A!023 – Jetzt bitte nicht auch noch Verschwörungstheorien!

Donnerstag, 11. Juni 2015, 12:40 Uhr

Wir schauen hart aber fair, Tagesthemen, heute Journal, BPK, BMWI-Veranstaltung. Themen: G7, TTIP, IS & Gaza, Flüchtlinge, Meads, CDU zu Griechenland, Musikstreaming, Obama.

Wir danken unseren Unterstützern Sebastian, Kerstin und Anke, Jens, David, Olaf, Florian, Ralf und allen Flatterern.

! Leseempfehlung: Wolfang Michal bespricht eine Rede von Egon Bahr.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

22 Gedanken zu „A!023 – Jetzt bitte nicht auch noch Verschwörungstheorien!“

  1. Eine kurze Anmerkung: Bernd Lange ist der Vorsitzende des INTA Auschusses und war damit für die Aushandlung eines Kompromisses aus ca 900 Änderungsantragen verantwortlich. Er ist dort nicht für Deutschland oder die Regierung, er ist erstmal nur Abgeordneter des EP für S&D.

  2. Zu Gaza:
    http://www.maannews.com/Content.aspx?id=765810
    Ich zitiere mal: “Since last summer’s devastating war in Gaza, there have been growing signs of internal unrest between Hamas security forces and other militant groups, with a string of small-scale explosions.” Klingt jetzt eigentlich nach “Bullshit”. Zur Seriösität von Maan News müsstet ihr selbst recherieren. Laut Wikipedia scheint sie zumindest in Palästina beliebt zu sein.

    Und ich erinnere mal daran, dass der alte und neue Verteidigungsminister Ya’alon sagt, dass er Hamas für ALLES verantwortlich macht, was in Gaza passiert. Aus welchem Grund sollte sich Israel also eine islamistische Gruppe in Gaza ausdenken? Und international gilt auch Hamas als Terrororganisation.

    1. Sehe ich genauso…darauf basiert der ganze war an terror sowie die ausdehnung der geheimdienstlichen aktivitäten, wie man in dem lesetipp nachlesen kann. Der ist übrigens super….mehr davon !

  3. ich fand den Teil zu TTIP/CETA richtig dufte und muss sagen, ich finde es unheimlich, dass Gabriel unlogische/falsche Dinge so klingen lassen kann, dass man denkt “ja der Mann hat Recht!” (sofern man sich nicht mit der Thematik beschäftigt hat). Ich befürchte wenn der dieses rhetorische Geschick beim Lügen weiter so ausbaut wird der wirklich irgendwann mal Kanzler… ._.

    Zu was Städte leisten können und leisten wollen:

    Tilo: “Ich find es übrigens auch schon komisch, dass da über Belastung gesprochen wird, also das Sozialausgaben Belastungen sind.”

    Stefan: “Nö ich würd schon sagen das is ne Etat-Belastung, so wie jede Zahlung ne Belastung ist”

    Tilo: “okay!”

    #konsenssuppe #mutzueigenermeinung 😛

  4. Yeah, ich wurde in eurem Podcast erwähnt^^

    Ich wollte übrigens schon letztes Mal etwas zu deinem Kommentar über Religion schreiben, weil der mir als Historiker etwas Bauchschmerzen bereitet hatte. Leider fehlte mir die Zeit, meine Gedanken dazu niederzuschreiben. Aber das hole ich hiermit nach:

    Während meines Studiums gab es an meiner Universität im Studienbereich Mittelalter eben jenen Streit, ob man die katholische Kirche eher als größten Kultur-/Wissensbewahrer oder aber als größten Kultur-/Wissensvernichter des Mittelalters ansehen sollte. Um es kurz zu machen, es gibt sehr gute Argumente für beide Positionen, ich breche das mal aufs Wesentlichste runter:

    1.Kultur-/Wissensbewahrer: Wer besaß im Mittelalter die Möglichkeit antike Texte aus dem griechischen und lateinischen zu übersetzen und abzuschreiben? Die Alphabetisierung war quasi nur im Klerus und Adel vertreten. Die meisten Texte wurden daher meist in Klöstern und ähnlichen elitären Einrichtungen aufbewahrt und dort auch von den Mönchen übersetzt/abgeschrieben. So kann man dem Klerus für die Konservierung vieler Texte heute dankbar sein.

    2. Kultur-/Wissensvernichter: Wenn eine kleine Elite nur Zugriff auf das Wissen der Antike hatte, musste es zwangsläufig zu Zensur/Vernichtung von Teilen dieses Wissens kommen. Genauer gesagt: Texte, die dem Adel oder meist der katholischen Kirche zuwider waren, wurden überschrieben, oder zerstört. Darunter nicht nur Unmengen an Tragödien/Dichtkunst, auch Pornographie usw., sondern auch “wissenschaftliche” Texte, die dem katholischen Glaubensmonopol entgegenstanden. Das, was die Eliten, aber auch stellenweise die einfachen Mönche als Teil der Elite als wichtig erachteten, wurde bewahrt, alles andere nicht.

    Ich halte beide Positionen für legitim. Dementsprechend, ist deine Aussage, dass Religion an sich (für uns in Europa hauptsächlich das Christentum) “Fortschrittstreiber” ist, um es vorsichtig zu formulieren: sehr gewagt, wenn man es aus den hier vorgestellten historischen Zusammenhängen betrachtet. Meines Erachtens ist Religion immer ein Gegenspieler der modernen wissenschaftlichen Methode und damit von ihrem Wesen heraus immer rückwärts gewand. Es kann niemals wirklicher Fortschritt entstehen, wenn kritisches Hinterfragen von natürlichen Gegebenheiten unter Strafe steht/zensiert wird. “Warum regnet es?” – Weil Gott traurig ist! “Warum blitzt und donnert es?” – Weil Gott zornig ist! “Ist die Erde der Mittelpunkt des Universums?” – Ja, weil Gott…usw.
    Religionen bieten immer einfache Antworten auf hochkomplexe Zustände, die so nicht für den damaligen Menschen erklärbar waren. Erst die Aufklärung ermöglichte es uns aus diesem wahrlichen Teufelskreis auszubrechen und den Siegeszug der modernen wissenschaftlichen Methode anzutreten.

    Puuh, ist doch ziemlich viel Text geworden, obwohl ich das nur auf das Nötigste runterbrechen wollte. Ich bin schon auf euren Gast aus dem Bereich Soziologie gespannt und dessen Argumente für/wider der Religion als Fortschrittstreiber. Super Podcast bisher, weitermachen! 😉

  5. “Semi Somuncu oder wie er heißt” WTF – Stefan! Du kennst Serdar Somuncu nicht? Gaaaaanz, ganz große Lücke. Wie soll ich dich denn jetzt noch ernst nehmen?

    Serdar Somuncu ist ein intellektueller Bulldozer, dessen Performance und – daraus folgend – auch den Namen man, finde ich, als Medienkritiker gut kennen sollte. Ladet den doch mal ein. DAS wäre Entertainment! Muahahaha. 😉

    Ich höre übrigens immer noch gerne zu, obwohl meiner anfänglichen und (lustigerweise) auch anderweitig immer wieder auftauchenden Kritik an euren bewusst ungefälligen Standpunkte und Argumente. Irgendwie hört man euch dann doch einfach gerne beim Ranten zu. 🙂

  6. Semmi dings bums. Ja wie bitte Serdar Somuncu fliegt bei euch ähm Dir Stefan noch unter dem Radar. Da bin ich aber Platt. Wir reden hier nicht von einem billig witze klopfer ala Mario Barth oder sonstige “Kollegen”. Serdar Somuncu hatte mit seinem ersten Bühnenprogramm (vor vielen vielen Jahren) “Mein Kampf” in dem er aus Hitlers”buch” vorliest eine grandios Arbeit gemacht diesen Schmarn der da niedergeschrieben wurde zu entlarven mit Witz und viel Ernsthaftigkeit. Auch sein Bühnenprogramm “Der Hassprediger liest Bild” war einfach nur Championsleague. Ach ich könnte noch 3 Stunden von ihm vorschwärmen aber ich denke ich überlese dir das mal sich Quellen reinzufahren von Ihm. Nenene da fliegt einer wie Somuncu noch bei Dir unter dem Radar, ich kann es immer noch nicht glauben….. *g

  7. Zur OBM-Wahl 2015 in Dresden:

    Dirk Hilbert (FDP) ist derzeit kommissarisch als OBM im Amt, er vertritt Helma Orosz (CDU), die am 01.04. zurückgetreten ist. Für die Wahl hat sich Hilbert von der FDP distanziert und bezeichnet sich als unabhängig, er wurde vom Verein Unabhängige Bürger für Dresden aufgestellt.

    Da keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang am 07.06. eine absolute Mehrheit erreichen konnte, kommt es zum zweiten Wahlgang. Am 05.07. entscheidet dann die relative Mehrheit (höchste Stimmenanzahl, keine Stichwahl!).

    Endergebnis Wahlgang am 07.06.: http://wahlen.dresden.de/2015/OBW/index.html

  8. Erstmal wieder danke für einen unterhaltsamen und informativen Podcast, weiter so Leute!

    Zum Thema Verschwörungstheorie: Es gibt wirklich viele schwachsinnige Verschwörungstheorien, aber ich sehe es ähnlich wie Tilo, dass man ihnen bis zu einem gewissen Grad auch dankbar sein sollte, weil sie zu kritischem Denken anregen können, auch wenn dabei oft über das Ziel hinausgeschossen wird. Ich selbst bin so manchen Verschwörungstheorien heute dankbar, weil sie mich als Jugendlicher maßgeblich politisiert und dazu gebracht haben, mich näher mit Politik und den Problemen in der Welt zu beschäftigen.

    Allerdings wird der Begriff auch schonmal gerne dafür missbraucht, unliebsame aber dennoch seriöse Kritiker zu diffamieren und mundtot zu machen, deswegen bin ich da sehr vorsichtig, wenn es darum geht jemanden als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen.

    Ich meine, hätte man vor ein paar Jahren noch behauptet, die NSA und der GCHQ würden massenhaft ganze Bevölkerungen, dt. sowie europäische Politiker und Institutionen in diesem Ausmaß überwachen, dann wäre man mit Sicherheit als Verschwörungstheoretiker belächelt worden. Heute wissen wir es besser.

    Wegen Bilderbeg:

    Ich glaube auch nicht, dass auf den Bilderberg-Konferenzen die große NWO-Weltverschwörung geplant wird und ich kann verstehen wenn du aufgrund von den häufigen Anfragen diesbezüglich genervt bist Tilo, aber ich denke nicht, dass man die Bilderberg-Konferenzen mit x-beliebigen Hinterzimmergesprächen von Politikern, die “10 mal pro Tag stattfinden” ( Stefan ), gleichsetzen kann und ich finde man kann auch durchaus legitime Kritik an den Bilderberg-Konferenzen üben, ohne gleich Verschwörungstheoretiker zu sein.

    Immerhin beraten hier einflussreiche Personen aus Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und Adel über Themen von allgemeinem Interesse, es treffen Rüstungshersteller auf Verteidigungspolitiker und Notenbanker auf Investmentprofis, ohne dass die Zivilgesellschaft in irgendeiner Form eingebunden wäre, im Gegenteil, es besteht sogar strenge Geheimhaltung über die besprochenen Themen. Beim ebenfalls umstrittenen Weltwirtschaftsforum in Davos gibt es hingegen zumindest Podiumsdiskussionen, an denen auch Umweltschützer oder Menschenrechtsaktivisten teilnehmen. Das massive Polizeiaufgebot und die strengen Sicherheitsmaßnahmen werden übrigens von öffentlichen Geldern bezahlt.

    Dann hätte ich eine Frage bezüglich Egon Bahr: Wie bewertet ihr die Teilnahme Bahrs an der sogenannten “Friedenskonferenz” im letzten Jahr, eine Veranstaltung, die vom rechtspopulistisch-verschwörungstheoretischen Magazin “COMPACT” organisiert wird und an der Redner teilnahmen wie etwa der Präsident der russischen Eisenbahn und enger Vertraute Putins, Wladimir Jakunin, Compact-Chefredakteur und Rechtspopulist Jürgen Elsässer und Alexander Gauland, Brandenburg-Chef der Alternative für Deutschland?

    Schönes Wochenende noch!

    1. Ich muss Patrick sehr zu seinem Kommentar zum Thema Bilderberger zustimmen. Es ist ein nichtoeffentliches Zusammenkommen der Entscheidungselite aus Wirtschaft und Politik. Dies zu benennen und aus oben genannten Gruenden zu kritisieren hat doch nichts mit Verschwoerungstheorie zu tun.

      Und abgesehen davon: “Die Verschwoerungstheorie 9-11” – kann man eigentlich also solche nicht bezeichnen. Es ist eine einfache Tatsache, dass die Vorfaelle an dem entsprechenden Tag bis heute nicht aufgeklaert worden sind, geschweige denn die Schuldigen durch ein Gericht verurteilt – oder habe ich das verpasst? Das ist ein ganz einfacher Fakt und keine Theorie. EIne Theorie beginnt erst dann wenn man ueber die Taeter Mutmassungen anstellt, die berechtigt sein moegen oder nicht.
      Von daher ist das Zusammenkommen von den Spitzenentscheidungstraegern Europas und Nordamerikas unter Ausschluss der Oeffentlichkeit ebenfalls keine Verschwoerungstheorie. Es findet statt, und es muss ein sachlicher Diskurs darueber gefuehrt werden koennen.

      Ansonsten grosses Lob an Tilo und Stefan, ich hoere mir seit es euch gibt jede Folge an, ist eh besser als selbst fernzusehen! Beste Gruesse 🙂

  9. zu Bilderberg, viel Misstrauen kommt daher, dass das Treffen lange Zeit wirklich geheim war und auch geleugnet wurde, dass Bild, Spiegel & Co darüber am Rande mal sprechen ist noch nicht lange der Fall. Zudem gibt es dort eine Verschwiegenheitsklausel für die Teilnehmer, daher wissen wir (als Öffentlichkeit) immer noch nicht was die da wirklich machen.
    Bei Telepolis gabs kürzlich einen netten Artikel dazu: http://www.heise.de/tp/artikel/45/45088/1.html

    PS: Frank Rieger würde auf den Major Consensus Narrative verweisen: https://en.wikipedia.org/wiki/Major_consensus_narrative

  10. Ich finde es gut, dass ihr den Begriff der Verschwörungstheorie nüchtern betrachtet. In den Medien, so ist zumindest mein Eindruck, steht diese Bezeichnung gleich mit Dingen wie: Antisemitismus, Neu-Rechts usw. Wobei einem damit sofort jedwede Fachkompetenz abgesprochen wird.

    Bspw. ist der Name Ken Jebsen heiß umstritten. Das ich seine Arbeit als wichtig, richtig und gut erachte, steht aber auf einem ganz anderen Blatt.

  11. Ihr habt am Ende das Wichtigste überhört! Obama hat zur Grande Nation gesagt, dass sie OLDEST und CLOSEST Verbündeter sind, aber nicht STRONGEST, so wie zu manchen Bananenrepubliken. Dieser versteckte amerikanische Humor ist euch entgangen.

  12. Nur weil Herr Seibert mal wieder herumlaviert: Im Falle der Sukzessivadotion hat das Bundesverfassungsgericht bereits herausgestellt, dass es für das Kindeswohl unerheblich ist ob es von homo- oder heterosexuellen Paaren großgezogen wird. Nur falls er diese Finte in Zukunft nochmals ziehen sollte.

    1. Nur hat Tilo in der BPK mit seiner Frage den Anschein erweckt, als wäre das Adoptivgesetz dazu da, den unerfüllten Kinderwunsch aller verheirateten und unverheirateten Paare zu befriedigen. Doch aus der Sicht des Staates gilt es nicht kinderlosen Paaren Kinder zu bescheren, sondern für elternlose Kinder ein fürsorgliches Heim zu suchen. Und da die Kinder trotzdem eine Biografie und Blutsverwandtschaft haben, kann man ja einige kulturelle Aspekte als Auswahlkriterien in Betracht ziehen.

      Da ich selbst drei Kinder habe, schmerzt es mich sehr vorzustellen zu müssen, welche Umstände überhaupt zu einem Adoptionsverfahren führen könnten. Bei allen Szenarien, die mir gerade einfallen, würde ich eine Pflegschaft vorziehen, um nicht alle Kontakte zu leiblichen Famlienmitgliedern zu kappen.

      Gruß, Nora

  13. Jauch habt ihr vermutlich gestern auch gesehen bzw. ihr guckt euch den vermutlich noch an, oder?

    Falls nicht, gibt euch vielleicht mein Kommentar einen Anreiz dazu. Ich habe auch nicht die ganze Sendung gesehen, aber 2 Dinge waren mal wieder krass. Zum einen war da eine Dame mit griechischen Wurzeln, die davon erzählt hat, wie schlimm die Armut mittlerweile in Griechenland ist. Dass den Rentnern bereits die schon niedrigen Renten nochmal gekürzt wurden, wie viele Griechen (und es waren Millionen) keine Krankenversicherung mehr haben und wieviele unter der Armutsgrenze leben, ich glaube es waren unter 300 EUR. Was macht Jauch, umgeht die Aussage dieser Frau mit einer Frage um Varoufakis und ob er mit oder ohne Eier wieder nach Hause komme. Also mich hat das Ganze gestern echt an Kindergarten erinnert. Alleine schon, wie er mit der Dame gesprochen hat, aber das kennt man ja schon von ihm. Als ob Sie eine 6-jährige wäre. Hier beginnt das Gespräch mit der Dame: https://youtu.be/2oGUDD4-qFo?t=33m20s

    Und hier Jauch und Varoufakis´ Eier: https://youtu.be/2oGUDD4-qFo?t=36m50s Ich finde es beschämend für Jauch, dass er auf die Einwände der Dame so eingeht, also gar nicht. Er behauptet aus ihrer Aussage eine gewisse Sympathie für die Linke Regierung herausgehört zu haben. Kann sein, ich aber höre da eher die Verzweiflung der Dame heraus. Man sieht auch an ihrer Gestik, wie aufgewühlt sie ist. Jauch der eiskalte Profi dreht gekonnt ihre Aussagen wieder so um, dass Sie wie die Dumme da steht.

    Dann war da noch ein Einwurf von Ulrike Herrmann, dass der Großteil der Hilfen gar nicht bei den Griechen angekommen ist sondern bei den Kreditgebern und dem Finanzsektor: https://youtu.be/2oGUDD4-qFo?t=44m10s

    Und die Reaktion von ALLEN, war dann grandios, alle, sogar Jauch hatten keine Lust darüber zu sprechen und haben erstmal alle laut Nein gerufen. War recht amüsant, denn erst wird laut dementiert, dass das nicht stimme bzw. nur für einen Teil zutreffe. Als Frau Herrmann dann meinte, es wären 90%, die an die Institutionen gingen und nur 10% an die Griechen hat das aber keiner dementiert. Jauch wollte dann auch keine Rückwärtsgewandte Diskussion zu diesem Thema, was auch immer das heißen mag.

    Griechenland ist eigentlich nicht mein Thema und ich kenne mich da nicht so super aus. Aber könnt ihr diese Zahlen genauer bezeichnen? Sind es tatsächlich diese 90%, die an den Finanzsektor gingen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.