A!320 – Mutti aller Probleme

Mittwoch, 12. September 2018, 13:50 Uhr

Wir sind froh, dass @realhorstseehofer – wenn schon nicht bei Twitter – so doch noch im Amt ist, denn so viel Spaß wie er und seine Schützlinge bereiten uns wenige Politiker. Wir gucken uns nochmal sein Bürgergespräch genauer an. Tilo ist auch aus Israel zurück und berichtet aus der Region. Es ist etwas schwer auszumachen, wo nun der Mutti aller Probleme der Stiefel drückt. Mit Georg Restle dröseln wir danach noch ein paar Fäden zu #Chemnitz, werteorientiertem Journalismus und Medien als Medienthema auf. Dann Musik von Mathias mit Boris Brexit und eure Audiokommentare.

Wir danken unseren Produzenten Andreas, Ingo, Eva, Frederick, Stefan, Helena, Stephan, Daniel, Juliane und Endre, Markus, Maik, Albrecht und allen unseren Unterstützern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Tilo
avatar Hans
avatar Georg
avatar Mathias
Musik
Die Ausgabe lässt sich hier kommentieren. Die Kommentare werden mit Zeitverzug moderiert und dienen in erster Linie als Hinweise an Stefan und Tilo. Fragen und Diskussionen sind im Forum besser aufgehoben. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

8 Gedanken zu „A!320 – Mutti aller Probleme“

  1. YT: 1:39:15
    In dem Hörbuch https://www.amazon.de/Au%C3%9Fer-Dienst/dp/B002TVS0JQ Außer Dienst eine Bilanz beschreibt Helmut Schmitt wie er den Informationfluss zu sich hin im Amt hinterfragt hat. CD 1 Titel 8
    Dazu passt auch die Aussage zum Umgang mit Beratern von einem alten Grünen in Tilos Interview:
    https://youtu.be/j7rBKjISpXg?t=1h8m56s
    https://kleineanfragen.de/search?q=Atombomben

    Erwähnte er nicht, dass zur Zeit als Fischer und die Grünen im Amt waren die andere Berater in ihren Ministerien hatten?
    Man hat das Gefühl nicht erklärt zu bekommen auf welcher Fakten und Datenlage bestimmte Entscheidungen getroffen werden – ich durchdringe das irgendwann noch.
    Vermute bestimmte Beamte sind mächtiger als ein Vierjahrespolitiker aber daran sieht man, wie wenig ich von Politik verstehe. Spahn scheint ja Reformen in einem Ministerium machen zu können auch Gröhe hat etwas gemacht. Also Macht funktioniert. Egal wie die Datenlage ist.

    ps:
    In meiner Blase war was los:
    https://youtu.be/viTmcL2jWig?t=7m8s
    Ich hab Georg Restles Bericht gesehen und den Zeit Artikel gelesen:
    https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-08/einzelhandel-rossmann-glueck-beruf/seite-4

  2. Lieber Hans, ich mag dich und deine Ansichten sehr. Das mal vorausgeschickt möchte ich anmerken, das “Hetzjagd” im Jahre 2018 völlig anders konnotiert ist, als der Begriff im Duden beschrieben wird.
    Meiner Meinung nach war das halt ein dämlicher Streit zwischen Menschen, wo eine der beiden Parteien halt komische Argumente benutzt und sich dadurch disqualifiziert.

  3. Sagt mal….

    (Etwa bei 1:50:xx) Sind sich diese Leute eigentlich bewusst, die Sprecher und Politiker, dass sie, wenn sie “Migrationsfrage” als Wort benutzen, von althergebrachter Nazi-Rhetorik Gebrauch machen? “Migrationsfrage”, “Migrationsfrage”, “Judenfrage”. Was kommt als Nächstes? “Die Endlösung der Migrationsfrage”?

    Grüße

    (PS: Chemnitz fuckt grad mordsmäßig ab, ich könnt kotzen.)

  4. @ den keine Ausländer in Ostdeutschland “graderücken” (natürlich ganz viele Ausländer in Halle) Hörerkommentar:

    Mit Sicht aus Dresden: so ein Quatsch.

    Der Herr Hörer soll doch bitte einfach mal für 10 Minuten die Straßen entlang gehen und Ausländer vs Biodeutsche zählen. Am besten an diversen Stellen des täglichen Lebens und über länger als 10 Sekunden wenn ihm grad viele auf einmal auffallen. Im Supermarkt, Schlange am Eisladen, auf der Einkaufsmeile, ja auch in seinem 60% Ausländer Einkaufszentrum.

    In Dresden schafft man es nichtmal im einzigen Hipster/linke Szeneviertel auf mehr als 30 Prozent über 5 Minuten zählen. Natürlich, wenn man sich an eine Rumlungerecke stellt, wo eben die gelangweilten Migranten abhängen, dann ist das ein 60 Prozent Spot. Aber so funktioniert halt nur gefühlte Wahrheit und nicht Statistik. Einfach mal die Straße hoch oder runter gehen. Oder mal 30min Passanten gucken – schon bröckelt die quote und wird sich dann irgendwann bei den realen Zahlen einfinden – 5 Prozent.

    Die wird er auch sicher beim hallensischen Zensus nachsehen können.

    Und schon immer Farbige gehabt ist ebenfalls hanebüchen Wahrnehmungsverschiebung. Ja nichtmal an der TU Dresden gab während meines Studiums vor 7 Jahren mehr als 5 gleichzeitig zur Hauptzeit in der Mensa unter 300. Und da sollen sie schon immer in Mengen in Halle gewesen sein? Oh wei oh wei.

  5. “VerfassungsSCHUTZgericht” Tilo bei 2:14:56 bwaaahahah *rofl* , ja des öfteren erscheinen die mir auch zu weit rechts und regierungsnah, immer diese freudschen Versprecher 😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.