir sicherlich ein Gedanke im Kopf auf, wie eiben eine Blume in deinem Garten!

    2. @Teri: Was meinst Du mit Geopolitik? Was Assange gesagt hat,oder?:

      “So betreiben USA/NATO ganz bewusst eine „strategische Entvölkerung“ u.a. Syriens, um das Land zu destabilisieren und in der Folge Flüchtlingsströme nach Europa zu generieren.
      In einem Interview mit dem The Press Project hob Assange hervor: „Die Gegner des Landes initiieren eine strategische Entvölkerung, um dadurch die vitalen Kapazitäten des Landes zu schwächen.”
      Hat kaum jemand von den etablierten Medien aufgegriffen:
      Berichte:
      https://deutsch.rt.com/international/35254-assange-wikileaks-vorliegende-depeschen-zeigen/
      http://rotefahne.eu/2015/10/wikileaks-depeschen-belegen-fluechtlingskrise-ist-geostrategische-waffe/

      Aber warum soll das Gniffkes Eingeständnis “doof” machen? Ich finde das auch einen ziemlichen Medienhammer, diese Aussage.

  17. Woher kommt eigentlich die Begeisterung für “Die Anstalt”? Was dort an Verschwörungstheorien und Hasspropaganda verbreitet wird, erinnert nicht selten an die Montagswachen und Ken Jebsen. Vor allem im Ukraine-Konflikt waren sie doch sehr einseitig:
    http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik–neues-aus-der-anstalt-ken-jebsen-stammtisch-im-zdf,1473344,29300110.html

    Die Late Night Show von John Oliver zeigt, dass sich Misstände auch aufzeigen lassen ohne wilde Theorien zu spinnen, die nur im eigenen, kleinen Weltbild Sinn ergeben.

    Solche Sendungen wie “Die Anstalt” verfestigen nur die “Lügenpresse”-Vorurteile in manchen Kreisen und geben sowohl Bewegungen am linken Rand als auch am rechten Rand Aufwind. Das politische Klima wird vergiftet und selbst nach einem Mordanschlag auf Frau Reker und 500 Angriffen auf Flüchtlingsheimen in einem Jahr wird noch von besorgten Bürgern gesprochen.

    1. Hi Maximilian G.
      ich finde die Anstalt macht einen hervorragenden Job.
      Ausgerechnet “Die Anstalt”, die sich in der letzten Folge ziemlich Migrantenfreundlich positioniert hat, in die Nähe des Reker-Attentates zu rücken, halte ich für episch verfehlt. Fast schon hysterisch.
      Die Anstalt ist stets durch klasse Recherche aufgefallen, was dann bei etwaigen Rechtsstreiten auch noch bestätigt wurde. Beispielsweise in bezug auf das von Dir eingebrachte “Lügenpresse”-Thema.
      Hierzu: “Lügenpresse” ist nur ein Wort. Selbst den Dreh hin zu einem nationalsozialistischen Kontext ist kaum hinzubekommen. “Lügenpresse” sagten damals auch linke Kreise zu rechten Blättern. Ich will damit sagen, dass man hier hinter die Semantik blicken müsste.
      Und dann zeigt nach objektiv, dass es gerade für die Ukraine-Berichterstattung begründete Programmbeschwerden und Rügen des Presserates hagelte. “Stoppt Putin jetzt”, beispielsweise. Absolut unterirdisch…
      Ich empfehle in diesem Zusammenhang zwei Dinge:
      Die Anstalt anzuschauen: https://www.youtube.com/watch?v=LeQA5gd1FvE
      Und diesen Artikel zum Thema “Lügenpresse” zu lesen. Er ist grandios:
      http://www.heise.de/tp/artikel/46/46264/1.html
      Und zur Frage, ob es nun “Lügenpresse” gibt oder nicht lautet meine Antwort: Die Hauptstrommedien inklusive der öffentlich-rechtlichen haben sich in letzter zeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ich dachte eigentlich, dass es darum in einem medienkritischen Podcast wie dem hier geht…
      Zwar sehe ich die historische Belastung dieses Wortes nicht so plausibel gegeben.
      Aber wenn es um die Frage geht, ob die Hauptstrommedien die Wirklichkeit gut abbilden (oder in den Köpfen der Leute erschaffen), muss verneint werden.
      Mit der Anstalt bin ich hingegen absolut zufrieden. Ich habe sogar den Eindruck, dass es in Hinblick auf bestimmte Wahrheiten wieder so ist wie im Mittelalter: Nur der mit der Narrenkappe darf die Wahrheit aussprechen.
      Schätze auch Tilo hätte es schwerer, wenn er als anklagender Investigativjournalist auftreten würde und nicht per Selbstdefinition als “naiv” mit einem Programm für “Politisch Desinteressierte”.
      Das waren meine 50 Cent dazu.

    2. Also wirklich… Die Anstallt mit der grottenschlechten heute show zu vergleichen… Das ist wie der Versuch Georg Schramm/Volker Pisper mit Mario Barth/Dieter Nuhr zu vergleichen… Qualitativ ganz andere Planeten.

  18. Hey ihr beiden,
    good Job!

    Stefan, ich weiß nicht wie dein Arbeitsverhältnis im Moment aussieht und ich kenne auch nicht die Situation von Ingenieuren und finanziell ähnlich gestellten Leuten die in Werkverträgen arbeiten.
    Ich weiß aber, dass Leute in “einfachen” Jobs immer schlecht da stehen mit Werkverträgen und Leiharbeit.
    Ich gebe folgendes zu bedenken, wenn ein Vorstandsvorsitzender oder Manager oder leitender Angestellter in einem Werkvertrag arbeitet, kann er sich durch ein wesentlich höheres Einkommen finanzielle Polster schaffen. Sollte sein (Kurzzeit-)Vertrag auslaufen kann er Zeiten ohne Arbeit leichter überbrücken, als jemand der auch in Arbeit immer am finanziellen Limit lebt. Noch schwieriger wird es wenn Familie “mit dran hängt”.
    Für jemanden der wenig verdient ist die längerfristig Sicherheit sehr wichtig. Das allerdings ist bei Leiharbeit nicht gegeben. Ich kenne selber Leute die immer nur für zwei Wochen eingestellt wurden trotz längerer Verträge und wir reden von Leuten die 1000€ netto verdienen. So kann man weder sein eigenes Leben planen noch eine Famile.

    Meine pauschale, grundsätzliche Abneigung gegen Leiharbeit und Werkverträge habe ich abgelegt (auch durch diesen Podcast) aber ich glaube sozial vertretbar ist dieses Arbeitsmodell nur ab einem gewissen Einkommensminimum und innerhalb von einigen (noch wenigen) Berufsgruppen.
    Trotz Digitalisierung und Automatisierung sollten Menschen die in prekären Arbeitsverhältnissen arbeiten nicht noch künstlich darin gehalten werden bzw. hier wäre es angebracht diesen Menschen wenigstens ein wenig Sicherheit zu geben.

  19. Neuwahlen in 3 Monaten. Wetten?
    Merkel wackelt jetzt schon: https://www.youtube.com/watch?v=o9V4MRTQHVU (Basis rebelliert auf CDU-Tagung)
    Tilo hat es heute schon getwittert und das Handelsblatt und andere geschrieben:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/fluechtlingskrise-in-deutschland-zieht-seehofer-alle-csu-minister-aus-berlin-ab/12509090.html

    Die Union könnte platzen.

    Frage: Führt das automatisch zu Neuwahlen? Ich kenne mich da nicht so gut aus…

  20. Die Angstmacherchen

    Hallo zusammen. Ich bin ja eifriger Hörer und Spender 😀 ,wie auch Kommentator. Zum selber machen fehlen mir Kenntnis, Interesse und vielleicht einfach die Eier, aber was solls, es braucht ja auch ein par Konsumenten, die faul auf dem Sofa sitzen und sich das Zeug reinziehen 😀

    Ich will heute nur wenig los werden. Eigentlich nur eine Sache. Es geht um die

    A N G S T M A C H E R (CHEN)

    Könnten wir das bitte mal als neue Sparte einführen? Mir würde da spontan das “Horserace” von Tilo einfallen. Er erwähnt es immer, wenn die Medien mal wieder ein kleines Politikerrennen einfügen.

    Wie wäre es noch mit einer kleinen Erweiterung? Das Angstmacherchen. Immer wenn die Medien mal wieder Ängste in uns schüren, einfach ein kleiner Einwurf von Tilo: “Angstmacherchen”.

    Wenn es also mal wieder um Flüchtlinge geht, die unser geliebtes Deutschland zu überrennen drohen, wenn ein Irrer in einer Schule um sich ballert, wenn nach einem Flugzeugunglück wieder alle Piloten überarbeitet sind, ja selbst wenn uns demnächst wieder eine unheimliche Grippe überkommt. Also kurz um, immer wenn die Medien wieder ein Thema in allen Einzelheiten so darstellen, als würde die Menschheit daran zugrunde gehen können – und es ganz offensichtlich nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat – wäre es da möglich, das der liebe Tilo ein “Angstmacherchen” in das Mikro brüllt 😀

    Ich wäre echt so was von dafür… liese sich sicher auch super in die BPK-Vids einbauen…

    Zur Sendung … Top, einfach nur Top!

    1. Das ist ja wirklich irre. Ich glaube inzwischen, die tickt nicht mehr ganz richtig. Geisteskrank!
      Milan – das Ding wird mit s.g. Uranmunition gefüttert, daher der panzerbrechende “Wumms”, von dem Merkel spricht.
      Schade, dass die Kinder und Kindeskinder, die dann “Milan” heißen schwere Schäden am Erbgut haben werden. (Tödlicher Staub: https://www.youtube.com/watch?v=GTRaf23TCUI )
      Nur weil das Thema Uranmunition vom Mainstream gemieden wird, wie der Teufel das Weihwasser meidet, braucht mir keiner erzählen, die Kanzlerin habe noch nie davon gehört…
      Wie schlecht ist das denn?!?!? Ich kann nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte.
      Im NATO-Krieg in Jugoslavien ist viel Grundwasser verseucht worden, wegen dieser panzerbrechenden Uranmunition. Das hält sich halt mal so 14 Milliarden Jahre lang und sorgt für Missbildungen. Auch ein Grund, warum so viele fliehen.

      Ich will eine Kanzlerin, die Uranmunition ächtet und auch die nicht zulässt, dass unsere rechtsstaatliche Ordnung außer Kraft gesetzt wird. Ich meine… Was soll das?!?

      Polizei und alle Dienste warnen, dass die innere Sicherheit so nicht garantiert werden könne und von oben wird nur das ganze Ausmaß kleingeredet:
      http://www.merkur.de/bayern/hat-bundespolizei-zahlen-von-fleuchtlingen-in-bayern-geschoent-5559140.html
      So etwas hier, wird es daher wohl tendenziell öfters geben:
      http://www.sz-online.de/sachsen/ladendiebe-bedrohen-frau-mit-machete-3197013.html

      Das kann doch alles nicht wahr sein!

    1. Schneller, Muss gleich lange Auto fahren! 😉
      Danke für die Hervorragende Arbeit euch beiden! Kanns immer garnicht erwarten, bis die nächste Folge endlich kommt.

  21. Wird aber auch echt Zeit 😉 ich hoffe ihr seid gerade dabei. Ich hab schon Entzugserscheinungen, auch mal ein paar Gäste wären mal wieder schön.

    Danke das ihr das macht und ein schönes WE für euch.

Kommentare sind geschlossen.