A!361 – Bauernopfer

Freitag, 1. März 2019, 9:00 Uhr

Das Publikum, an das man sendet, kann man sich nicht aussuchen – aber ausdenken. Claus Kleber stellt sich als Zuschauer eine Oma Erna vor, die er mit “Bienen sind wirtschaftlich wichtig” beruhigt. Sie solle mal nicht glauben, “dass wohl nichts Wichtiges los” sei, nur weil er zuerst über den Tod aller Insekten spricht und erst danach über die neuen Abenteuer der Lieblingskanzlerin Merkel. Da läuft einiges aus dem Ruder. Markus Söder versucht es inzwischen mit einem runden Tisch voll kooperativer Demokraten. Dazu mussten ihn aber erst 1,7 Millionen Bayern zwingen. Die Natur hat einen schweren Stand in Deutschland. Der Mensch schlachtet allein hierzulande 750 Millionen Nutztiere pro Jahr, und Wolf und Biber sollen nun auch auf die Liste.

Wir danken unseren Produzenten Erik, Dorijan, Katharina, Christian, Jonah und allen unseren Unterstützerinnen.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Mathias
Musik
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

24 Gedanken zu „A!361 – Bauernopfer“

  1. Zu der Forschergeist-Folge: Die Betrachtung des Problems Klimawandel über Wohlstand und globale Zusammenwirken sind interessant, die technischen Aspekte aberstellt Herrn Rademacher jedoch nicht wirklich kompetent vor, weshalb er in der Kommentarsektion des Podcasts auch ordentlich Feuer bekommt. Beispiel E-Mobilität: Das E-Autos einen “CO2-Rucksack” tragen und sich erst nach Jahren rechnen, ist schon lange als Fake News enttarnt. Aktueller Artikel dazu: https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/elektroauto-akkus-so-entstand-der-mythos-von-17-tonnen-co2/23828936.html?social=twitter

  2. Digitalisierung, Schule
    was will man denn so erreichen mit der Digitalisierung der Schule und der ständigen Schulreform.
    Dieter Hildebrandt – wer den noch erinnert – sagte einmal in seiner unnachahmlichen Art zu dem Thema vor etwa ……………lange her eben. „Was sollen die denn immer lernen ?“
    Nun, wo sollen alle diese Maßnahmen denn hinführen ? Im Kampf der Nationen „leistungsfähige“ Menschen zu formen oder sollen die Kinder selbstbestimmte, emotional gesunde, glückliche Menschen werden, die dann sowieso fit sind für alles ?

  3. Weil wieder über die bateriebetriebenen Fahrzeuge gesprochen wurde. BMW hat den Wasserstoff Verbrennungsmotor ja aufgegeben, und will neben seiner extrem halbherzigen Batterie Fahrzeuge eine Brennstoffzellenserie starten. Gab es da je eine Aufklärung warum BMW aus der Wasserstoffverbrenner Idee ausgestiegen ist? Gerade als B.MotorenWerke? Die Idee wird derzeit woanders weiter getrieben: https://www.keyou.de/

  4. Kann mir jemand diese 2.750 km Rechnung erklären?

    Sind mit “Tonnen” 1.000 Kilogramm oder Restmülltonnen gemeint?

    Maximales Fassungsvermögen einer haushaltsüblichen 80-120l Restmülltonne sind 25 Kilogramm, so viel konnte ich recherchieren.

    11.000.000 kg Abfall / 20 kg Tonnenfüllung / 10 Restmülltonnen die angeblich nebeneinander stehen / 2.750.000 Meter von Berlin nach Lissabon
    = 0,02 Restmülltonnen pro Meter

    Dann stünden die Restmülltonnen viel zu weit auseinander.

    Haut also nicht hin.

  5. Digitalisierung der Schule
    mir kommt dies Programm in seinem Anspruch ein wenig Aufgeblasen und Überhöht daher, das Bild von der Mücke und dem Elefanten passt hier ganz gut. Meint man die technische Ausstattung der Schulen – gut, eine moderne technische Ausstattung sollte selbstverständlich sein um alle didaktischen Möglichkeiten vorzuhalten.
    Erwartet man so einen Innovationsschub und wirtschaftlichen Erfolg durch das Heranziehen von im Umgang mit digitaler Technik geübten und vermeintlich dadurch kreativen Menschen, die alle kleine Elon Musk oder Bill Gates werden, nun, durch eine Ausstattung der Schulen mit digitaler Hardware ist es nicht getan.
    Die heutigen Kids sind im Umgang mit digitaler Technik, Smartphone, Tablet und Internet doch sowieso fixer als ihre Ausbilder, den Umgang mit den digitalen Dingen zu erlernen und bewusst zu machen ist schon eher ein Thema für die Schule. Kreativität zu fördern ist doch wohl keine Frage der technischen Ausstattung, sondern der pädagogischen Herangehensweise.
    Wie gesagt, zu sagen, wir legen neben Schwamm und Kreide jetzt auch alle digitalen didaktischen Hilfsmittel, um den Umgang damit zu lernen, und nicht nur den technischen sondern den sogenannten Bewussten, hätte auch gereicht. Oder ein altes Zitat von ich weiß nicht mehr wem: „Man muss nicht nicht alles Wissen lernen, aber man sollte lernen wo man Wissen findet und wie man damit umgeht.“
    Ein Schritt in die richtige Richtung, wie es so schön heißt. Politik will sich auch verkaufen und „digital Pakt“ klingt schon toll, wer paktiert hier und warum, bleibt etwas offen.

  6. zu der Forschergeist-Folge mit Herr Radenmacher kam es mir auch so vor als würde er irgendeine Methanol agenda verfolgen..diese liquid to enerrgy oder wie auch immer.. also co2 wieder zur nutzbaren energie machen war doch schon längst geschichte..gehen tut es, aber energie aufwand gleich ungleich höher als energie gewinn..wenn man es als zwischenträger (treibstoff) nutzt und die grundversogung aus EE eenergie kommt und wenns sein muss auch aus atom energie dann ist alles mit sicherheit sinnvoller als Teer zu verbrennen ..ansonsten musst ich den Herrn aber in allen anderen zu stimmen und auch Herrn Schulz.. das fährt alles gegen die Wand, das system muss oder wird sich früher oder später ändern müssen, die kinder die heute geboren werden, müssen die suppe auslöffeln.. auf jeden fall, kiddies macht euch schon mal auf eine Dystopie gefasst..

  7. @Albert E.
    Da fehlen drei Nullen – Kleber spricht von elf Millionen Tonnen, nicht von elftausend Tonnen! Das entspricht 11.000.000.000 kg statt 11.000.000 kg.
    Zur Lebensmittelverschwendung: Was glaubt ihr denn, was mit dem ganzen Rest des Huhns passiert, wenn der Konsument nur noch Hähnchenbrust kauft?

  8. Kurzhinweis:
    Ich glaube, die kurze Musikeinlage von Tilo könnte durchaus
    in der Behandlung des Videos durch Youtube etwas ausmachen, auch wenn es nicht gleich als Verstoß gilt (glaube über Ähnliches hattet ihr in einer der letzten Folgen schonmal geredet, im Hinblick auf das Einblenden von Werbung, ich weiß aber nicht, ob es genau dieselbe Situation ist). Ich schaue Youtube (aus diversen Gründen) grundsätzlich nicht über die Seite selbst, sondern nur, indem ich den Video-Link bei VLC einfüge, was bei (fast) allen Videos funktioniert, die nicht etwas auch nur entfernt an Musik erinnerndes enthalten (bis vor etwa einem Jahr gingen auch Musikvideos noch, da scheint Youtube also etwas geändert zu haben). Da
    diese Folge mit der Methode zu einer Fehlermeldung führt und ich schon eine ganze Weile über VLC schaue, erlaube ich mir mal, die Korrelation zwischen Musik im Video und Fehlermeldung in VLC zu einem Kausalzusammenhang erheben zu dürfen. Bisher gab es vielleicht vier oder fünf andere Folgen von euch, bei denen es genauso war.

    Ich weiß nicht ob das für euch einen Unterschied macht, den ihr irgendwie erkennen könnt (ich nehme mal an, ich bin der einzige Hörer der nur über VLC schaut), aber wollte das mal als Info dalassen.

    Grüße!

  9. @Ernst
    Arbeite selber in einem Beruf in dem man den ganzen Tag auf dem Bildschirm starren muss. Das geht an die Substanz. Und wie sehr merkt man Abends wenn man surfen will oder seinen Podcast schauen um abzuschalten. Der Kopf streikt dann schonmal. Und Füllfederhalter und Kreide haben es doch auch getan. Und Abends hatte man etwas physisches aus dem Unterricht in der Hand, nämlich die Aufzeichnungen mit dem Tafelbildern. Welchen “Nährwert” Wissen in so einer Dareichungsform für das Hirn hat unterschätzt man glaube ich gewaltig.

  10. Gute Leute braucht man eben .Gute Leute !
    Dieser Ohrwurm vom Boot drängte ins Hirn als ich Euch die aktuelle Forschergeist empfehlen wollte ( wie hunderte andere sicher auch) und ihr hattet die gleiche Idee. Ach wie schön .

  11. E-Autos sind keine Lösung für das Klimaproblem. Das wissen aber auch bereits alle, die damit zu tun haben. Nur unsere Auto- Regierung wieder nicht!

    Und der klimaneutrale Kraftstoff ist genau so ein Hirngespinst. Wo in Deutschland soll das Zeug denn (in Monokultur) wachsen?

  12. Hey Stefan, im Themenblock Insektensterben sagst du an einem Punkt ‘Wenn es dann auch keine Wolken mehr gibt’ – hast du da eine Quelle für mich? Beziehst du das auf irgendwas? Ich möchte gern mehr darüber lesen, wenn das wirklich ‘a thing’ ist..

    Grüße,
    Lui

  13. Selbstverständlich werden zuviele Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen. Aber sowohl von einer Nachrrichtenredaktion wie auch einem politischen Podcast erwarte ich minimale Recherche, auch wenn die schockierende Meldung sich mit dem eigenen Anliegen deckt. Das Problem ist allerdings nur halb so gross: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/155250/umfrage/erfasster-bio–und-gruenabfall-in-deutschland/ Die Hälfte der 11 Millionen Tonnen sind Grünabfall (Rasenschnitt, Laub etc.)

  14. Der Link von Statistika in meinem Kommentar reicht nicht?
    Der Bioabfall besteht dann ja auch noch aus ziemlich unvermeidbaren Dingen. Wenn wir für die Familie kochen, staune ich nicht selten über den entstehenden Bioabfall (Kartoffelschalen, Schalen von Citrusfrüchten, etc.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.