A!409 – Kaltes Herz

Dienstag, 5. November 2019, 17:07 Uhr

Überall Notstände. Klima kennen wir schon. Auch nicht neu sind Krankenhausnotstände und Landarztmangel. Revolutionär ist aber der “Nazinotstand” in Dresden – der Stadtrat war sich einig. Wir schauen heute ins Lokale, nach Hessen und Thüringen und landen doch wieder in Berlin, bei Tilman Kuban und Daniel Günther, die Merz interpretieren. Alle reden, nichts passiert. Der Führungswechsel bei der Europäischen Zentralbank zeigt dem deutschen Journalismus seine Grenzen auf. Mathias spielt uns musikalisch raus, dann hören wir eure Audiokommentare.

Wir danken unseren Produzenten Annika, Clemens, Annett, Erik, Angela, Lina, Grischa, Roland, Christine, Dirk, Stefan & Franziska, Joshua, Roman, Debora und allen unseren Unterstützern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Hans
avatar Mathias
Musik
avatar Markus
Musik
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

16 Gedanken zu „A!409 – Kaltes Herz“

  1. An der Rolle auf der die Drachenschnur ist, ist ein Generator angeschlossen. Wenn jetzt der Wind kräftig in den Drachen bläst wird die Bremse gelöst, die Schnur rollt ab und treibt den Generator an. Wenn der Drachen nun wieder in einer günstigeren Position ist, wird die Schnur wieder eingerollt und das ganze beginnt von vorne.

    Ich glaube das ist ein Nischenprodukt für mobile Lösungen (Festivals, auf Kreuzfahrtschiffen, oder so).

  2. Vielleicht ist es besser, wenn die Menschen den Planeten für sich unbewohnbar machen. Sollen sie doch so viel Umweltverschmutzung verursachen wie’s geht. Sobald die Menschen nicht mehr existieren, hole ich mir den Planeten zurück, auch wenn ich dafür tausende von Jahre benötige. Ich habe ja noch ein paar Millionen Jahre um etwas neues zu erschaffen.

  3. Hi Stefan, oder jemand anderes, der/die es weiß:
    du hattest von einem Text über Paul Ziemiaks Werdegang gesprochen. Weißt du noch die Quelle? Würde den gerne mal lesen.

    Merci und weiter so!

  4. Dass tierische Proteine wertvoller und leichter verdaulich sind ist eine allgemein anerkannte Bissenweisheit, die wahrscheinlich in den letzten 50 Jahren von keinem Ernährungswissenschaftler der Welt angezweifelt wurde, steht natürlich bei Wiki:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Protein#Wertigkeit_von_Proteinen

    Eiweiß ist aus ca. 20 verschiedenen Aminosäuren zusammengesetzt. Davon sind 8 definitiv nicht vom Menschlichenkörper aus anderen Aminosäuren synthetisierbar.
    (Man darf nicht den Umkehrschluss machen, dass man nur die restlichen 12 zu essen braucht … da deren Synthese limitiert und Energieaufwändig ist) …

    Soja kommt von allen rein Pflanzlichen Proteinen in Verdaulichkeit und Wertigkeit Fleisch recht nahe.
    Aber auch Soja hat nur deutlich weniger Methionin (essentielle Aminosäure) wie tierische Eiweiße wie Fleisch, Ei, Quark…

    Delikat ist, dass Methioninmangel den Stoffwechsel ganz umkrempeln kann, da es (möglicherweise) auch als Signalprotein fungiert:
    -> hier im Abschnitt zu Methionin:
    https://edubily.de/vegan/warum-veganer-gesund-sind/

    Ums nochmal zu wiederholen:
    Keine Propaganda.
    Allgemein bekannt.

  5. Bisschen Surfen

    Kataster sind ne schöne Sache. Ihr lebt in eurer Wahlheimat *smile*
    irgendwo in NRW und wollt wissen wem die Windkraftanlage gehört auf die ihr gerade blickt in eurer Sichtachse und wie die Leistung ist?
    Wind:
    https://bit.ly/34tUEmm
    Solar:
    https://bit.ly/2JWfz9Y

    Was für ein verwegener Gedanke sämtliche in Deutschland bestehende Löcher verursacht durch den Tagebau zu fluten um dort
    Betonkugeln zu versenken.
    https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/energie/betonkugeln-im-bodensee-windstrom-speichern/

    Um dann erprobte Offshore-Windräder auf dem Wasser zu plazieren.

    Der 9 Jährige in mir fragt sich aber auch warum die Dinger also Turm und Blätter Weiß und nicht Himmelblau oder bis auf einer Höhe von 10 Metern Baumstammbraun und ab dann Grün sind.
    Einfach für die Optik.
    Fernab der Mehrkosten einer zu färbenden Fläche, kann die Notwendigkeit Teile des Sonnenspektrums am effektivsten mit Weiß zu reflektieren eigentlich kein Argument sein, weil ich dir dann bis auf die Flügel den kompletten Turm mit biegsamen Solarpanelen bestücke – nur dann schaust du auf Kohleschwarze Windräder.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Windkraftanlage#Turm

    Theoretisch ist jeder Turm ja auch ein Punkt für eine Sendeantenne und Wettermessungen.
    https://www.golem.de/news/telekommunikation-mit-dem-laser-durch-die-wolken-1810-137219.html

    Uplink, Relaistation – eine mutige vielleicht r2g Bundesregierung könnte Unternehmen respektive Besitzer von Windkraftanlagen/Türmen natürlich verpflichten, bestimmte neuere Telekomunikationssysteme auf ihren Anlagen zulassen zu müssen. Wer Bauern für Autobahnen Enteignen kann der kann auch andere Notwendigkeiten für das Allgemeinwohl definieren.

    Wer will schon Türme die sich via RichtLaser Daten zuschicken?
    Laborbedingte 43 Tbit/s braucht ja auch keiner 😉
    https://www.spektrum.de/news/daenen-stellen-neuen-rekord-bei-datenuebertragung-auf/1303225

    ESA ( 1,8 GBit/s )

    https://www.golem.de/news/space-data-highway-esa-bereitet-laser-kommunikationsstation-fuer-den-start-vor-1907-142843.html

    Was gab´s sonst noch ?

    Stefans guter Hinweis auf die Soldatenfliege:
    https://www.proteinmarkt.de/fachartikel/kw31-larven-der-schwarzen-soldatenfliege-hermetia-illucens-als-potentieller-proteinlieferant-in-der-schweine-und-gefluegelernaehrung/

    Lasst uns nicht nur zu Mastzwecken Antibiotika in die Tiere pumpen, als wenn das in Zusammenhang mit irgendwelchen MRE stünde und diese in ihrer Evolution fördert sondern lass uns die Tierreste, wie Knochen zermahlen und die “Reste” der Rinder wieder an die Rinder verfüttern. BSE : Konnte ja keiner Ahnen, dass Kannibalismus irgendwie negative Effekte haben würde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bovine_spongiforme_Enzephalopathie#%C3%9Cbertragung

    Hätte ja keiner Ahnen können, dass Gülle für schlechte Grundwasserwerte sorgt.

    Was ich zu BSE abgespeichert hatte war: Knochen, Rückenmark, falsch gefaltetets Eiweiß und die etablierte Praxis nach dem BSE-Skandal das Rückenmark der Rinder abzusaugen.
    http://www.efa-germany.com/efa/produkte/daten/Absauganlage.php
    Jetzt wollte ich mir das noch einmal visuell anschauen also ab nach YT. Um dann mit anderen Zahlen konfrontiert zu werden:
    Wir schlachten 3,5 Millionen Rinder im Jahr – also von der altersschwachen Milchkuh bis zum Kalbsfleisch.
    https://youtu.be/gAsBOl-UGiY?t=827

    Das Rückenmark ist n spannender Ort. Alleine weil sich Viren dort verstecken, wie der Lippenherpes und Zoster also die Gürtelrose und was noch interessanter war: Das hi-Virus.
    Die haben sich immer gewundert warum nach dem Absetzen der wirksamen Medikamente das Virus wieder kommt.
    Dachten es überwindet die Bluthirnschranke und ist dort sicher vor den Medikamenten.
    Was haben die also vor Jahren gemacht? N floreszierendes Molekül an das Virus gepackt und es in den Affen gegeben um zu sehen wohin das Virus verschwindet. Naja dahin wo auch die anderen residieren: Ins Rückenmark. Frei nach dem Motto halte dir deine Freunde nahe aber deine Feinde noch näher.
    https://www.scinexx.de/dossierartikel/das-unsichtbare-sichtbar-machen/

  6. Schade, dass ihr den Player gestutzt habt und man dort keine Kapitel mehr anwählen kann, für den selben Hörkomfort muss ich nun die Youtube-Seite öffnen.

  7. Eines der Probleme an der Brexit-Berichterstattung ist: als Hintergrund wird immer unser moderner, demokratischer Parlamentarismus vorausgesetzt. Dann ist es natürlich verwirrend und unverständlich. Vor dem Hintergrund des spezifischen. britischen Systems ist alles sehr nachvollziehbar. Z.B. das besondere Dreieck aus Monarchin, Regierungschef und Parlament. Das komplett anders ist als bei uns. Aber die Berichterstatter wundern sich lieber als zu erklären.

  8. Danke für die Wiederaufnahme des Themas Sexualstrafrecht. Das ist sehr nötig und war inhaltlich interessant. Aber als medienkritischer Podcast habt Ihr den spannenden Punkt am Beitrag verpasst: Nicht wie lang das anschließende Interview ging, ist wichtig. Sondern, dass wieder — wie so ziemlich immer — mit einer ausführlichen Beschreibung der Tat eingestiegen wird. Auch Ihr lasst genau diesen Ausschnitt nochmal laufen … Ich finde, man sollte mal fragen, welche Funktion das hat. Vielleicht weil es halt doch irgendwie kribbelt bei allen Sexthemen oder warum?
    Mich hätte a) interessiert, wie der Fall juristisch gelaufen ist, nicht ob er ihr an den Po gepackt hat oder woanders hin. Und b) funktionieren Bilder und Berichte, die machen was mit uns, um das zu sehen, braucht man ja keine Psychologin sein. Dass Frauen immer und immer wieder als Opfer auftauchen, schwächt sie in dieser Gesellschaft — und zwar ganz unabhängig davon, ob die Frage in bester feministischer Absicht diskutiert wird. Aber eben nicht unabhängig davon, wie die Frage aufbereitet wird.
    Also meine Bitte: Auf die Triggerwörter der Täter verzichten (ich wiederhole sie jetzt nicht!), besonders wenn es ums Sexualstrafrecht geht! Und Diskriminierungen ansprechen, ohne deren Grundlagen dabei zu stützen.
    Bisschen mehr positive Frauenthemen täten Eurem sonst total spannenden Podcast übrigens gut 😉

  9. @Marie
    Denke es geht Kompensation. Kompensation das es in einem Ort, einer Straße, Stelle überhaupt zu so etwas kam. Und man dann mit übertriebener Aufmerksamkeit kompensieren will das man es nicht verhindern konnte. Die Kommentare unter solchen Nachrichten gehen ja auch zumeist in diese Richtung “Schwanz ab”, “Kopf ab” “Für immer einsperren das Schwein”. Selten nur um die exakten Details, um das Voyeuristische. Man will sich nicht vorstellen das so etwas passieren kann. Man will/kann nicht damit leben.

  10. Zum Thema: “Kann man Windräder nicht dichter aneinanderstellen”

    Zwei Faktoren spielen eine Rolle:

    1. Eigentlich von Tilo schon angesprochen: Die Flügel des Windrades (gerade bei den sehr großen) ziehen große Wirbelschleppen hinter sich her, wie beim Flügel eines Flugzeugs. Diese Wirbelschleppen haben wiederum zwei Effekte: Sie könnten das nächste Windrad durch Schwingungsanregung schädigen oder das beeinflusste zweite Windrad hat durch die Wirbel eine schlechtere Ernteausbeute (imperfekte Anströmung), was wiederum auf die Wirtschaftlichkeit und auch CO2-Einsparung schlägt.

    2. Beim Ernten von Windenergie nimmt man Energie aus der Luftströmung, effektiv dadurch das die Luft langsamer wird. (Wie viel man ernten kann bestimmt der Betz’sche Faktor ->Wiki, man kann/darf die Luft ja auch nicht zum Stillstand bringen, da sonst sofort Ausbeute wieder null) Die vom Windrad abströmende, langsamere Luft braucht mehr Platz als die noch schnelle an das Windrad heranströmende Luft. Im Anschluss braucht man eine Beruhigungszone, sodass sich langsamere durch das Windrad gegangene Luft wieder mit der schnelleren Luft der Umgebung vermischen kann (beim Mischen wieder ein Haufen ungünstiger Wirbel, etc.), dadurch ergibt sich je größer das Windrad desto größer müssen die Abstände auch sein. Platziert man zwei Windräder zu dicht hintereinander wird das zweite nur noch von der langsameren bereits durch das erste Rad gegangene Luft angeströmt, hat das erste eine gute Ausbeute kommt beim zweiten nichts mehr an, und in Summe gilt wieder der Betz’sche Faktor. Wissenschaftliche Arbeiten beschäftigen sich aktuell auch mit diesem Thema um Windparks zu optimieren (wobei an Land noch mehr Störfaktoren Einfluss haben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.