A!347 – Bio-Hans

Dienstag, 18. Dezember 2018, 16:33 Uhr

Wir bereiten heute nochmal die britische und französische Nachrichtenfestspielwoche nach und holen dazu auch Hans ins Boot. Anschließend rätseln wir darüber, wie Weihnachtsgänse im Laden nur doppelt so viel kosten können, wie der Biobauer für ein Küken zahlt. Zudem finden wir die kränkende Antwort auf ein weiteres Biomysterium: Ist ein Wolf klüger als ein Hund? Ansonsten noch Einiges zum Klimawitz von Kato mit Greta bevor uns Mathias musikalisch rausspielt und wir eure Kommentare hören. Geht auf den Weihnachtsmarkt, kauft lokal, grüßt eure Polizisten.

Wir danken unseren Produzenten Peter, Tobias, Simone, Fredrik, Florian, Christoph, Tyll, Maria und allen unseren Unterstützern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Hans
avatar Mathias
Musik
avatar Linn
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

13 Gedanken zu „A!347 – Bio-Hans“

  1. Wenn Tilo sich radikalisieren möchte, würde ich gerne aktiv dabei sein und eine revolutionäre Utopie ersinnen und parallel dazu intervenieren. Ohne Handlungsdruck vollzieht sich keine grundlegende Veränderung, nicht im Individuum und schon gar nicht in Gesellschaften/komplexen Systemen. Lasst uns intervenieren und den Handlungsdruck vorziehen (Akzelerationismus!). Gewaltfrei. Schweigend und dadurch unerhört laut. Wie wäre es zB wenn Menschen nicht für bessere Tarifverträge streiken, sondern für unsere zarte blaue Atmosphäre. Ich würde meinen Job für ein Jahr lang ruhen lassen, um ein Projekt zu starten, dass Menschen länderübergreifend BEWEGT, einen Tag ihre Arbeit niederlegen, verbunden mit der Drohung, es wieder zu tun, in immer kürzeren Zeitabständen. Ich empfinde körperlichen Schmerz, dass wir alle den großen weißen Elefanten im Raum ignorieren, jeden Tag, mich selbst eingeschlossen. Das macht keinen Sinn. Es macht einfach keinen Sinn. Das Ausmaß an Schrägheiten, Krankheiten und Unaufrichtigkeiten, dass wir jeden Tag hinnehmen und lächelnd selbst bedienen, nimmt ein Ausmaß an, dass ich meinen zwei Kindern schon heute nicht mehr erklären kann.

  2. Lieber Tilo, Lieber Stefan,

    Den größten Unterschied vom kirchlichen Ablasshandel zum CO2-Kompensieren habt ihr leider auch diesmal wieder übersehen, nämlich dass letzteres die vorangegangene Sünde tatsächlich ungeschehen macht.

    Die Zahlung an die Kirche beruhigt lediglich das Gewissen und ändert am angerichteten Schaden nichts. Durch den Beitrag an zB Atmosfair wird CO2 nicht ausgestoßen das ohne dieses Geld ausgestoßen worden wäre, was das CO2 kompensiert, das zB eine Flugreise verursacht hat.

    Dass diese Logik nur auf individueller Ebene funktioniert und nur solange es noch Potential für Kompensationsprojekte gibt und daher nicht volkswirtschaftlich anwendbar ist stimmt natürlich aber euer Vorwurf an zB Steingart, er würde die Kompensation als Ausrede nutzen keine politischen Forderungen im Bereich Klimapolitik formulieren zu müssen trifft wohl nur selten zu da Menschen die sich überhaupt Gedanken um ihre CO2-Bilanz machen wohl kaum wegen einer kleinen Spende damit aufhören.

    Zum Abschluss eine Frage, die ich mir seit einiger Zeit stelle:

    Ein Zugticket Berlin-Stuttgart kostet ca. 110€. Wegen Ökostrom ist die Reise CO2-Neutral.
    Das Fluticket für die gleiche Strecke kostet idR ca. 35€. Bei Atmosfair kostet die CO2-Kompensation für diesen Flug 5€.
    Wenn ich nun fliege und die Kostendifferenz an Atmosfair Spende habe ich also mein verursachtes CO2 um das 15-fache kompensiert und daher eine erheblich bessere CO2-Bilanz als bei der Bahnfahrt.

    Angenommen, mein politisches Engagement in Klimafragen ändert sich dadurch nicht, Was ist falsch an dieser Logik?

    Ich hoffe ihr bleibt dran an diesem Thema und lasst es so nicht stehen da ich mir gut vorstellen kann dass die letzten beiden Folgen dazu einige entmutigt haben zu kompensieren. Ich empfehle das Buch “Doing Good Better” von William MacAskill, der sich mit verschiedenen Formen des pragmatischen Altruismus befasst und der auch als J&N-Gast sehr lehrreich wäre.

    Viele Grüße und Frohe Weihnachten,
    Johannes

  3. zur patientenverfügung:
    das ist ein geschriebener text der über mein leben und tod entscheiden kann, da finde ich es schon angemessen, dass der dann auch juristisch eindeutig formuliert ist.

    jemand liegt ohnmächtig unter wasser. ihn da rauszuholen wäre eine lebenserhaltende maßname

  4. Das wer Doch ein Ding wenn ihr Harald Lesch einmal zu Gast hättet. Bei Youtube gibt es viele Vorträge über denn Kimawandel und Kapitalozän von ihn. Die sind auch besser als das was er beim ZDF macht! Ach so und Danke für denn Tollen Podcast! 😀

  5. Unser Planet hat keine Handelsbeziehungen zu außerirdischen Planeten, deshalb ergeben die Außenhandelsbilanzen aller Länder in Summe immer Null.
    In den 1960ern (als das Wirtschaftsstabilitätsgesetz geschrieben wurde) war das eine Binsenweisheit. Sind wir heute wirklich so viel dümmer als die Menschen damals?

  6. Haha, jetzt musste ich lachen (@Marius).
    Das ist wie beim Fahrradfahren. Wenn alle auf der falschen Straßenseite fahren, machst du dich verdächtig wenn du als Einziger Geisterfahrer spielst. Oder als Einziger bei Rot anhältst etc.
    Fahrradfahren in München ist wie Autofahren in Moskau…

  7. Krass! Ich dachte bislang immer, dass man Kaninchen züchtet zum knuddeln und nicht sich freut Widder zu schlachten nur weil es dann einfacher ist, da die Ohren nicht im Weg sind…

  8. Wir sind stolz auf unsere Bundesregierung, die sich nach langen und harten Verhandlungen 70 mio EUR für Anpassungsfonds vom Munde abspart. Toll gemacht! Wir sollten vor Scham im Boden versinken und keinem von diesem “Taschengeld” erzählen.

    Was kostet der Nicht-Betrieb des Berliner Flughafens täglich?
    Was hat die Bankenrettung gekostet? Was hat das G36 der BW gekostet, was bei Hitze nicht mehr genau schießt und nun klammheimlich nicht reklamiert, sondern wieder ersetzt werden soll. Ach ja- ab 1. Januar stellt das Verkehrsministerium “zunächst” (also erstmal…) 330 mio EUR für die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Lieferfahrzeugen bereit. Wer war nochmal für die Dreckschleudern verantwortlich? “Und ja das ist die Verantwortung der …” ups nein, stimmt- dafür brauchen wir dringend Steuermittel, sonst kostet das Arbeitsplätze- oder der Gewinn wird geringer oder so ähnlich. “schlimm… schlimm ist das … und schade auch für Deutschland”

  9. Schäm dich Stefan, als Soziologe solltest du das Thomas-Theorem besser verstanden haben oder mindestens besser erklären!

    Das Thomas-Theorem : ” If men define situations as real, they are real in their consequences.”

    Es sagt aus, dass aufgrund von Überzeugungen (define as real) reelle Konsequenzen entstehen.
    Bei deinem Beispiel ist es klassisch falschrum: “Wenn 100 Leute in die Kirche gehen gibt es einen Gott…”
    mööööp!
    richtig wäre:
    Überzeugung: Es gibt Gott und er will dass wir in die Kirche gehen.
    Konsequenz: Es wird in die Kirche gegangen.

    Ich bin ein großer Fan dieses Theorrems, deswegen möchte ich es an dieser Stelle gerne schützen.

    Sehr schön lässt sich der Gedankengang am Thema Geld darstellen…
    Würd mich freuen wenn du es richtig stellst

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.