A!083 – Fühl’ den Bern, Hillary!

Freitag, 22. Januar 2016, 19:06 Uhr

Wir schauen Bundespressekonferenz (BPK), Tagesthemen, heute Journal und Demokratendebatte bei NBC. Themen: Flucht, Schengen, Europa, Österreich, Demokratendebatte, Krieg, Terror, Waffen, Hass, Arm & Reich. Die Demokraten debattieren über Gesundheitsversorgung, Wahlkampffinanzierung und Wall-Street.

Video heute mit kleiner Farbveränderung mittendrin. Wenn die Sonne untergeht, stellt Stefans Bildschirm auf warme, blauarme Stimmung um – schlug sich leider auf das Video nieder…

Wir danken unseren Unterstützern Ernst, Daniel, Moritz, Jan-Frederik, Lennart, Lukasz, Jacob, Matthias, Andrea, Jan, Lars, Hans, Ivon und allen Flatterern.

Kleine Korrektur: Nicht Jürgen Todenhöfer, sondern Christoph Reuter beginnt sein Buch zum IS (“Die Schwarze Macht”) mit der Irak-Geschichte ab 2004. Jürgen Todenhöfer macht das angesprochene Argument allerdings auch zum archimedischen Punkt seiner IS-Erzählung.

Der Aufwachen! Podcast endete mit Ausgabe 444. Ihr findet Stefan beim Fernsehpodcast und Tilo bei Jung & Naiv.

avatar
Stefan
avatar
Tilo

66 Gedanken zu „A!083 – Fühl’ den Bern, Hillary!“

  1. Aloah!

    Ich habe mal ne ganz allgemeine Frage, die schreibe ich jetzt mal völlig ohne Zusammenhang zur Folge:

    Gelernt haben wir ja mittlerweile das die Abendnachrichten absolut bix wert sind. Allerdings haben ARD und ZDF eine ganze Reihe von Magazinen im Programm (Frontal21, plusminus, Monitor, quer im BR und auch im Spaß/Kabarett-Bereich Die Anstalt, extra3 oder die heute show) die ja das Erfüllen, was an den Nachrichten kritisiert wird: hintergründig, ausführlich, kritisch. Zumindest habe ich den Eindruck. Könnt ihr das (ohne die genauso zu sezieren wie die Nachrichten bestätigen? Und warum ist das so konträr in den Nachrichten? Das Wissen scheint im Sender ja vorhanden zu sein.

    1. Darüber haben wir inzwischen aber sehr oft gesprochen. Ja, es macht einen gigantischen Unterschied, ob man ein Mal pro Woche sendet oder ob man als Redaktion morgens überlegen muss, was man abends sendet. Beim letzteren kommt nämlich raus, was wir die ganze Zeit schon beobachten: Journalisten berichten darüber, was Politiker sagen, weil die zuverlässig immer etwas sagen und man so immer was zum senden hat. Aber diese politische Personenberichterstattung hilft wirklich niemanden weiter und ist weltfern.

    2. Ja, schon, nur irgendwie müssten die doch auch mal merken, dass sie immer komplett anderes in den Nachrichten melden als ihre Kollegen senden…

  2. So – die Scheiße bei Vimeo im Vergleich zu YouTube ist, man kann es nicht schneller sehen. Bin Medienjunkie geworden und das nervt tierisch. Warum kein YouTube mehr, Stirkeangst?

    1. thaanks!, läuft perfekt mit meinem Youtube Playback Speed Control Chrome plugin. habs mir auf das Scrollrad meiner Microsoft Touch Mouse gelegt

    1. Keiner macht Witze über Ferengi’s Namen. Da gibts einige andere markante Details links und rechts von seinem Gesicht welche mehr lohnen.

  3. # Tilos Fragen.
    Respekt vor Tilos Arbeit. Es ist wirklich eine klasse Arbeit und alles sehr aufschlussreich. Aber manchmal, ganz ehrlich, wundere ich mich auch über die Fragestellung. Es gibt manchmal Fragen von dir, Tilo, da kann ich die Reaktion der Pressesprecher echt mehr als nur nachempfinden. Ich will deine Arbeit nicht schlechtreden, aber du solltest manche deiner Fragen echt nochmal vorher durchdenken, auch von der Formulierung her. Weil sonst wirklich keiner weiß, worauf du da nun hinauswillst.

    Du hast hier im ersten Thema zur Obergrenze in Österreich gefragt, ob denn ein anwesender Sprecher die rechtliche Situation der Obergrenze von Österreich beurteilen könne. Und da muss ich dann schon mal zurückfragen: Bitte, wie soll er das denn machen? Also weißte, versteh mich nicht falsch, natürlich ist Aufklärung wichtig und natürlich ist es auch wichtig zu erfahren was die Bundesregierung und die Behörden davon halten. Aber eine rechtliche Beurteilung? Wie sollen die das denn machen? Was anderes sollen die Pressesprecher da sagen als „Ich bin mir sicher, dass die Zuständigen in Österreich das rechtlichen prüfen lassen (haben)“ oder „Ich kann keine abstrakten Rechtsauskünfte geben“? Verstehst du was ich meine? Das ist so eine Frage, mit der kann man auch inhaltlich nur sehr wenig abgewinnen. Andere Fragen, wie zum Beispiel ob die Pressesprecher dir mal so eine Endverbleibserklärung für die Waffen zukommen lassen können, sind dagegen wirklich sinnvoll. Dass der Herr Dimroth von einer anderen Frage dann inhaltlich ablenken wollte, entschuldigt nicht, dass manche Fragen wirklich merkwürdig sind. Auch wenn er sich mit der Umdeutung der Balkanroute in Balkanländer natürlich schwer lächerlich gemacht hat. Naja, vielleicht sehe ich das auch falsch mit den Fragen jetzt. Prinzipiell ist jede Frage gerechtfertigt, das mag sein.

    # Tilo macht ein auf Meister Röhrich aka Oma Erna. Sehr geil. 😀

    Tilo Röhrich: „Sach ma Stefan, tut das Not, dass die Politik so beschissen iss?“
    Stefan Werner: „Gut’n Morgen Meister, jo, ich glaub die ham Fäkalstau.“
    Tilo Röhrich: “Eckat, meine Frau is nich da. Ich glaub es iss soweit. Kannst du mal runter an die Grenze kucken, ich glaub die Flüchtlinge sei dah.”

    Ich könnt mich jedes Mal wieder totlachen, wenn ich mir Ausschnitte anschaue, herrlich. 😀
    https://www.youtube.com/watch?v=Ic1kvKSgmDE
    https://www.youtube.com/watch?v=JrKQRNdLNBY

    # Wirtschaftspodcast.
    Von mir wird es in nächster Zeit jedenfalls keinen geben. Mir fehlt auch die Zeit dafür derzeit um sie in sowas reinzustecken. Ich bin gerne hier und würde hier meine Kommentare schreiben, auch zu wirtschaftlichen Inhalten. Aber dabei würde ich es derzeit auch belassen. Zur Not kann man mich ja auch hier fragen, ob ich zu einem wirtschaftlichen Thema Stellung beziehen könnte, wenn man das wöllte. Da könnte ich dann was versuchen zu ‘managen’.

    # Einreiseverbot für Trump.
    „Trump köpfen, auf dem Parkplatz mit ‘nem Schwert.“ … Ich will ja nicht hetzen, aber das klingt fast schon romantisch. :3 Hach, das gute alte Mittelalter. xD Ja, okay, Hass ist eine schlechte Emotion, man darf sich nicht von ihr leiten lassen. Hass gegen Trump könnte ich aber verzeihen, schließlich will er es offenbar so. Außerdem ist diese Abneigung immerhin speziell gegen ihn gerichtet aufgrund seiner unmenschlichen Forderungen, hat also keine diffuse Form und richtet sich nicht gegen Unbekannte bzw. Gruppen, die vielleicht unschuldig getroffen würden.

    Wenn Trump in Deutschland einwandern würde, würde ich ihn aufnehmen. Dann sein komplettes Vermögen und sein Einkommen besteuern (inklusive Steuerschätzung für zurückliegende Hinterziehungen) und ihn selbst in ein Asylheim stecken um den Menschen dort zu helfen. Und wehe dir, Trump, wehe dir es kommen Beschwerden, Herr Immobilienmogul. Oder in die Schule stecken (er hat gewaltigen Nachholbedarf) und KZ-Besuche, damit er mal begreift was aus Rassismus entsteht.

    # Präsidentschaftsdebatte, Demokraten.
    Den Kandidaten wurde gleich am Anfang die Frage gestellt, was die ersten 3 Dinge wären, die sie als Präsident verändern würden. Das ist sehr gut. Hier meine 3 Sachen*, die ich als aller erstes machen würde in Deutschland, wenn ich Kanzler werden würde:

    – Innere Pressefreiheit einführen durch Streichung des § 118 Betriebsverfassungsgesetz und des § 1 Absatz 4 Mitbestimmungsgesetz
    – Anhebung der Kapitalertragsteuer auf 35 % **
    – Beschließung der Abschaffung des Solidaritätszuschlages in 2 Jahren ***

    * Die ersten 3 Sachen sollen für mich Sachen sein, die sowohl schnell umsetzbar sind (z.B. durch bloße Gesetzesänderung) und andererseits auch ein gewisses Gewicht in sich tragen, also nicht irrelevant sind.
    ** Die Kapitalertragsteuer ist eine Sonderform der Einkommensteuer, die nur Kapitalerträge als Einkommen erfasst und zu einem ‚stabilen‘ Steuersatz besteuert. Dieser beträgt derzeit 25 % (§ 32d Absatz 1 Satz 1 EStG). Allerdings gibt es gewisse steuerrechtliche Spielräume. So steht zum Beispiel jedem Bürger in Deutschland ein Sparerpauschbetrag von 801 € zu. Heißt, alle Kapitaleinkünfte sind steuerfrei, sofern sie 801 € nicht überschreiten (§ 20 Absatz 9 Satz 1 EStG). Die ersten 801 € bleiben zudem komplett unversteuert, nur der darüber hinausgehende Betrag wird versteuert (sogenannter „Freibetrag“), für Kleinsparer. Gehen wir von einem Zinssatz von 1 % aus, bräuchte man also 80.104 € auf einem Depot, damit überhaupt Kapitalertragsteuer anfällt. 1 Cent in diesem Fall (80.104 € x 0,01 = 801,04 € Zinsen -> minus Freibetrag = 4 Cent Einkommen -> davon 25 % = 1 Cent Steuern). Außerdem gibt es eine sogenannte „Günstigerprüfung“ (§ 32d Absatz 6 Satz 1 EStG). Nach dieser kannst du deinen persönlichen Einkommensteuersatz zur Steuerberechnung der Kapitaleinkünfte heranziehen, wenn dieser für dich günstiger kommt in der Gesamtsteuerbelastung dann. Wenn man nur Kapitalerträge hat, kann man also bis zu 8.354 € (2014) + 801 € Zinseinkünfte haben ohne Steuern zu zahlen (bei 1 % Zinsen = 915.500 € auf dem Depot). Hier wirkt dann der „Grundfreibetrag“ nach § 32a Absatz 1 Nr. 1 EStG. Um zudem die Günstigerprüfung voll ausschöpfen zu können (2014), müsste man 48.960 € Zinseinkünfte bekommen (=> 25 % Einkommensteuer). Selbst bei utopischen 5 % Guthabenszinsen würde das 979.200 € auf dem Depot voraussetzen um diese Zinsen zu generieren. Bei 1 % Zinsen müsste man knapp 5 Millionen Euro besitzen. All diese Leute sind heute von der Steuergesetzgebung bevorteilt. Und sogar noch mehr, da das nur 2 Extrembeispiele sind. Die meisten Bürger Deutschlands, oder zumindest sehr sehr viele, liegen bei der Steuererhebung irgendwo dazwischen. Der maximale Einkommensteuersatz liegt jedoch bei 45 % auf irgendwas über 170 Millionen Euro Einkommen (2014). Mit einer Kapitalertragsteuer von 35 %, also dem Anstieg um 10 %, wären also so gut wie ausschließlich sehr vermögende bis superreiche Bürger betroffen. Der Unterschied zu vorher: All jene, die einen persönlichen Steuersatz von 25 bis 35 % haben, können immer noch ihren persönlichen Steuersatz verwenden, können ihre Kapitalertragsteuer aber nicht mehr unter 25 % drücken. Das können nur noch die, die auch vorher persönlich unter 25 % lagen, für die ändert sich also gar nichts. Alle die über 35 % liegen, die also ohnehin genug Kohle haben (über 118.000 € Einkommen), müssen dann ohne Umwege 35 statt 25 % Steuern abgeben. Selbst für die wäre das immer noch ein Steuergeschenk. Aber halt ein nicht mehr so krasses. Alle Werte aufs ganze Jahr bezogen und zusätzliche Regelungen bei Kirchensteuer nicht berücksichtigt (sind ohnehin weitestgehend irrelevant).
    *** Würde ich Kanzler werden, hätte ich natürlich noch andere Projekte auf meiner Agende. Dazu gehört die komplette Angleichung sämtlicher Sozialleistungen in Ost und West. Dieses Projekt umfasst etwas mehr Zeit in der Ausarbeitung und Umsetzung. Für diese Zeit soll der Soli noch bestehen bleiben und für seinen ursprünglichen Zweck als Puffer dienen. So soll man es schreiben, stehen, so soll es geschehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=V14SHNIxX5c
    (Aus dem Zusammenhang gerissen)

    —–

    Jo, und das war’s wieder von mir.
    Schönen guten Morgen noch. 😀

    1. Die Kritik an Tilos Frage zur rechtlichen Bewertung verstehe ich nicht. Nur weil Dimroth sagt, er könne nicht auf die Schnelle ein Rechtsgutachten entwickeln, heißt das nicht, dass er danach gefragt wurde. Die tatsächlich gestellte Frage, ob eine politisch entschiedene Obergrenze vereinbar ist mit EU Verträgen, die Genfer Konventionen beinhalten, ist eine legitime Frage. Dass es keine Antwort gibt, schön und gut – das Experiment beginnt eben erst…

    2. „Lernfrage an Fr. Wirtz und Hr. Dimroth: Verletzt Österreich mit einer Obergrenze EU-Verträge?“

      -> Eine Frage nach rechtlicher Beurteilung. Werden EU-Verträge „verletzt“? Wird das entstandene Europarecht „verletzt“? Das ist eine Frage nach einer rechtlichen Beurteilung. Nicht nach einer politischen Beurteilung. Die Frage selbst ist legitim, ja, dem widerspreche ich ja nicht. Aber wie bereits gefragt: inwiefern kann man erwarten, dass die Sprecher das rechtlich beantworten können? Es sind nur die Pressesprecher der Behörden, nicht die Rechtsanwälte der Behörden, auch wenn sie ein gewisses Maß an rechtlichen Grundkenntnissen mitbringen (sollten).

      Dass das natürlich trotzdem alles beschissen ist, ist mir schon auch klar. Österreich hätte auch gleich prüfen können, ob und wie das mit ihrer Verfassung klar geht und mit EU-Verträgen. Und Deutschland genauso. Keine Frage. Auch in Bezug zu anderen Inhalten, anderen Fragen. Aber an sich bleibt mein Punkt bestehen, dass konkret diese Frage nach einer rechtlichen Beurteilung von Pressesprechern selbst kaum beantwortet werden würde oder könnte. Auf der anderen Seite, und da bin ich dann wieder komplett bei dir, ist es natürlich wichtig nach rechtlichen Beurteilungen zu fragen, denn wenn das keiner tut und die Regierung sich nicht dafür rechtfertigen muss, kann die Regierung auch gleich tun, was sie will. Deshalb soll die Presse ja auch die „vierte Gewalt“ in der Demokratie sein, eben um das politische Geschehen zu zerkauen. Auch bei dem Inhalt an sich frage ich mich, warum die deutschen Pressesprecher nun die österreichischen Pläne im Detail kennen sollten. Andererseits kann man es sich auch ausmalen, dass dazu eine Frage kommt, sodass man sich gleich drauf vorbereiten kann. Insofern bin ich da etwas im Zwiespalt. Ich denke mir dann immer, dass man an solchen Stellen andere, vielleicht bessere Fragen stellen könnte um nachzuhaken, als eben jene, die ohnehin nicht beantwortet wurden/werden.

      Eine Frage, die ICH an die Pressesprecher hätte, wenn sie mir mit Antworten kommen à la „müssen wir noch prüfen lassen“, wäre: „Können die Regierungen das auch vorher rechtlich prüfen lassen, bevor man irgendwas verkündet?“ Diese Frage würde ich jedes Mal nachsetzen, wenn so eine Antwort auf die vorige Frage kommt.

      Oder: „Sie können das jetzt nicht rechtlich Beurteilen. Aber können Sie eine solche rechtliche Beurteilung wenigstens nachreichen? Es ist wichtig die rechtliche Machbarkeit schon vorher zu wissen, bevor politische Umsetzungen folgen.“

      Oder: „Okay, Sie können das jetzt nicht rechtlich Beurteilen. Was können Sie denn? Können Sie überhaupt etwas?“ (Diese lieber nicht fragen. Nicht, dass man noch rausgeschmissen wird.)

      Ich hoffe ich konnte meinen Punkt etwas besser erklären. 😀

    3. Eine Frage in der BPK richtet sich zu 97% stets an das Ministerium für das der Sprecherin bzw. die Sprecherin spricht. Ich will von den Sprechern nie persönliche Einschätzung. Wenn ich nach rechtlichen Einschätzungen Herrn Dimroth frage, ist klar, wenn auch Dimroth Volljurist ist, dass ich die Rechtsposition des Bundesinnenministerium wissen will…

    4. Ist er das? Okay.
      In diesem Fall ist dann nicht die Frage, warum er es nicht kann, sondern warum er es nicht darf oder nicht will. “Können” muss dann in “Erlaubnis” oder “Willen” umintepretiert werden. Oder sehe ich das falsch? Und die Frage nach der Zuständigkeit bleibt auch offen, bei konkret dieser Frage. Mir bleibt trotzdem ein fader Beigeschmack, weil man sich bei der Hälfte der Fragen irgendwie ausmalen kann, dass die Sprecher keine Antworten, auch nicht stellvertretend für ihre Behörde, geben “können”.

      Naja, ich gebe mich erstmal geschlagen und denke nochmal drüber nach.

  4. Super Podcast, wie immer! Höre zurzeit euer ganzen Archiv, beim Arbeiten auf einer Blueberry-Farm in Neuseeland, durch.
    Weiter so!

  5. Bin zwar erst bei der Hälfte angelangt und wollte nur sagen, dass Stefan heute in Topform ist. Habe des Öfteren laut lachen müssen! Top Sendung. Freue mich jedes mal, wenn eine neue Folge online ist,

  6. ‘morgen beisammen

    Mein erstes mal das ich auch Kommentiere, höre seit A!32 zu und muss euch selbstverständlich ein Riesen Lob aussprechen für eure tollen Aufarbeitungen…vor allem für die USA-Themen die ja sonst extrem selektiv und rosarot in den Nachrichten erscheinen, Danke.
    Ein paar Gedanken:

    -Wonka
    Ich denke bei einigen Naiven Fragen von Tilo gelegentlich “Muss man sowas fragen? das hat doch keinen Mehrwert…ist doch bekannt…wird nicht beantwortet…”, aber DIESE Frage (“hat Merkel Angst arbeitslos zu werden?”) lässt jede noch so Naive Frage in einem völlig anderen Licht erscheinen. Unfassbar…

    -Flüchtlingsobergrenzen sind nicht Rechtens
    Das, muss man so sagen, ist NOCH so. Recht ist nicht Fix.
    Es wird von den meisten Menschen so empfunden aber es ist nicht so als könne man sich auf Gesetze “auf Ewig” berufen. Auf den NachDenkSeiten wurde das kürzlich angerissen, man ändert das Recht komplett oder schafft ein “Nebenrecht” was dann als Notlösung verkauft wird um /temporär zu gelten/ oder /komplexe Zusammenhänge/ abzudecken…und wird dann langsam ins allgemeine Recht übernommen (Bsp. aus der Wirtschaft: TTIP, TISA, CETA).
    (Artikel-NDS: http://www.nachdenkseiten.de/?p=30286 | eigentliches Thema Neoliberalismus, auch als Audio verfügbar)

    -Endverbleibserklärung
    …told you so…

    -AfD-Troll xD
    Hier sehe ich Ähnlichkeiten zu anderen (politischen-)Strömungen.
    Die deutschen Piraten wurden von den Medien genötigt zu jedem politischen Thema eine Meinung zu formulieren und sind (als Ein-Themenpartei) *surprise* daran zerbrochen.
    Die /neue/ Friedensbewegung wurde als Ansammlung von Verschwörungstheoretikern und (Neu-)Rechten beschrieben und im Anschluß sind *surprise* die Verschwörungstheoretiker und Rechten dorthin gegangen.
    Die AfD hat als Verkopfte Wirtschaftsliberale Partei angefangen und wurde als “nationalkonservativ” anmoderiert und es sind *surprise* die Nationalisten hingegangen…
    Woran das liegt kann ich mir nicht genau erklären…vielleicht daran, das Journalisten sich zu sehr an diese politische Sprache gewöhnt haben wie sie von den großen Parteien und alteingesessenen NGOs genutzt wird. Jede neue Bewegung versucht natürlich treffendere Begriffe zu wählen um sich von alten Denkmustern ab zu grenzen…und tritt damit in die “Schubladenfalle” des alten Journalismus der alles in links/rechts/mitte/liberal/konservativ/etc. einzuordnen versucht, vielleicht weil diese Art des Schubladendenkens (und schreibens) einfacher ist, vielleicht weil sie tatsächlich glauben man kann nur links oder rechts oder konservativ oder liberal oder … sein.
    Andere Theorien gibts da auch, etwa das die Medien beleidigt wären wenn eine Bewegung ohne Ihre Hilfe groß wird oder ähnliches…das ist wohl aber eher selbst-Beweihräucherung der (zu recht oder nicht) Diffamierten.

    Das wärs…dummerweise habe ich während des Podcasts mit-geschrieben und der Hinweis auf kurze Kommentare kam erst am Ende… ;-D
    grz
    Pierre

    1. War ja kein Hinweis gegen kurze, sondern gegen dumme Kommentare. Aber da musst du dir keine Sorgen machen 🙂

    2. @Pierre:

      Es ist falsch in eine Debatte mit Ad-Hominem-Argumenten aus der eristischen DIalektik einzusteigen, also nicht konkret auf inhaltliches abzuzielen, sondern den Diskussionspartner allgemein zu diskreditieren, wie in dem Fall als “Verschwörungstheoretiker”.

      Die fleischgewordene unförmige Form dieser Debattenführung heißt “Jutta Ditfurth”.
      Wenn Du mehr darüber erfahren willst, wo die Probleme bei dieser Art von argumentativer Keulenschwingerei liegen, kannst Du Dir das recht unterhaltsam von der sexy Jasinna erklären lassen: https://www.youtube.com/watch?v=6O71e9mJpa0

      Das wichtigste zum Schluss:

      Es ist falsch “Pierre” zu heißen.

      So, jetzt weißt auch Du, was ein Ad-Hominem-Argumentum ist.

  7. http://www.spiegel.de/wirtschaft/fluechtlinge-was-drei-millionen-neue-arbeitnehmer-bedeuten-koennen-a-1073321.html

    Warum das perverse Spiel von Krieg und Flucht Reiche und Mittelschicht-ler relativ wachsen lässt. Das Geld wird von denen nicht unbedingt in Zahlen mehr, aber sie können sich, weil die Kaufkraft insgesamt sinkt mehr leisten.

    Zudem gibt es zeitweilig unter jungen Oberschichts-Studentinnen und Sozial-Liberalen Salonlinken Chairity Engament in Flüchtlingsheimen – das ich nicht verteufeln möchte. Es steht außer Frage, das in dem Fall eher Nazissmus, als Altruismus dabei im Fordergrund steht. Bin von Hobby her Psychiater und meine Theorie ist, das bei vielen Fluchthelfern nicht Christliche Leidvermeidung im Fordergrund steht, sondern folgendes; Viele finden Glück über Interpersonellen Nazissmus, das Flucht-Drama läuft auf allen Kanälen und Socialmedia.

    Der Flüchtling ist der neue Antiheld in unserer Gesellschaft – er bekommt im gerade präsenten Narativ unsere Anerkennung und Aufwartung. Daran ist nichts schlechtes.ES folgt dann nur etwas entscheidendes – die Identifikation mit “der Figur” des Flüchtlings. Gleichzeitig rückt man von den Inländischen Workingpoor Schichten im Osten emotional ab.

    Es wird dann nicht irgendwie rational abgewogen, sondern man macht mehr als die bloße Identifikation mit dem sozial anerkannten Flüchtling mit – es verschmitzt der eigene Nazismus in der Figur des Flüchtlings. Etwas, was sonst verpönt ist eher bei Sportarten niederer Milieus – der Fan ist bei Kritik gegen die Figur selbst emotional beleidigt.

    Wenn die Stimmung dann aber irgendwann kippt – dann zahlt der Arbeiter, der vom Amt keine Fortbildung bekommen hat doppelt, hat er erst einen Lohnverzicht durch Lohndeflation mitgemacht, ist er nun gezwungen in seiner dann mehr abgeschotteten Unterschichtswelt die Agenturkosten für Integration zu zahlen – sehr sehr viel Zeit hat der sozial ausgegrenzte Inländer damit zu verbringen Koordination von nicht oder halb- Integrierten zu betreiben in Arbeitswelt und Alltag. Wärend ober und Mittelschichtler sich dem dann ignorant abwenden. Diese doppelte Arbeit fängt schon im ganz kleinen an, wer darf zuerst reden und wessen Regeln gelten.

  8. Ich höre euren Podcast schon von Anfang an und habe dadurch meinen Nachrichtenkonsum umgestellt, heisst ; schaue selten Nachrichten, höre viele Podcast und informiere mich sonst im Internet über aktuelle Themen. Eurer Podcast zeigt auf wie Medienwirkungforschung funktioniert. Ich bin auch der Meinung, dass in der Gesellschaft über alle möglichen Themen nur noch im Krisenmodus argumentiert wird. Wenn “wir das nicht machen sind wir alle tot oder so”. Eine Empfehlung von mir der Podcast Alternativlos Folge 34 https://alternativlos.org/34/ vielleicht kennt ihr den schon.
    #Pechmerga Zu diesem Thema sollte Tilo eine Jung & Naiv mit Enno Lenze machen. Weitere Podcast Empfehlung http://www.wrint.de/2015/07/17/wr459-kurdistan/ und http://www.wrint.de/2015/08/30/wr470-nachgefragt-kurdistan/ mit Enno Lenze und Holgi.

  9. Zum Thema Trump-Debatte im britischen Unterhaus:
    Ich halte den Vergleich des Hasses, den Trump sät, mit dem, den die Abgeordneten gegen Trump äußern für ziemlich verquer. Deshalb mal eine kleine Gegenüberstellung:
    1. Trumps Hass richtet sich gegen (ethnische, sexuelle etc.) Minderheiten aufgrund stereotypischer Zuschreibung von Eigenschaften auf Basis einzelner Täter, die dieser Gruppe zugehörig erachtet werden und transportiert unterschwellig eine Pogromstimmung der schlimmsten Sorte.
    2. Der Hass gegen Trump richtet sich gegen EINE Person, aufgrund ihrer eigenverantwortlich, bei klarem Bewusstsein und aus einer Machtposition heraus SELBST geäußerten Hetze.

    Ich denke, dass das ein erheblicher qualitativer Unterschied ist. Das eine ist kollektive Schuldzuweisung und Sanktionierung gegen depriviligierte Gruppen aufgrund verachtungswürdiger Taten einzelner. Das andere ist das individuelle zur Verantwortung ziehen einer privilegierten Person aufgrund konkreter Aufrufe zum Hass.

    Ansonsten bin ich mal ganz stark für eine Folge, in der Stefan Oma Erna (gespielt von Tilo) interviewt 😀

  10. Zudem was kurz vor dieser einen schönen Reality-TV Präsident Wahlshow läuft möchte ich was los werden. “Google Fbook – Sandberg und dieser deutsche Kings College Prof Neumann”.

    Es ist doch klar und es liegt auf der Hand das in der Welt im Moment und in den kommenden Jahren immer mehr Geld aus Kapital für Dienst wird als aus Arbeit.

    Das mit den 62 den die Welt gehört ist doch wirklich lächerlich. Es gibt Leute in den USA die haben wirklich Angst nicht nur wegen dem Holocaust, der Teile Ihrer Familie vernichtete – sondern von der Puren Masse vor Proletariat vor dem Pöbel.

    Das Benzin wird teurer immer mehr Menschen leben in der Welt und die Menschen ziehen in die Zentren, die Zentren werden immer mehr von Kapital Gesellschaften aufgekauft und vermietet mit steigenden Erträgen.

    Es wird bald immer mehr niemals in ihrem ganzen Leben Eigentum leisten können. Ich fand die Unterredung mit Assange und den Google Typen Schmidt Cohen und Sandberg der ecuadorianischen Botschaft in London sehr interessant https://goo.gl/Vp3N8W . Nennen wir es mal Establishment beziehungsweise ein Teil des Establishment macht sich gerade in die Hosen. Die wollen wir eine Welt des Kapitals der Kontrolle über Meinung weniger die Debatte mehr die NSA und das Marketing. Ich finde diese Angst durchaus verständlich vor allem wenn wir uns mal die Gesellschaftsstruktur heute angucken und sie mit der vor dem Ersten Weltkrieg vergleichen. Dort haben sich das muss man einfach so sagen ging mit dem rechten verbunden, und zusammen Antisemitismus betrieben. Oder wollen wir es beschönigen dort ist man sowas wie, dem menschliche Bedürfnis nach Katechese, also alles wird von einer höheren Macht gesteuert in diesem Fall mit den Juden gesteuert – ohne Grenzen nachgegangen.

    Doch eins ist klar und das ist; Die Reise soll jedenfalls nicht in die Richtung gehen dass wir alles hat aber vier an demokratischen sozialdemokratischen und Wohlfahrt fördernden Elementen geschaffen haben jetzt den Bach runter gehen lassen – nur damit diese Leute ihr Sicherheitsbedürfnis bekommen.

    Für mich hat dieser Neumann und auch die Sandberge und auch der Zuckerberg keine wirkliche Moral – die Zensur in Medien wie Facebook und versuche es wirklich ein Medium weil es zu nehmen Zeitung verdrängt, gefährdet die Freiheit vieler fördert die Schere im Kopf.

    Papier di Fabio und auch andere soll sich mal zusammenrotten und etwas dagegen tun dass Facebook sowas wie eine neue Zeitung ist, die ” Beiträge moderiert”.(nicht Meinungen?) Bei uns steht immerhin im Grundgesetz eine Zensur findet nicht statt. Art. 5 Abs. 2 GG

    Wenn jemand mich als Jude, Kanake oder rassistisch behinderten-feindlich oder anders auf Facebook anpöbelt, will ich – das das erstmal dort stehen bleibt – damit anderen das klar ist und auch gesehen wird, ich das sehen kann und gesehen wird, wie ich dagegen vorgehe.

    Ich möchte nicht, das die Beiträge dann auf Sheryl Sandbergs Anweisung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sheryl_Sandberg dann zensiert werden, weil sie meint, das aus PR-taktischen Gründen würde die Veröffentlichung dem Firmenwert und oder der Jüdischen Comunity schaden – mit dem Strohmannargument, das das für mich dann so besser wäre. Interessant auch dazu … https://blog.fefe.de/?ts=a860443c

  11. Hallo Tilo, hallo Stefan,
    könntet ihr bald einen Beitrag über die sog. “Sicherheitskonferenz” machen?
    Dazu findet jedes Jahr auch eine Gegendemo statt. Die Friedensaktivisten haben auch eine gegen Veranstaltung die Friedenskonferenz gegründet. Im Vorfeld gab es am 20. Januar auch ein Vortrag von Conrad Schuhler mit dem Titel “NATO – ihre Kriege und der Terror”. Hier der youtube-link: https://www.youtube.com/watch?v=61kJA4uB4PU

  12. Wer erinnert sich an Stephanie Schulz?
    Hasenzähnchen, das sich über Asylanten aufgeregt hat und die Stefan Schulz (nicht verwandt und verschwägert) “bei doppelter Geschwindigkeit fast lustig” fand?
    Die Antifa kam…
    https://dwdpress.files.wordpress.com/2014/07/wpid-10464274_491648614301454_6552316226633060098_n.jpg%3Fw%3D640
    …um ihr den Schädel zu zertrümmern.
    Exklusiv: Antifa prügelt mit Eisenstangen auf unbequeme Journalistin ein
    https://www.youtube.com/watch?v=j-e_j1rQRkM

    Die Antifanten sind zu dumm um zu erkennen, dass sie genau den Job erledigen, den früher die SS-Schlägertrupps machten: Ein System, das die Lüge braucht stützen, indem auf unliebsame Meinungen eingedroschen wird. Markiert wurden ganz normale Leute wie S. Schulz von anderen mit ähnlichen Allerweltsnamen als “Nazi”. Da sprinten sie schon los, die Schläger um ANgst zu verbreiten.
    Stephanie dazu: “Die Antifa will Gewalt dafür benutzen, um Menschen mundtot zu machen.”

    Das ist Bert…
    ( ͡° ͜ʖ ͡°)
    …für ihn hat Faschismus etwas mit Unterdrückung von unliebsamen Meinungen und strukturell dem Verschmelzen von Staat mit der Konzernwirtschaft zu tun.
    Bert hat erkannt, dass die Anftifa unliebsame Meinungen in einem System mit konzernnahen Staat verteidigt.
    Bert findet die Anifa deswegen – so verquer sich das anhören mag – ziemlich faschistoid und lehnt sie daher ab.
    Bert ist schlau.
    Sei wie Bert.

    1. Mist: Korrektur:
      +++
      Das ist Bert…
      ( ͡° ͜ʖ ͡°)
      …für ihn hat Faschismus etwas mit Unterdrückung von unliebsamen Meinungen und strukturell dem Verschmelzen von Staat mit der Konzernwirtschaft zu tun.
      Bert hat erkannt, dass die Anftifa unliebsame Meinungen in einem System mit konzernnahen Staat BEKÄMPFT.
      Bert findet die Anifa deswegen – so verquer sich das anhören mag – ziemlich faschistoid und lehnt sie daher ab.
      Bert ist schlau.
      Sei wie Bert.
      +++
      Leutz, das ist doch krass, oder?
      Motto: Werde selbst zum Fascho um Faschos zu bekämpfen.
      Aus meiner Sicht ist jetzt wichtig, dass wir erst alle mal weniger aufeinander einprügeln. (Vor allem nicht in echt.) Divide-et-Impera war zu lange erfolgreich.
      Mit J&N-EInschätzungen bin ich eh zu 90 Prozent völlig d´accord.
      Aber was die EInwanderungspolitik im Gewande von Flüchtlingshilfe angeht, nehme ich auch die Randaspekte zur Kenntnis:
      Wegen sowas:
      http://www.sueddeutsche.de/panorama/diskriminierungsvorwuerfe-freiburger-clubs-verweigern-fluechtlingen-den-zutritt-1.2831435
      und sowas:
      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bka-bericht-ueber-silvester-straftaten-sexuelle-uebergriffe-in-12-bundeslaendern-a1301295.html
      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hamburg-sexuelle-uebergriffe-auf-schuelerinnen-polizei-sucht-verdaechtige-in-asylunterkunft-a1301251.html?meistgelesen=1
      Ist die Stimmung doch schon längst gekippt:
      http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-unzuverlaessig-und-aufdringlich.html
      So scharf Euer Verstand in vielen Bereichen ist – Ihier habt Euch ziemlich in die falsche Richtung vergalloppiert!
      P.S. Außerdem sollte das um 23:23 Uhr online gehen :3

  13. Wie wärs denn mit Flüchtlingswolke statt den ganzen Wellen,Fluten und Tsunamis. Is n Versprecher bei nem CCC Vortrag gewesen und fand den ganz gut.

  14. 45 Minuten wieder irgend ein amerikanisches Gequasel (natürlich mit euren Kommentaren inbegriffen) was ich anhand der Sprache (englisch) eh nicht verstehe….ich finde es immer schade aber naja

    1. Schon mal nachgesehen, was Transkription und Übersetzung von 45 Minuten kosten würden? Danke für deinen Zuspruch zu unserer völlig freiwilligen und kostenlosen Arbeit hier… Schalt einfach aus, wenn es dich so nervt.

    2. Ich wollte nur darauf hinweisen das ich es immer schade finde das ich das mit meinem Krüppelenglisch nicht verstehen kann. Weder habe ich was gefordert noch sonst was. Na gut vieleicht hattest du auch einfach mal nen schlechten tag 🙂

  15. Zum Abspann und dem Waffenhandel mit Bundeswehrwaffen infolge der Finanzkrise der kurdischen Regierung, die auf den Ölpreis zurückzuführen ist: Letztens war doch die Meldung da, dass der IS seinen Leuten den Sold kürzen musste. Das wurde aber als Zeichen der Schwäche durch das Bombardement gewertet. Aber ist es dann nicht auch auf den gesunkenen Ölpreis zurückzuführen, wobei ja gerade das Öl als Haupteinnahmequelle des IS bis in jüngste Zeit genannt wurde?

    Mal als Anregeung für die BPK.

  16. Und zum Podcast Wirtschaft: Ihr müsst bedenken, dass es ja auch nicht die “Wirtschaft” gibt, die ist längst gespalten zwischen Finanzindustrie und dem Rest. Ich nehme mir mal anmaßend vor meiner Biographie heraus durchaus Ahnung von dem Rest zu haben, und fände einen Podcast dazu wirklich interessant, weil man durchaus oft den Eindruck bekommt, dass sehr wenige Menschen in Deutschland jenseits der Finanzindustrie etwas über Struktur und Abläufe und Themen verstehen, außer es kocht ein Skandal wie bei VW hoch, Die Wandlungsprozesse sind da seit 20 Jahren (also der Auflösung der Deutschland AG) sehr heftig und werden kaum bis nie thematisiert. Auch regt es mich immer wieder auf, dass Journalisten kaum Ahnung haben, wie der öffentliche Sektor fubnktioniert (der ja die Hälfte der Wirtschaft ausmacht). Die reden meistens Theorien aus dem Studium runter – die wenig mit der Realität zu tun haben und in der Wirtschaft im Alltag auch keinen interessieren. Aber thematisch kann man vielleicht deshalb auch wirklich viel machen, weil das Spektrum dann von Theorie a la “Was ist das Mackenroth-Theoremund was hat das mit mir zu tun?” bis zu harter Praxis “Was passiert gerade beim Umbau der Bayer AG?” machen kann.

    Das Problem ist aber eher meistens Experten zu finden, die sich öffentlich äußern zu solchen Prozessen, die auch dann auch noch zu einem kleinen Podcast kommen. Da ist wahre Crux aus meiner Sicht.

  17. Ich bin über ein schönes SWR2 Feature unter dem Thema “Vertrauen ist gut… Die Medien und ihre Kritiker” gestolpert. Sehr unaufgeregt, auch hier und da nicht ganz unkontrovers, aber falls man mal ne Stunde spazieren ist und man keinen Podcast in der Hörliste hat vielleicht für den Einen oder die Andere hier ganz interessant: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/feature/swr2-feature-vertrauen-ist-gut/-/id=659934/did=16445760/nid=659934/89ki5z/index.html

  18. Hi,

    Das war schon im September15 so, dass sich gewisse Leute gekränkt fühlten weil Österreich nicht gut genug war um für viele Flüchtlinge als Zielland auserkoren zu sein. Weil die meisten nach Deutschland weiterreisten.

    Im Podcast kam das jetzt auch ein wenig so rüber als der Ferengi meinte Österreich wäre Transitland UND auch Zielland? Das klang jetzt fasst so, als wäre das eine Kränkung wenn sich jemand auf der Balkanroute anmaßen würde auch Zielland zu sein. Also jemand anderes als Deutschland könnte auch noch Zielland sein, welch Blasphemie.

    Aufgerechnet auf die Einwohnerzahl hat Deutschland 2015 1,3% und Österreich 1% an Asylanträgen gehabt. Also so abwegig finde ich es jetzt nicht wenn sich der Ferengi als Zielland betrachtet.

    Das gesagt frage ich mich gerade ob das die anderen Länder alle mit einem weinenden und einem lachendem Auge dastehen lässt. Zum Beispiel Tschechien, Slowakei, Slowenien, Ungern, Frankreich… etc,… oder Polen das sich freut das keiner zu Ihnen will, sich ärgert dass Deutschland aber Zielland nummer 1 zu sein scheint und da schon auch eine konkurrierende Haltung hat. Alles ist ein Wettbewerb.

    lg ein Flatterer

  19. Beim Flüchtlingsthema kann sich keiner vor folgenden mathematischen Fakten wegducken:
    https://www.youtube.com/watch?v=zNERcF1J1uY (4 Minuten aus einer Vorlesung in den USA zum Thema Armut und Migrationsbewegung.)
    Wer diese einzigartige Darstellung von Zahlen, Daten, Fakten nicht zur Kenntnis genommen hat, hat keine Chance, das Thema überhaupt ansatzweise zu verstehen?
    Große Worte? Schaut es Euch bitte an und entscheidet selbst. Ich bestehe darauf!!!!
    Graf Zahl

    1. Dieser Prof. nennt nur Fakten. Akademisch sticht er Dich locker aus und nur weil Deine Lebenslügen hinten und vorne nicht aufgehen, brauchst Du nicht meinen nichts mehr begründen zu müssen und alles einfach abqualifizieren zu können, was Dir nicht in den Kram passt.

      Diese Ignoranz von Auflaber-“Wissenschaftlern” wie Dir ist doch das eigentliche Problem. “Nazi” kannste plärren und Fakten mit einem Lächeln wegleugnen.

      Aber mal inne halten, mathematische Argumente zur Kenntnis nehmen und analysieren. Das hast Du nicht nötig. Was für eine Farce das doch ist!!! Hat man als Soziologe kein Mathe oder was?

      Also: Wie lautet Deine Begründung? Was ist falsch an seiner Darstellung?

    2. Erklär doch mal, warum man sich ein Video angucken soll, in dem der These widersprochen wird, Amerika könne mit Migration die Armut der Welt bekämpfen. Was hat das mit dem Podcast hier zu tun?

    3. …weil dieses Video jedem mit Rest-Verstand klar macht, dass Migration das Armutsproblem auf der Welt nicht mal ansatzweise löst, ja sogar verschlimmert.
      Es hat mit diesem Podcast hier ganz direkt etwas zu tun, weil ich mir hier neben – zugegebenermaßen guten Einschätzungen – immer wieder Eure Lebenslügen in der Flüchtlingsfrage reingepresst bekomme. Und es tut langsam weh im Kopf zu hören wie wichtig und richtig die Migrationspolitik von Merkel ist, während sie den sozialen Frienden und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland (erster Schritt) und die EU (zweiter Schritt) einreißt. Warum die EU? Weil “Führerin Merkel” den anderen EU-Ländern Migration oktroyieren will, die dort nicht gewollt wird.
      Am deutschen Wesen wird die Welt aber nicht genesen. Und schon gar nicht unter diesen düsteren Vorzeichen und den methematisch im Vid aufgezeigten Hintergründen.
      Was ich wirklich nicht mehr hören kann, sind “Argumente”, wie sehr doch alle Nazis sind, denen langsam flau im Magen wird.

      Der Mensch erfasst am besten optisch und mit der Darstellung dieses Profs sieht jeder (mit Rest-Verstand) wie aberwitzig sinnlos das Unterfangen ist, für ein paar Milliönchen Grenzgänger den sozialen Frieden hierzulande aufzugeben. Die Zivilgesellschaft, die bisher half kippt doch schon längst. International wird Merkel belächelt bis irre gehalten.
      Wichtige Aspekte wie der Brain-Drain-Effekt bei den Migrationsbewegungen, befeuert durch ihre Einladung (#Merkelmagnet) habt ihr nicht mal im Ansatz besprochen. Aber das sind eben nicht alles hilfesuchende Syrer. Wir müssen über Migration sprechen, statt über Hilfe. Und zwar DAMIT treffgenaue Hilfe überhaupt möglich wird.

      So, jetzt bist Du dran! Erkläre welche Fakten in seiner Darstellung falsch sind ODER lass die Fakten auf Dich wirken.
      Setz Dich einfach mal wohlwollend in diese Vorlesung! Dann verabschieden sich vielleicht ein paar Deiner Lebenslügen.
      Als Intellektueller – Du bist doch einer, oder? – solltest Du Dich argumentativ an Debatten beteiligen. Nicht: Abwinken, Gegenfragen stellen, Keulen schwingen.
      Bitte. Danke. Servus. Und jetzt kommst Du!

    4. Nun, Graf Zahl, rassistische Gedanken kann ich nicht entdecken. Brauchst also keine Angst haben von mir als Nazi betitelt zu werden. Und das Video ist wirklich gut, die Botschaft ist auch richtig. Insofern kann ich da nichts falsches Entdecken.

      Allerdings gibt es in der Argumentationskette ein paar Fehler. Auch fehlt mir etwas ganz Spezielles.

      # Du sagst “Führerin Merkel” zerbricht Deutschland und zerbricht die EU, weil sie nun eine Willkommenskultur pflegt.
      Nujo, allein das ist schon nicht richtig. Die deutsche Regierung war diejenige, die über Jahre hinweg unverkennbare Zeichen auf eine Flüchtlingskatastrophe sehenden Auges ignoriert hat und massive Migration abgelehnt hat um jeden Preis. Andere EU-Staaten haben die Regierung aufgefordert, dass Deutschland auch etwas unternehme und sich für eine europäische Verteilung einsetze. Die anderen Länder wollten das ursprünglich! Aber unsere Regierung hat die Zeichen der Zeit ignoriert. Jetzt, nachdem es zu spät ist und Deutschland die Flüchtlings-“Wolke” hat und Deutschland nicht mehr zurück konnte, da hat es sich die Regierung plötzlich anders überlegt und fordert jetzt die anderen Mitgliedstaaten auf, als wären sie die Übeltäter, die sich gegen Migranten/Flüchtlinge wehren wöllten. Die wehren sich jetzt natürlich, logisch. Jetzt schon. Denn wie man in den Wald hineinschreit (mit Ablehnung), so schallt es aus dem Wald wieder heraus (mit Ablehnung). Deutschland, bzw. die deutsche Regierung hätte vor Jahren schon etwas gegen die sich anbahnende Flüchtlingskrise unternehmen können, möglicherweise sogar verhindern können. Hat man nicht gemacht. Doch jetzt ist/war die Kacke am Dampfen. Was soll man jetzt machen? Grenze zu und Mauer hin mit Schießbefehl ist keine Option. Bringt eh nix. Den Flüchtlingen jetzt so gut es geht zu helfen, ist nur logische und notwendige Konsequenz, da man es vorher willentlich versäumt hatte die Krise zu verhindern bzw. zu schmälern. Schäubles schwarze Null war wichtiger, obwohl es nicht sein Verdienst ist.
      Von daher ist dein Argument komplett hinfällig. Wenn du Merkel schon kritisierst, dann bitte, weil sie und ihre Regierung nichts im Vorfeld dagegen unternommen haben, als sie es noch konnten. Und bitte, weil ihre Politik überhaupt falsch ist. Die deutsche Regierung hat die EU auch schon mit ihrer Austeritätspolitik fast gesprengt. Das war den meisten aber egal, der faule Grieche soll erstmal rechnen und profitabel wirtschaften lernen, nich wahr?

      # Das Video
      Das Video selbst stellt das meines Erachtens schon korrekt dar. Da sehe ich keinen Fehler, paar Millionen hin oder her (klingt zynisch, ich bin böse). Aber eine entscheidende Essenz fehlt mir an dem Video. Ist halt nicht das Ganze, wahrscheinlich, aber du hast halt auch nur diesen einen Ausschnitt gezeigt als wichtiges Argument (und nein, ich google jetzt nicht nach mehr). Die fehlende Essenz an der Botschaft ist ein Lösungsvorschlag. Ich will dem Mann keinen bösen Willen unterstellen, dass er vielleicht wirklich einfach nur gegen Fremde ist und deshalb die Migration ablehnt und nur als Scheinargument hervorbringt, dass Migration nicht hilft. Aber mit allein diesem Ausschnitt lässt es keinen anderen Schluss zu. Alles was er sagt, ist, dass Migration nicht hilft, da die eine Million Migranten durch mehrere Milliarden überdeckt sind. Daher sei Migration komplett abzulehnen. Schon allein das halte ich für falsch. Aber der eigentliche Knackpunkt ist, dass er das Kernproblem nicht anspricht. Er sagt, dass wir die Probleme in der Heimat der Migranten lösen müssen. Ja, das ist absolut richtig. Aber was er nicht sagt, ist, dass WIR, UNSERE westlichen Nationen die Ursachen für die Probleme in diesen Ländern sind. Sowohl die mit sich selbst beschäftigten Bürger, die wie im Rausch nur noch ihren eigenen Lebensstandard verfolgen, als auch unsere westlichen Regierungen und unsere Industrie. Und solange wir das nicht in den Griff kriegen, müssen wir Migranten aufnehmen, so viele es geht, allein um zu helfen. Auch wenn das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Wir können nicht einfach so weitermachen und erwarten, dass die Dritte Welt dem wohlwollend einfach nur zusieht. Verstehst du? Entweder der Wohlstand kommt auch in die Dritte Welt, oder die Dritte Welt kommt zu uns. So einfach ist die Situation. Wer trotz dessen plump nach geschlossenen Grenzen, Obergrenzen oder Abschottung ruft, der ist entweder dumm wie Stroh, oder ein Rassist.

      # Worüber wir reden müssen.
      Wir müssen nicht über Hilfe reden. Da stimme ich dir zu. Aber wir müssen auch nicht über Migration oder Flüchtlinge oder Pegida reden im Einzelnen. Worüber wir, als komplette Gesellschaft reden müssen, ist: “Wie wollen wir leben?”.

      WIE WOLLEN WIR LEBEN?

      DAS ist die Kernfrage unserer Zeit. Mit dieser Frage sind alle Themen verbunden. Atomenergie, Brot für die Welt, Industrie, Lobbyismus, Krieg, Frieden, Lebensstandard, Gesundheit, Flucht und Migration, Bildung, Grundrechte, Naturschutz. Und so weiter.
      Diese eine Frage umfasst alle diese Themen und noch mehr. Es mag utopisch klingen, aber ich persönlich glaube daran, dass der Mensch dazu in der Lage ist, den kant’schen Imperativ in die Tat umzusetzen. Nicht in dem Sinne, dass dann überhaupt kein Unheil mehr geschehen mag, das wird es immer geben. Aber wie gehen wir damit um? Kann jeder Mensch akzeptieren, dass die eigene Freiheit da aufhört, wo die des anderen beginnt? Kann das jeder Mensch? Ja, davon bin ich überzeugt. Nur muss man es dem Menschen auch ermöglichen. Und das wiederum geht nicht, wenn die halbe Weltbevölkerung verghettoisiert und ein paar wenige auf Kosten anderer die ganze Welt ausplündern. Also wie wollen wir leben? Wollen wir uns gegenseitig die Köpfe einschlagen, oder lassen wir den jeweils anderen lieber? Jeder Mensch hat dasselbe Recht auf dieser Erde zu leben. Wir sind alle nur Gäste auf dieser Erde. Du musst nicht jeden anderen mögen, aber du musst ihm sein Leben lassen. Denn du erwartest von ihm ja auch, dass er dir dein Leben lässt, oder? Du musst nicht akzeptieren, wenn deine Tochter von Flüchtlingen vergewaltigt wird, aber es liegt an dir bzw. uns diesen Menschen zu zeigen, dass das so nicht geht. Nicht mit Gewalt. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Aber mit Bestimmtheit und rechtlicher Hilfe. Zeigen, dass wir das nicht hinnehmen und rechtlich belangen. Was braucht der Mensch zum Leben? Eine Luxusvilla, oder zwei? 5 Porsche? Ein Milliardenvermögen an der Börse? – Eher stabile und friedliche Verhältnisse. Ein Dach übern Kopf und Nahrung und medizinische Versorgung. Sicherheit, eine halbwegs sichere Zukunft.

      Wir Europäer sind so überheblich, die Amerikaner auch. ~ “Viele, die leben, verdienen den Tod und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben?” ~ Ich bin mir sicher, dass du das schon mal gehört hast. Doch wir mit unserem Reichtum urteilen so schnell. Was anderes als ein Todesurteil ist das Wegsehen der meisten Bürger gegenüber der Kriege und der Ausbeutung unserer Regierungen und Industrie?

      Wie wollen wir leben? Die ganze Menschheit könnte in Frieden und in Wohlstand leben, wenn wir nur etwas anders miteinander und mit der Natur umgehen würden. Keiner verlangt, dass man auf Eigenheim oder sein ‘verdientes’ Schnitzel am Abend verzichten muss. Aber ein gewisses Maß an Einschränkung schadet keinem von uns. Ein gewisses Maß an Gesellschaftskritik schadet auch keinem von uns. Immer schneller, höher, weiter, breiter, öfter, härter, besser .. braucht kein Mensch. Die Erde könnte auch alle Menschen satt kriegen. Wohlstand allein sorgt dafür, dass die Menschen sich nicht wie die Fliegen vermehren. Die Menschheit geht nicht unter, wenn es weniger Menschen werden, dafür aber wenn wir unsere Konflikte und Probleme nicht lösen. Daher möchte ich noch einmal an alle appellieren: Die Politik muss um der Menschheit willen geändert werden, nicht um des Deutschen Willen.

      Im Übrigen meine ich zwar auch dich konkret, aber es richtet sich an alle. Ich antworte halt nur grade auf deinen Kommentar, deshalb kam ich öfter auf konkret dich zurück. Wollte dir persönlich aber nichts unterstellen, Entschuldigung, wenn es so geklungen hat.

    5. Hallo Antonio,

      Sowohl Graf Zahls “Filmchen”, als auch Deine Antwort sind wertvolle Beiträge.
      Du bist bestimmt jung, hast Grips und verkörperst einen smarten Typen. Dass Dir mal was von einem häßlichen alten Sack sagen, der schon Jahrzehnte in der systemkritischen Szene unterwegs ist:
      Ich glaube, Du machst Dir noch gar keine Vorstellung davon, was es bedeutet, wenn noch mehr “symbolische Kügelchen” wie im dem Filmchen veranschaulicht, hier rübbermachen.
      Wir packen die bisher angekommenen nicht mal (und das war ein einziges der symbolischen Kügelchen).

      Unsere Zivilisation ist wie eine dünne aufgedampfte Schicht. Sie könnte tatsächlich zerbrechen.
      Denn: Wie viele sich hier auf den Weg machen könnten, hat er doch angedeutet. Das ist jenseits von allem, was Deine Phantasie hergibt, was das bedeuten würde.

      Daher muss das Problem neu gedacht werden und vor allem konsequent von den richtigen Prämissen aus angegangen werden:

      1. Prämisse: Diese Welt ist voller Leid.
      2. Prämisse: Deutschland kann das Leid in der Welt mindern, wenn wir diese Kotnascher-Regierung stürzen und Verantwortung im Sinne von kluger Politik übernehmen.
      3. Verantwortung bedeutet aber die eigenen Freiheitsgrade und Handlingsspielräume zu berücksichtigen.
      4. Wir werden nicht mit dem vom Prof beschriebenen “Kügelchenproblem” fertig, wenn es schlagend wird.
      5.
      Deutschland packt höchstens 1 bis 3 dieser Kügelchen. Dann setzen Abwehrreagtionen bei den Wahlen ein und es entstehen andere politische Vorgaben.
      6. Wir sind hier im Bereich Geopolitik unterwegs und hier gelten eigene Gesetze. Hier kommt es auf das Ergebnis an und nicht auf die ethische Überlegenheit.
      7. Das Leid der Welt erfolgreich zu schultern würde heißen, die Theodizee-Frage zu lösen. Diese Vorstellung ist grotesk und lächerlich. Eine GutmenschInnen-Krankheit grassiert offenbar und vernebelt die Köpfe.
      8. Die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten bedeutet, die Integrationsfähigkeit und den Willen dazu mit zu berücksichtigen
      9. Kollektivschuldbehauptungen sind erst redlich, wenn die Bürger die Fakten kennen.
      10. In dieser Gesamtrechnung darf nicht kopflos gesinnungsethisch agiert werden, sondern in Hinblick auf Sekundäreffekte wie (Braindrain, s.o.) oder Primäreffekte (Psychologie der Massen) muss klug agiert werden.
      Es gibt sicherlich noch mehr Punkte, aber die sieben fallen mir als erstes ein. Aus meiner persönlichen SIcht brauchen wir zunächst deutsche Souveränität, um überhaupt handlungsfähig zu sein.
      Und Vernunft. Vielleicht hilft folgender Vergleich: Stell Dir uns als Stammesgesellschaft vor: Kommen fünf Gäste schlachtest Du als Häuptling ein Schwein und feierst in Gastfreundschaft. Kommen hundert Gäste schlachtest Du 15 Schweine, hast aber ein mulmiges Gefühl. Aus Verantwortung für Deine Leute.
      Kommen Tausende (Millionen) gräbst das Beil aus, um nicht selbst geschlachtet zu werden.

      Schlussfolgerungen: Unsere US-amerikanische Verwaltungskanzlerin Merkel ist hier keineswegs “die Richtige”, sondern im Gegenteil völlig fehl am Platz.
      Ihr Magnet muss abgestellt werden. Das ist existentiell!
      Rücktritt plus Zurücknahme der EInladung. Es gibt eine Obergrenze, die sich aus der normativen Kraft des Faktischen ergibt. Warum diese sehr schnell erreicht werden könnte, zeigt der Prof im Vid.

      Ddann müssen wirklich die Grenzen geschlossen werden und jenen, die noch auf dem Weg sind geholfen werden sichere Flüchtlingslager zu erreichen, die womöglich eiligst aufgebaut werden müssen. Gefahr ist im Verzug und der Zug nach Deutschland (kein anderes EU-Land nimmt mehr auf) muss aufhören.

      Sonst entsteht im Herzen von Europa ein Failed State, der von inneren Konflikten bis zur Handlungsunfähigkeit zerrissen wird. Zu erkennen, dass das bei den Menschenmassen, die potenziell hierher migrieren würden (Prof-Vid, s.o.) einen faillierenden Staat aus Schland machen könnten, ist schon mal die halbe Miete.

      Langfristiger gilt es Kriege zu beenden und sich vom globalen US-amerikanischen Kriegstaumel im Sinne der Doktrinen “amerikanischer Exzeptionalismus”, “Full Spectrum Dominance” und “Project for an New American Century” zu verabschieden.

      Das Problem muss vollkommen neu gedacht werden. Und ich weise auf die Rolle der Neocons im Allgemeinen sowie Soros im Besonderen hin, der geopolitische Weichen stellt. Bitte einfach mal selbst recherchieren, welche Gruppierungen die (destabilisierenden) Migrantenbewegungen steuern: https://www.youtube.com/watch?v=bd_7hXuv9aQ

      Destablisierend und grausam schlimm, weil reisende kriminelle Glücksritter die Kraft für sinnvolle Hilfe rauben. Hier nur nach Moral zu handeln birgt die Gefahr völlig zu scheitern.

      Oder wie würdest Du die Lage einschätzuen?

      Ich hab mir viele Gedanken von der Seele geschrieben, daher das alles in einer Nußschale:

      Wir können nicht den gesellschaftlichen Frieden in unserem Land opfern, denn dann wird echte Hilfe auf globaler Ebene vollkommen verunmöglicht! Ein “Milestone” des Scheiterns im Verhandeln war beispielsweise, dass der Menschenstrom kausal mit einer s.g “Merkels EInladung” in Verbindung gebracht werden. Unabhängig wie fair das von unseren “Partnern” ist, die uns im Stich lassen…
      Es wird mit denen keinen Kompromiss gebenb, weil die die Schuld in ihren Reden an die Bevölkerung nach Merkel-Deutschland schieben “Einladung”. Und deswegen wurden bisher nicht mal die bereits vereinbareten 100.000 verteilt!
      So viel kommen in einer verdammten Woche über die bayerisch-österreichische Grenze, wenn es wieder wärmer wird…
      Hoffe mehr und mehr Leute verstehen die Dimensionen des Problems und die Freiheitsgrade der Handlungsmöglichkeiten. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es in Deutschland in histzorischem Maßstab nochmal eng werden könnte, für meine Familie und mich. Und DIch.

    6. So viel Text, um am Ende nur zu sagen, dass du dich um dich sorgst und dir alle anderen Menschen egal sind. Das geht wirklich auch kürzer…

    7. @ Mutter

      Ich werde morgen drauf antworten.
      Denk bitte nochmal über meine Position nach, denn ich glaube du hast so einiges falsch verstanden von mir. Deine Punkte sind mir jedenfalls alle sehr gut bewusst und ich meine mir einzubilden, dass ich mir doch ganz gut eine Vorstellung von dem Problem machen kann. Besser jedenfalls, als du zu glauben scheinst. Lasse mich aber auch gern eines besseren belehren, wenn man meine Punkte endlich mal richtig widerlegen würde.

      Nun denn. Guten Abend noch.

    8. @Antonio:
      Du schreibst: “Lasse mich aber auch gern eines besseren belehren, wenn man meine Punkte endlich mal richtig widerlegen würde.”
      Lass mich mit Friedrich Nietzsches Aussagen in “Jenseits von Gut und Böse” antworten:

      „Es gibt nur ein perspektivisches Sehen, nur ein perspektivisches ‘Erkennen‘; und je mehr Affekte wir über eine Sache zu Worte kommen lassen, je mehr Augen, verschiedene Augen wir uns für dieselbe Sache einzusetzen wissen, um so vollständiger wird unser ‚Begriff‘ dieser Sache, unsere ‚Objektivität‘ sein“.

      Daher muss ich nichts von Dir widerlegen. Aus einer gewissen Perspektive wirst Du auch recht haben.

      Aber die Wucht der Kügelchen-Argumentation zeigt, dass das Problem völlig neu gedacht werden muss. Geopolitisch gedacht werden muss. Und in Sachen Geopolitik – ich schrieb das bereits – kommt es auf Ergebnisse an und nicht auf moralische Überlegenheit.

    9. @ Deine Mutter.

      Sorry für die späte Antwort. Ich habe mich dagegen entschieden noch ausführlich auf dich einzugehen, da ich a) bereits alle deine Aussagen wiederlegt habe, mehrmals, und du b) nicht auf meine Argumente eingehst. Wenn du aber nichtmal die grundlegenden Inhalte zur Kenntnis nimmst um danach über jeweilige Positionen zu reden, dann hat diese Unterhaltung keinen Sinn.

      Ein Bekannter von mir meinte mal zu mir:
      “Rassismus richtet sich auch gegen dicke Menschen.”

      Und ähnlich beschränkt finde ich deine Aussagen hier. Redest die ganze Zeit von Kügelchen und kommst mit klugen Philosophen, aber verstehst selbst deren grundlegenden Inhalte nicht mal:

      “‘Es gibt nur ein perspektivisches Sehen, nur ein perspektivisches ‘Erkennen‘; und je mehr Affekte wir über eine Sache zu Worte kommen lassen, je mehr Augen, verschiedene Augen wir uns für dieselbe Sache einzusetzen wissen, um so vollständiger wird unser ‚Begriff‘ dieser Sache, unsere ‚Objektivität‘ sein’.”

      Genau das selbe könnte ich dir gegenüber bringen. Du betrachtest das Problem lediglich aus deiner persönlichen “Grenze-Dicht-Sicht” und vernachlässigst alle anderen Betrachtungsweisen. Ich versuche aber viele Betrachtungsweisen zu pflegen. Die innenpolitische, die außenpolitische, die der eigenen Bürger, die der Flüchtlinge und noch paar mehr. Mit Sicherheit gelingt mir das mal besser und mal schlechter und mit Sicherheit sind auch das bei weitem nicht alle Perspektiven, aber den Vorwurf kannst ausgerechnet du nicht mir gegenüber bringen, da du lediglich eine einzige Perspektive diskutieren willst, die da heißt “Migration-Ist-Sinnlos-Siehe-Kügelchen”. Alle anderen Perspektiven blendest du aus, obwohl selbst diese eine Kügelchen-Perspektive von mir widerlegt wurde, was du ebenfalls nicht begreifst, weswegen du immer wieder mit dem selben Nonsens ankommst.

      Und deshalb ist die Unterhaltung für mich beendet.

      Guten Abend.

    10. @Stefan: Ich bete dafür, das mehr und mehr Leute erkennen, wie gefährlich Dein gedankliches Wegwischen der beschriebenen Probleme ist. Hab mir mal sagen lassen (von Christopher Clark), dass es möglich ist, schlafwandlerisch in den Untergang zu marschieren.
      http://www.amazon.de/Die-Schlafwandler-Europa-Ersten-Weltkrieg/dp/3421043590
      Heute ist eine ganz andere Zeit. Meine Befürchtung ist, dass Historiker in ein paar Jahrzehnten sich fragen werden, wie kollektiv himmelsschreiende Fakten geleugnet werden konnten, um aus falschen Gründen in innerstaatliche Konflikte zu marschieren.
      Das Prinzip, dass Imperien an den Rändern destabilisieren, damit die Basis dominant bleibt, kennen wir seit dem römischen Reich und Star Wars.
      Vieles spricht dafür, dass wir jetzt etwas von gewissen Kreisen eines auf den Deckel bekommen…
      Aber Geopolitik ist ja noch so Euer Thema. Leider. Denn so oberflächlich bleibt das Wesentliche vernebelt.

  20. Von mir kommt kei großer politischer Beitrag sondern nur einmal Lob! Ihr wart ziemlich gut drauf und die Folge hat wirklich Spaß gemacht.

    Zum Wirtschaftspodcast: Fände ich auch total klasse, wenn sich jemand fände der Zeit hat, so einen zu starten. Wenn ich nicht den ganzen Tag zu tun hätte, würde ich gerne mal einfach aus der Masse an Blogs, Aufsätzen, Videos, Nachrichtensendungen zum Thema Wirtschaft Inhalte rauspicken und darüber reden. Traumjob! Nur unmöglich. Vielleicht findet sich ja jemand…

Kommentare sind geschlossen.