A!247 – Facebook(t)rubel

Freitag, 3. November 2017, 15:35 Uhr

Wie teuer ist eigentlich ein amerikanischer Präsident? Gängiger Marktlogik entsprechend hoffen amerikanische Medien natürlich auf Milliardenbeträge. Doch plötzlich steht der Verdacht im Raum, man könne sich ins Weiße Haus für 5 Rubel 80 einmieten. Wie im Kongress darüber gesprochen wird ist ganz witzig. Außerdem schalten wir uns kurz in die Berichterstattung zum “DNC-Hack” – dem von Hillary Clinton. Und um die laufende Diskussion aufzulösen, befassen wir uns auch mit dem “Märchen vom Fachkräftemangel” und reden über das sinkende Erwerbspersonenpotential.

Wir danken unseren Produzenten Jannik, Dario, Kay, Christian, Thomas, Mario, Lorenz, Lucas und unseren Unterstützern Frank, Thorsten, Till, Tobias, Tobias, Timo, Katharina, Alexander, Micha, Timo, Korbinian, Paul, Daniel, Gernot, Marc, Jürgen, Sven, Bernhard, Olivier, Stefan, Slawek, Benjamin und Denise, Olivia, Daniel, Ricardo, Andreas und Ines, Christian, Benjamin, Steffen, Johann, Björn, Sebastian, Maximilian, Alexander, Ruwan, Sandro, Laura, Sebastian, Jan, Sebastian, Michael, Michael, Daniel, Oskar, Maren, Saskia, Holger, Sophie und Peter, Christian, Leonhard, Finn, Dennis, Christian, Robert und Melanie, Kilian, Chris, Andreas, Bastian, Norman, Tim Rene, Oliver, Jörg und Gesine, Felix, Tim, Karl Ulrich, Manuela, Friedrich, Luisa, Alexander, Dirk, Frank, Daniel, Alexander, Alexander, Marina, Andreas, Henrik, Miriam, Maria, Jonas, Theodor, Steffen und Sophie, Janik, Bernhard und Alexander, Raffael, Jan, Mario, Jan, Fabian, Stephan, Susanne und Thomas, Marion, Martin, Arne, Markus, Christian, Christian, Sören, Jens, Maria, Thorsten, Jonathan, Adam, Christian und Mona, Frank und Sonja, Katharina, Tim, Muhammad, Jörg, Georg, Michaela, Jörg, Martin, Marcel, Walter, Tobias, Pascal, Kevin, Anna, Erik, Stephan, Tim, Benedikt, Philipp, Michael, Daniel, Michael, Konrad, Maximilian, Max, Christian, Felix, Lars, Adam, Ansgar, Tobias, Niels, Florian, Lukas und Daniel.

Neuerung: Audiokommentare per WhatsApp: 015156091706

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Mathias
Musik
Die Ausgabe lässt sich hier kommentieren. Die Kommentare werden mit Zeitverzug moderiert und dienen in erster Linie als Hinweise an Stefan und Tilo. Fragen und Diskussionen sind im Forum besser aufgehoben. Audiokommentare nehmen wir per WhatsApp-Sprachnachricht an 004915156091706 entgegen.

17 Gedanken zu „A!247 – Facebook(t)rubel“

  1. Ich wohne in Pfronten, einem kleinen Ort mit 8000 Einwohnern an der Grenze zu Österreich.
    Die meisten hier arbeiten im Tourismus oder bei einem der großen Industrieunternehmen in der Region, die Anzahl und Qualität der Arbeitsplätze wäre also vorhanden.
    Faktisch sind die Stellen im Bereich Tourismus alle saisonal begrenzt, das Hotel gegenüber kündigt seinen Leuten jedes Jahr im Herbst und stellt sie dann ein paar Monate später wieder ein, das machen hier viele so.
    Im Bereich Facharbeiter und Ingenieure wurde sukzessive auf Leiharbeit und Werksverträge gesetzt. DMG Mori fährt jedes Jahr hunderte Schwertransporte aus dem Ort, aber von Freunden die dort arbeiten weiß ich, dass es kaum möglich ist fest übernommen zu werden.

    TL;DR
    Im Allgäu finden sich nicht nur Scheißjobs, die gibts hier natürlich auch, aber sichere Arbeitsplätze gibts hier trotzdem schon lang nicht mehr, der Großteil der freien Stellen ist über Leiharbeitsfirmen ausgeschrieben.

    1. Nicht pflichtig heißt ja nicht, dass sie nicht trotzdem in ihre Kassen einzahlen… Ich denke, es kommt schon auf ähnliche Abzüge hinaus.

  2. Nur als kurze Ergänzung:

    Es gibt solche und solche BBC-Dokus über Deutschland, aber es gab mal die des Comedian Al Murray, der selber in seinen Programmen oft diese angesprochenen Klischees nutze. Hier nähert er sich aber Deutschland etwas tiefer an.

    Die Dokureihe heißt “Al Murray’s German Adventure” und sollte derzeit noch auf YT zu finden sein.

  3. Also hier im Süden, 5000 Einwohner Dorf nahe Pforzheim, bietet mir die Jobbörse der Arbeitsagentur im Umkreis von 5km und im letzten Monat, angeblich 1200 Stellen an, glücklicherweise kann man Zeitarbeit rausfiltern und dann bleiben noch 180 übrig diese sind dann aber alle qualifiziert (Ausbildung oder Studium) haupsächlich Mechanik, Elektronik, Software ein paar Kaufmänner.

    Interessante Randbeobachtung: Mit Zeitarbeit stehen auf den ersten Seiten (nach aktualität sortiert) fast nur Pflegeberufe, ohne Zeitarbeit nur 1! Stelle und dass obwohl das Krankenhaus in dem ich arbeite mehrer offene Stellen hat, frustriert mich ein wenig.

  4. @Stefan: Nein sie zahlen nicht ein, da sie nicht arbeitslos werden können und sie erhalten keine Rente sondern eine Pension, für die z.B. Kommunen Rücklagen bilden müssen oder die aus dem laufenden Haushalt bezahlt werden. Ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst und meine Frau ist Beamtin, ich kenne mich da ein bisschen aus. Ich bin in EG 11 eingestuft, habe brutto 4700, netto 2750. Sie ist A12, hat ca. 4000 brutto und ca. 3100 netto. Kann man sich auf der verlinkten Site alles anzeigen lassen.

  5. Zum Fachkräftemangel und der Sicherheit… das wird großflächig der Schülerschaft eingeredet: ihr braucht sichere Jobs. Was immer das auch sein soll. Das führt übrigens dazu, dass die Leute in Lehramststudiengänge mit weichen Fächern strömen und dann fachlich wie menschlich für den Job nicht geeignet sind. Zum Glück kriegen die dann gute Noten kommen ins Ministerium, wo sie keinen Schaden anrichten.

    Zu Deutschland und UK habe ich noch diesen Gem. Das Goethe Institut hat englische Geschichtslehrer eingeladen, doch mal Deutschland jenseits WKII zu thematisieren. Die haben sich das angehört und dann gemeint: nö… das interessiert ja keinen und ist für die britische Geschichte auch nicht wichtig…

  6. Hi Ihr Beiden 🙂
    Danke für die Anregung, auf das Jobangebot der BA in meiner Region zu schauen.
    Das war in etwa so, wie im vollen Wissen um die Alufolie, die noch an der Schokolade im Mund klebt, trotzdem draufzubeißen…
    Zur Info. Ich bin Akademiker (Chemiker), seit vielen Jahren ununterbrochen in der Pharmaindustrie angestellt und verdiene brutto/fix/jährlich sechsstellig. (…und ich spende für eine Reihe von Podcasts 🙂 )
    Die Anrufe der Headhunter, die niemals auf die Idee kommen würden, die BA zu kontaktieren, erfolgen wöchentlich, obwohl ich Mitte fünfzig bin (oder gerade deshalb?).
    Der erste Klick auf das Jobangebot für Akademiker zeigte Angebote für behinderte Akademiker.
    Dann folgte der Verweis auf die Stellenbörse für Arbeitgeber.
    Dann war Schluß.
    Überraschung? Nö….aber vielleicht ein weiteres Puzzlesteinchen für Eure Erhebung.
    Viel Spaß weiterhin!
    Stefan

  7. Mein Vater ist leitender Ingenieur in der Automobil Zuliefererbranche und meinte letztens: “Wer jetzt keinen Job bekommt, der muss schon echt massive Fehler gemacht haben.” Da ich Erfahrungen von der anderen Seite gemacht habe, Leute kenne, die in Leiharbeit gehen oder gar keinen Job mehr bekommen, kommentierte er das knallhart: “Dann sind das echte Luschen.”

  8. Bezüglich UK musst ich euch enttäuschen, denn der Eindruck der in der Doko ist realistisch. In UK findet eine krasse Indoktrination bezüglich Deutschland statt. Ständig sieht man Dokus über WW2 im TV und Europa wird auch generall der Kontinent zu dem sich UK nicht zugehörig fühlt, genannt. Man sieht das Festland als ein Gebilde, deshalb wundert es mich nicht, dass die Leute nicht wissen, wo D ist. Ausserdem vewechseln sie oft dutch mit deutsch, vermutlich wurde deshalb auch mehrfach auf NL getippt.

  9. Ich verstehe den Währungspunkt bei Sen. Al Franken echt nicht. Nur weil jemand bei einem Anbieter Rubel oder jegliche andere Währung als Zahlung einstellt, heißt das doch noch lange nicht, dass er darüber gezahlt hat. Auch ein Umtausch, wie Thilo ihn suggeriert, ist nicht nötig. Er weißt nur seinen Payment-Provider -in den meisten Fällen sind das Kreditkartenanbieter- an, diese Währung zur Umrechnung in seine Kartenwährung zu verwenden. Ein Amerikaner kann problemlos in Rubel bezahlen und das dann in Dollar abbuchen.

    Ich selbst hab auch schon häufig in Rubel und was der Geier schon welchen Währungen abgerechnet und in Euro bezahlt, weil der Kurs besser war, als direkt in Euro zu bezahlen (und dank Reisekreditkarten wird da auch keine Gebühr mehr fällig). 😉 Währungen existieren im Internet am Ende halt nur noch als Endkürzel auf dem Papier mit einem Koeffizienten, aber das war’s auch schon.

    Der einzige, der die bezahlte Währung kennt, ist am Ende das Payment-Gateway zur Privatperson – und selbst hier gibt es mittlerweile genug Multi-Currency-Accounts. Selbst Google weiß da die Endwährung nicht. Ich frage mich echt, wieso man diese Antwort nicht geben und den Ball an die Kreditkartenfirmen weiterreichen wollte (von dem Blödsinn, daraus irgendeinen Rückschluss oder gar Kontrollmechanismen zu ziehen, mal abgesehen).

  10. Hamilton war nie Präsident. Er wurde aber von Jeffersons Vizepräsidenten im Duell erschossen. Ich erwähne das nur, weil damals immer der Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen im electoral college Vizepräsident wurde. Das wurde dann nach besagtem Vizepräsident im 12. amendment geändert – in der Legislatur zuvor hatte es einen Vize aus der Opposition geben. Das hatten die allwissenden founding fathers so nicht vorhergesehen…dafür aber russische wahlmanipulation via social media. Find ich gut:)

  11. Zur Jobbörse:
    Ich lebe in Eberswalde und studiere in Berlin Mono-Sportwissenschaften (Master). Also ohne Lehramt.
    Auf der Jobbörsen-Seite der BfA…
    3x Arbeit
    1x Praktikum
    2x Selbstständiges Gedöns
    Ein Angebot doppelt sich, also 5 Angebote im Umkreis von 50 Km.

    Unter 50 Km Entfernung ist nichts zu finden.
    Alles findet in Berlin statt, i.d.R. in Mitte oder im Süden.
    Ergo 1,5 Stunden pro Weg.

    Liebesgrüße
    Martin

  12. Hallo ihr beiden
    Ebenfalls zum Thema Fachkräftemangel: Ich studiere Elektrotechnik im Master in Berlin, gehöre also zum I in MINT. Nach meinem Bachelor vor zwei Jahren habe ich mich mal auf Karriere-Messen umgehört um zu entscheiden, ob ich weiter studieren oder arbeiten gehen soll. Mehrere Firmen haben mir Jobangebote gemacht, ein paar sogar nach dem Motto “am Montag Bewerbungsgespräch, am Dienstag anfangen”. Wenn ich jetzt auf die Webseiten der Firmen gucke, sind dort immernoch die selben Jobs ausgeschrieben. Es wird nie nach irgendwelchen Noten gefragt, nur nach Englisch-Zertifikaten und ich muss gestehen ich habe mich im Studium nie um die Noten gescheert. Von Dozenten habe ich im Gegenteil sogar gehört, dass Ingenieur-Studenten mit 1,0 oder 1,2 sehr kritisch beäugt werden, weil wer ein Ingenieursstudium so gut abschließt ist meistens im Praktischen eine Niete. Die Jobs waren auch alles Vollzeit usw. Und ich habe mich nur in meiner Fachrichtung umgehört, d.h. die boomenden Sektoren wie elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Energieversorgung sind gar nicht dabei.
    Auch von bekannten weiß ich, dass deren Firmen es schwer haben ITler zu finden.
    Gleichzeitig aber habe ich eine interessante Zahl gehört:Bei mir an der TU Berlin soll es dieses Semester insgesamt 1500 Master Studenten in Informatik geben. Meinen Erfahrungen nach sind allerdings davon die Hälfte bis 2/3 Ausländische Studenten, am häufigsten aus China und Indien.

    Dann noch etwas zum NC: Der NC im Medizinstudium in D erinnert mich an den Brain Drain in den USA. Dort hat man vor Jahren angefangen auf die Bildung der Bevölkerung zu scheißen, da man sich die ganzen Top-Wissentschaftler aus anderen Ländern holt. So ähnlich denke ich ist das auch mit dem Medizinstudium in D: Man braucht hier gar nicht so viele Ärzte auszubilden, weil man sich ja lieber die Ärzte aus dem Ausland holen kann, deren Ausbildung man noch nicht mal Bezahlen musste. Die sind wiederum dankbar für den Job und werden einen Teufel tun nach angemessenen Löhnen und Arbeitsverhältnissen zu fragen. Schon jetzt findet man in Krankenhäusern eine hohe Zahl an ausländischen Ärzten, die nur gebrochen Deutsch können.
    Das ist jedenfalls der einzige Grund den ich mir vorstellen kann, warum die Politik an diesem bescheuert en NC festhält. Ich kann jedenfalls in der zusammengefassten Abi-Note keine ausgezeichnete Qualifikation erkennen.

  13. Ich bin Statistikerin und arbeite in Köln. Wenn ich hier nach Jobs suche, kommen genau 2. Nehme ich zusätzlich passende Jobs für Mathematiker dazu sind es in Köln ganze 7 Jobs. Nicht sehr aussichtsreich für eine Millionenstadt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.