A!Klima – Immunsystem der Zivilisation

Dienstag, 24. September 2019, 11:15 Uhr

Das Klimapaket ist da. Es steht viel drin, aber es fehlt die “Dirigentin”, die alles anschiebt: Während das Klimakabinett sich in Details verliert, hält sie sich beim Klimapreis raus. Der Markt soll den CO2-Preis bestimmen, beginnend bei 10 Euro. Mehr als eine Million Menschen waren am Freitag auf der Straße und gingen enttäuscht nachhause. Linn und Stefan schauen heute auf den Nachrichtentag 20. September 2019. Ohne Greta wäre die Stimmung am Boden. Im Anschluss bespielt uns Mathias musikalisch und wir hören eure Audiokommentare.

Wir danken unseren Produzentinnen Jophi, Christoph, Verena und Helmut, Georg, Philippe, Johannes, Rene, Sebastian, Stefan, Tobias, Maximilian, Peter, Volker, Stephan, Elias, Simon, Alexander, Robert und allen unseren Unterstützern.

Unterstütze uns!

avatar Stefan
avatar Linn
avatar Mathias
Musik
avatar Markus
Musik
Wenn du Korrekturen oder Ergänzungen hast, schreibe sie uns gerne als Kommentar unter die Ausgabe. Für Fragen und Diskussionen haben wir ein Forum. Audiokommentare nehmen wir auf allen Wegen, auch per WhatsApp- & Signal-Sprachnachricht an 004915156091706, entgegen.

5 Gedanken zu „A!Klima – Immunsystem der Zivilisation“

  1. Moin Linn und Stefan,

    danke Euch für den Podcast, hat Spaß gemacht!

    Kurz, läuft unter dem Radar, weil wir nur eine mittelgroße Stadt mit miesem Image sind (Hannover): Hier fahren auf den zwei großen Ringbuslinien schon längst rein elektrische Busse (macht Freude drin zu fahren). Gerade wird im Innenstadtbereich auf komplett elektrisch umgestellt, soll bis 2023 abgeschlossen sein:

    https://www.uestra.de/unternehmen/betrieb-technik/elektrobusoffensive/

    Ansonsten hängt hier (und für die Metropolregion mit mehr als 1 Mio Einwohner) viel an der außerplanmäßigen OB-Wahl am 27.10. Der grüne Kandidat Onay macht Hoffnung, wird spannend:

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Oberbuergermeisterwahl-Gruener-OB-Kandidat-Belit-Onay-will-Verkehrswende-fuer-Hannover

    Grüße
    Holger

  2. https://podcasts.google.com/?feed=aHR0cHM6Ly9hdWdzYnVyZ2VyLWFsbGdlbWVpbmUtbGl2ZS5wb2RpZ2VlLmlvL2ZlZWQvbXAz&episode=MmU1NjdiYzNhNWY2OTAxZTJkNjIyZmNmODc1ZDdmZDM

    Blackrock Opa/ CDU-Vize Friedrich Merz im Gespräch: Minute 23

    Einer von diesen Spezies (hat vier Enkelkinder) ist auf einer dieser Fridays for future Veranstaltung gewesen

    Empfehle auch mal die arte Doku zu Blackrock. m

    Bezüglich Demographie und Altersvorsorge gibt im Moment nur eine Möglichkeit https://www.ishares.com/de/privatanleger/de/produkte/251882/ishares-msci-world-ucits-etf-acc-fund
    ( klickt euch mal da durch)

    Macht ein Sparplan bezahlt zwischen 30 und 50 im Monat ein in 20 30 Jahren bei bis zu 30% Rendite wie in den letzten 5 Jahren wird irgendwas zwischen nach Viertel und dreiviertel Millionen lifesaving in den 70ern für euch.

    Außer natürlich kommt Olaf Scholz der macht er nur noch die Aktien kaputt wenn die Leute Termiten zahlen kann dann wird jetzt auch noch die einzige Altersvorsorge Möglichkeit im Arsch gemacht

  3. Der Bodensee, dieses zarte deutsche Gewässer, misst an der tiefsten Stelle gut 250m. Vielleicht war es ja mal ein Braunkohltageabbau, welcher von einer früheren Zivilisation vor 10000 Jahren ausgebeutet wurde um die Kältephase der letzten Eiszeit zu stoppen, aber leider hat sonst niemand mitgeheizt. Wir Menschen arbeiten einfach nicht zusammen 😉
    Utrecht spricht man übrigens wie Ütrecht aus. Zum nachhören https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/69/Nl-Utrecht.ogg

  4. Als Beispiel für Wissenschaftlichkeit und Nutzen für die Allgemeinheit ausgerechnet die Gender “Biologie? Humbug! Evolution? Nonsense!” Sciences zu nennen!

    Satire pur, Stefan. 😉

  5. Hallo Linn und Stefan,

    ich habe noch eine kleine Ergänzung zum Betonkugel-Energiespeicher..

    Und zwar gibt es noch eine interessante und potentiell noch günstigere Variante, siehe:

    https://heindl-energy.com/

    Das ganze sieht auf den ersten Blick abenteuerlich aus, scheint aber auf den zweiten Blick erstaunlich straightforward und hat einige sehr positive Eigenschaften. Voraussetzung für niedrige Kosten ist ein guter Felsuntergrund so dass der Kolben einfach an Ort und Stelle ausgeschnitten wird und nicht “gebaut” werden muss. Ansonsten wird konventionelle Technik aus Pumpspeicherwerken benutzt.
    Ich meine gelesen zu haben, dass an einem demonstrator in Saudiarabien gewerkelt wird.
    Der ideale Anwendungsfall wäre wohl der Tag-Nacht Ausgleich von grossen Photovoltaik-Farmen in der Wüste, so dass diese “Grundlast” bereit stellen könnten. Insofern das onshore-pendant zu den Betonkugeln.

    Grüsse

    Georg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.