A!364 – Elektroautokratie

Donnerstag, 14. März 2019, 15:05 Uhr

In Australien war die Tage Apokalypse mit Durchschnittstemperaturen über 30 Grad. Bei +45 Grad in Sydney fühle es sich an, als würden einem die Augen aus dem Kopf fließen, ist vor Ort zu hören. Und schon im Mai wird gewählt. Labour macht daraus eine Klimawahl und morgen, am 15. März, wird – Fridays for Future – demonstriert. Wenn es richtig gut läuft, bleibt vom Great Barrier Reef ein Quadratkilometer für die Touristen übrig. Man taucht dann unter einem künstlichen Sonnenschutz, der als Schaum aufs Wasser gesprüht wird. Es sieht für niemanden gut aus, dennoch treten Politikprofi Christian Lindner, der große deutsche Antifaschist Andi Scheuer und Carcalvinist Ulf Porschardt in den Ring, um ihren Wohlstand gegen die Klimaretter zu verteidigen. Wir reden mit Albrecht von Lucke über seinen aktuellen Blätter-Text zum Thema.

Wir danken unseren Produzenten Max, Nico, Daniel, Stefan, Thomas und allen unseren Unterstützerinnen.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Albrecht
avatar Mathias
Musik
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

16 Gedanken zu „A!364 – Elektroautokratie“

  1. ..habe den Podcast zuende gehört, und die Frage, ob Stefan spontan-Mutterschutzvertretung im Regierungstagebuch für Tyler macht, oder J&N Kameravertretung

  2. Albrecht von Lucke – der Laubbläser im Blätterwald.

    Meine Güte, habe ich nach der Stunde ein Fiepen im Ohr. Ansonsten inhaltlich nichts auszusetzen. Grüße.

  3. Nach meinen Kenntnisstand haben Cashews das beste hierzulande erhältliche Fett/Eiweis Verhältnis bei Nüssen, definitiv besser als das von Erdnüssen.

    Sie sind auch mittlerweile gut erhältlich, in der blanco Variante beim Discounter für 2,29 € 200g sowie in diversen gerösteten Variationen.

    Dass das Kaufen von Whey Proteinen das total verkehrte sei, ist wieder so eine generelle Aussage, Stefan, die so nicht passt. Es gibt sogar Ärzte die diese verordnen.
    Zudem muss man sie ja nicht mehr zwangsweise bei dubiosen Quellen im Netz beziehen, wie noch vor 10 Jahren, sondern kann sie seit einigen Jahren ganz normal im Supermarkt kaufen.

    Hab vor drei Wochen den Bedarf mal wieder gehabt und einfach eine Variante aus dem Rewe mitgenommen, hilft sehr gut.
    Das Zeug einfach mit Milch mischen und dann eine nachgewiesene Menge an essentiellen und semi essentiellen Aminosäuren zu sich zu nehmen, ist auch die machbarste und effizienteste Variante.
    Du wirst wohl kaum Massen der Bevölkerung dazu bringen, Heuschrecken etc. zu konsumieren.
    Zudem habt Ihr nach dem Paket zu urteilen wieder Besos bereichert, shame.

  4. Liebe Aufwachen Crew,

    ich bin zur Zeit etwas enttäuscht vom Aufwachen Podcast. Durch den Aufwachen Podcast habe ich gelernt, wie wichtig es sein kann, “ausländische Medien” wahrzunehmen (US Wahlkampf) und habe entsprechend mich viel mit den Brexit anhand von Channel 4 news usw. beschäftigt.

    Ich wundere mich, warum das Thema gar nicht vorkommt und nehme mir vor, bis auf Weiteres erstmal keine Folge mehr anzuhören, die sich damit nicht ausführlich – am Besten anhand britischer Medien – beschäftigt.

    Ihr sagt: da passiert doch gar nichts und es ist ein Trauerspiel.
    Ich würde da widersprechen und denke: hier wäre Aufwachen sehr wichtig.
    Zum einen natürlich die Berichterstattung. Man kann anhand der Brexit Berichterstattung sehen wie stark die Wahrnehmungen zwischen Kontinent und Insel abweichen – das ist einfach nur krass.
    Zum zweiten passiert sehr viel. Es geht ja nicht nur um Ergebnisse, sondern auch um den politischen Prozess, der die Ergebnisse zustande bringt. Der ist erstmal – sehr subjektiv gesagt – super spannend. Ich kann nicht verstehen, warum Leute netflix gucken, wenn sie auch House of Commons gucken können.
    Durch die Beschäftigung mit BREXIT habe ich auch sehr viel gelernt über internationale Beziehungen, den Zustand der EU, die Wahrnehmung Deutschlands im Ausland etc.

    Aber es stellen sich super viele Fragen, die auch für uns interessant wären.
    Zum Beispiel: demokratietheoretisch: direkte vs. repräsentative Demokratie und was passiert, wenn man die Logiken vermischt? Sollten wir die Lehre ziehen, keine Referenden mehr durchzuführen? Gibt es da unterschiedliche Meinungen zB zwischen Tilo und Stefan? Wäre interessant das zu hören!

    Dann: die Position Corbyns. Der wurde super gefeiert im Podcast und er macht – das sage ich als Corbyn Fan – gerade kein gutes Bild. Die Partei steht vor dem Kollaps (und das hat Auswirkungen auf andere linke Bewegungen in Europa!) Das liegt aber auch an der Position von Labour, deren Wahlkreise tw. starke Leave Präferenzen hatten. Die Frage: soll man sich für die Wünsche der Wähler aussprechen auch dann, wenn es ihren Interessen widersprechen könnte, ist eine, vor der auch in Deutschland linke Parteien stehen könnten. Das ist das Paternalismus-Problem. Könnte man ja mal diskutieren.

    Dann die ganze Frage: wie bewertet man die Strategie der EU? hat sie recht mit ihrer prinzipiellen Haltung? Sind die Medien zu schnell auf EU Linie eingeschwenkt? Wir sind im Europawahljahr. Das wäre etwas Interessantes zu besprechen.

    Ich verstehe es, dass man sich auf einige Themen konzentrieren muss. Aber es wird so viel im Aufwachen zZ besprochen vom Wolf bis zur Landesschau MeckPomm, dass ichs nicht verstehen kann, wie man so um das Thema herumrudert.
    Ich würde mir wünschen: guckt immer mal Channel 4 – die sind lustig und produzieren großartige Soundbites. Dann braucht man auch keine Experten von außen dazuholen. Einfach der Vergleich: Heute Journal und Channel 4 News ist so aussagekräftig, dass man damit genügend Material hätte!

    Liebe Grüße
    Arne

    1. ich schaue ständig Channel 4 News (wie in #364 zu merken). wenn was neues oder interessantes dabei ist, bring ich’s auch mit.

  5. Na wo könntest denn das gehört haben Stefan? Von welchem Kerl? Vielleicht in der Anstalt zum Thema, 2 Monate bevor Tilos Heiliger Harbeck das auch mal einfiel den Pelzig nachzuplappern? Geee.

    Zeigt mir doch mal ein Dokument wo Harbeck das vor ihm so auf den Punkt gebracht hat, I challenge you.

    1. Ne, Anstalt hab ich nicht geguckt. Habeck wars auch nicht, wie im Podcast gesagt. War irgendwo anders.

      edit: hier geht’s doch um was ganz anderes als was ich meinte…

  6. Stefan, es ist lustigerweise nicht so, dass Poschardt 300 km/h fahren WÜRDE, sondern er hat im Deutschlandfunk (“Zur Diskussion”) zum Thema Tempolimit tatsächlich ernstgemeint gesagt, dass er gerne 300 fährt! Dann hat er erklärt, wieso das keinerlei erhöhte Gefahr darstelle; sinngemäß: wenn man so ein Held am Steuer ist wie er, dann hat man das im Griff. Übrigens ist eines seiner Argumente gegen ein allgemeines Tempolimit, dass das gefährlich sei, weil dann viele Leute vor Langeweile am Steuer ganz müde werden würden…

  7. Leider seid ihr nicht wirklich konsequent bei der Konsum + Kinder + Wirtschaft + Natur Diskussion.

    Plastikmüll zu vermeiden hat mit Klimaschutz erstmal relativ wenig zu tun. Scheint ohnehin der neue Fetisch der Mittelschicht zu sein, Plastik sparen und Fleischeratz konsumieren, aber an der Lebensweise im Ganzen nichts ändern.

    Man sollte sich zuallererst mal anschauen, wo Plastik eingesetzt wird. Der Bürger verballert zwar im Schnitt 160kg Plastik, aber davon kommen nur 25kg aus Verpackung, auf den Rest hat er überhaupt keinen Einfluss, außer vielleicht über “weniger Konsumenten”. Wie will Stefan da 50kg sparen? Ich bezweifle, dass er es überhaupt halbieren kann. Zumal die Alternativen nicht immer ökologisch sinnvoll sind, z. B. wenn nun die Nahrungsmittel schneller verrotten oder die Papiertüte nicht 3 x wiederverwendet wird, von Einweg-Glas ganz zu schweigen.

    Ist aber auch völlig egal, weil dem gegenüber stehen 1,5 Tonnen Öl pro Bundesbürger pro Jahr. Also das 10-fache…bzw. Bezogen auf das worauf der Bürger ein bisschen Einfluss hat (Verpackung) das 60 fache. Nicht zu fliegen wäre also doch durchaus wichtig, damit mal die absurd hohen Fluggastzahlen zurückgehen. Oder halt wie immer, übers finanzielle.

    Wie man darauf kommt, die Geburtenrate in Afrika mit Reichtum einzudämmen und mit diesem Reichtum nicht die Umwelt zu zerstören entzieht sich mir völlig. Wo soll denn der Reichtum herkommen, außer aus einer Industrie die irgendwie Ressourcen verbraucht (die nächste Werkbank der Welt) und viel wichtiger – in was wird dieser Reichtum wohl investiert, wenn nicht in den Konsum von Ressourcen, so wie wir es eben auch machen? Wozu Reichtum wenn man es nicht konsumieren kann?

    Zumal Stefan und Tilo dann auch immer völlig die Zeitleiste außer Acht lassen. Es gibt Studien, dass eine morgen einsetzende weltweite ein-Kind-Politik erst 2100 zu einem Rückgang der Weltbevölkerung führt – Staaten mit einem Durchschnittsalter von 28 müssen halt erstmal ins Rentenalter kommen, damit die 1er Geburtenrate von der Sterberate überholt wird. Und jetzt wird hier argumentiert in Afrika (oder wichtiger noch – zentral und Südostasien) über Reichtum irgendwann unter 2 zu kommen? Und wir dürfen aber weiterhin Kinder rausbrettern, die statistisch 1,5 Tonnen Erdöl verbrennen und deren Leben den passenden Konsum zwangsweise nach sich ziehen werden? Wo sonst sollen auch 20% Overhead zu spende für Regenwald herkommen?

  8. Hi. Zum Thema Störgeräusche.
    Wir benutzen einen Netzfilter um die Störgeräusche aus dem Netz zu filtern.

    Ich will hier keine Kaufempfehlung geben, fragt mal euren Elektriker. Die sind nicht besonders teuer und kann man zwischen die Steckdose und den Stecker stecken.

    Weiter so. Danke.

  9. Plastikmüll

    Schade @Sepp, dass einigen Menschen das Gegenreden einfacher erscheint als einen Anfang zu machen. Nur ein kleiner Anfang.

    Plastik ist nicht nur Müll, sondern wird auch energiefressend hergestellt und am Ende wieder verbrannt. Wo ist das Problem, Umverpackungen von bereits verpackten Produkten (bspw. die Plastikhülle um 6 Plastikflaschen) zu verbieten? Oder Plastik um Suppengrün und Äpfel?

    Mehrwegpackungen im Supermarkt mit Pfandsystem und Spülgerät im Markt um Transportkosten zu vermeiden…
    Ein super Beispiel ist auch abgepacktes Kühlthekenfleisch im Grabbelkasten direkt neben der Fleischtheke.

    Früher waren unsere Gurken, Äpfel, Paprika usw. auch nicht extra verpackt- und ich kann mich nicht an Verzweiflungsausbrüche dahingehend erinnern. Umd als es nur Glasflaschen gab, ist auch niemand verdurstet. Einfach mal 10 Jahre zurückdenken und überlegen, welche Neuerung ein wirklicher Fortschritt ist. Den Rest extra besteuern.

    Wo ist das Problem, die Gerätegarantie gesetzlich von 2 auf 3 oder gar 4 Jahre anzuheben? Wird teurer, hält aber länger und wer pfuscht muss aufgeben. Eine Ersatzteilgarantie auf 5 Jahre zu geben und einfach austauchbare Teile zu fordern (nicht verklebte Gehäusehälften). Wenn man mal (onlinerechner) durchrechnet, wieviel Energie und Wasser eine neue Waschmaschinen bei wöchentlicher Nutzung gegenüber einem neuen Modell wirklich spart, wiegt das den Herstellungsprozess nicht auf. Also der Austausch nach Ablauf der 2-Jahres-Garantie oder gar nach 5 Jahren sind kein Argument.

    Einfacher noch: ein Pflichthinweis
    “Dieses Gerät (bspw. Staubsauger) hält bei 3-Stündiger Nutzung pro Woche mindestens 2 (oder 3, 5 , 9) Jahre” – mit offiziellen Stichprobenkontrollen und Strafen bei Schummeleien. Dann kann der Verbraucher selbst wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.